Claire McFall – Ferryman. Der Seelenfahrer


Kurzbeschreibung


Dylan hat ein schreckliches Zugunglück unverletzt überstanden. Das zumindest glaubt sie. Doch die trostlose Landschaft um sie herum sind nicht die schottischen Highlands. Es ist ein Niemandsland, das von Geistern heimgesucht wird, die nach menschlichen Seelen verlangen. Und der Fremde, der sie dort erwartet, ist kein gewöhnlicher Junge. Tristan ist ein Ferryman, dessen Aufgabe es ist, die Seelen der Verstorbenen sicher ins Jenseits zu überführen. Sie begeben sich auf eine Reise, die er eigentlich schon tausendmal gemacht hat. Doch diesmal wird alles anders, und Dylan begreift, dass sie weder bei Tristan bleiben noch ihn verlassen kann …

Der internationale Überraschungs-Bestseller – große Kino-Verfilmung in Vorbereitung (2021).
Quelle: © Arctis Verlag


Meine Meinung


Wenn es um Geister oder Dämonen geht, bin ich eigentlich immer dafür zu haben. Und darum war der erste Band der Ferryman Reihe von Claire McFall absolut perfekt für mich.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und überaus fesselnd. Die Atmosphäre ist dabei recht düster gehalten.
Tristan und Dylan machen hier im Großen und Ganzen die Handlung aus.
Das mochte ich persönlich sehr gern, weil der Fokus auf ihnen lag, ganz besonders auf Dylan, deren Perspektive wir überwiegend erfahren.
Aber auch die Nebencharaktere verstehen absolut zu überzeugen.
Dylan hat scheinbar überhaupt keine Angst. Sie fokussiert sich auf ihr Ziel und lässt sich auch niemals davon abbringen.
Tristan ist ebenfalls ein sehr interessanter Charakter, auch wenn man gar nicht mal so viel über ihn erfährt, so spürt man doch mitunter, was ihn antreibt.
Dabei ist es unglaublich interessant, auf welche Art und Weise er seine Seelen begleitet. Dabei sind mir manchmal fast die Tränen gekommen, so sehr hat es mich mitgenommen.

In die Handlung kam ich sehr gut hinein.
Der Plot ist einfach. Der Ferryman begleitet seine nächste Seele. Kompliziert wird es, als sie eine ganz besondere Verbindung entwickeln und sich sein Schützling förmlich an ihm festzuhalten beginnt.
Und diese Verbindung zwischen den beiden spürt man unglaublich intensiv.
Dadurch ist die Handlung auch etwas romantisiert. Man bekommt aber auch etwas über den ganzen Prozess des Seelenbegleitens mit. Mir persönlich hätte das Ganze gern noch mehr vertieft werden können. Denn besonders das Loslassen hat mich sehr interessiert.
Es entwickelt sich eine ungeahnte Dynamik.
Dabei geht es eher unaufgeregt, aber trotzdem sehr spannend zu.
Denn man möchte unbedingt erfahren, wohin diese Reise Dylan und Tristan führt.
Mir hat die Story unglaublich viel Spaß gemacht. Die Emotionen konnten sich wunderbar entfalten und man erkennt auch, dass Tristan nicht so gefühlskalt ist, wie es den Anschein hat.
Insgesamt ein gelungener Auftakt, aber noch mit Luft nach oben.


Fazit


Der Auftakt der Ferryman-Reihe von Claire McFall konnte mich wunderbar unterhalten und Emotionen in mir wecken.
Ein sehr guter Auftakt, der aber noch Luft nach oben hat.
Ich bin definitiv gespannt, wie es weitergeht.


Buchdetails


Quelle: © Arctis Verlag

Autor: Claire McFall
Titel: Ferryman. Der Seelenfahrer
Übersetzer: Ilse Rothfuss
Teil einer Reihe: Ferryman – Band 1
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Alter: ab 14 Jahren
Erschienen: 21. Februar 2020
Verlag: Arctis Verlag
ISBN-10 ‏ :303880035X
ISBN-13: 978-3038800354
Seitenanzahl: 352
Preis: Ebook 14,99€ , Gebundene Ausgabe 19,00€
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © Arctis Verlag

⇒ Buch beim Verlag ⇐


Seriendetails


Ferryman Reihe

  1. Der Seelenfahrer
  2. Die Grenzgänger
  3. Die Verstoßenen

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei × drei =