• Rezensionen,  Science Fiction,  Thriller

    Jens Lubbadeh – Transfusion: Sie wollen dich nur heilen

    Seit "Neanderthal" bin ich den Romanen des Autors absolut verfallen und war dementsprechend auch mega gespannt auf "Transfusion". Seine leichte, aber doch sehr einnehmende und packende Art zu schreiben, hat mich sofort in den Bann gezogen und ich konnte der Story einfach nicht mehr entfliehen. Er schreibt sehr detailliert und bildhaft, wodurch es nur noch beklemmender und verstörender wirkt. Die Atmosphäre empfand ich sofort als sehr düster und unheilvoll, was sich sehr gut mit dem Handlungsverlauf deckt.

  • Dystopie,  Rezensionen,  Science Fiction

    Jennifer Alice Jager – Awakening: Terra #1

    Vor kurzem erst ist der Auftakt der Endzeit Tetralogie von Jennifer Alice Jager erschienen. Ich kam nicht drum herum und musste es einfach lesen. Die Idee dahinter finde ich absolut großartig und auch wenn hier viel Fantasyelemente damit verwoben sind, so enthält dies auch sehr viel Wahrheit. Das war ein Grund warum ich unbedingt erfahren wollte, wie das Ganze ausgearbeitet werden würde und tatsächlich bin ich überaus überrascht darüber, was mich hier alles erwartet hat.

  • Dystopie,  Rezensionen,  Science Fiction

    Emily Suvada – Cat and Cole: Ein grausames Spiel

    Nachdem es in Band 1 schon richtig rund ging, musste ich direkt weiterlesen. Warnung: es wird nicht besser. Mir scheint , die Autorin liebt es ihre Leser zu schockieren. Was ihr hier wirklich ausnehmend gut gelungen ist. Diesen Band empfand ich doch etwas anders. Nicht schlechter, nur anders. Es geht sehr viel um Technik, was anhand der Thematik wirklich nachvollziehbar ist. Doch gerade im ersten Teil des Buches , ist es enorm viel Wissen, was auf einen einstürmt. Was mir teilweise schon etwas zuviel war. Ich fand diesen Band wirklich sehr beängstigend und schockierend.

  • Dystopie,  Rezensionen,  Science Fiction

    Christian Handel – Becoming Elektra: Sie bestimmen, wer du bist

    Auf Becoming Elektra hab ich mich sehr gefreut. Zum einen liegt es am Autor, weil er wirklich sehr genial schreibt. Aber hier fand ich vor allem die Thematik unglaublich interessant, aber auch sehr beängstigend. Der Schreibstil ist einfach durch und durch packend, intensiv und absolut bildgewaltig. Er schreibt sehr kraftvoll , leicht verständlich und man ist im Nu , in der Handlung verschwunden. Isabel war mir sofort sympathisch und ich mochte ihre Charakterstärke unglaublich gern. Sie beweist Großmut, Einfühlsamkeit und man spürt ganz tief drinnen was sie erlebt und wie sie es tut. Ehrlich, es ging mir in Haut und Haar über. Es hat mich wirklich berührt und nicht mehr…

  • Dystopie,  Jugendbuch,  Rezensionen,  Science Fiction

    Gloria Trutnau – Left to Fate: Die Ausgesetzten

    "Left to Fate" birgt eine ziemlich interessante, wenn auch beängstigende Grundidee. Weshalb ich das Buch auch unbedingt lesen wollte. Ein dystopischer Roman der in nur einem Band abgeschlossen ist. Diesbezüglich hatte ich doch meine Zweifel was die Tiefgründigkeit anbelangt. Denn wie soll man all die Geschehnisse rund um diese komplexe Idee , in nur einem Band abhandeln? Knapp 400 Seiten und es soll alles hineinpassen? Positiv empfinde ich jedoch, daß man auf keine Fortsetzung warten muss. Etwas, was heute sehr selten der Fall ist.

  • Fantasy,  Rezensionen,  Science Fiction

    Christopher B. Husberg – Feuerstunde: Die Chroniken der Sphaera (Zeit der Dämonen, Band 2)

    “Frostflamme” der Auftakt dieser epischen Fantasy Saga war für mich damals ein wahres Meisterwerk. Jetzt ging die Reihe “Zeit der Dämonen” in die zweite Runde und “Feuerstunde “ hatte es ziemlich schwer, an den Erfolg von Band 1 anzuknüpfen. Auch dieser Band ist wieder ziemlich dick. Fast 700 Seiten. Doch wenn man bedenkt wie komplex und gewaltig diese Welt ist, so ist es auch vonnöten. Ich freute mich wirklich sehr darauf, aber der Einstieg fiel mir leider auch etwas schwer.

  • Fantasy,  Rezensionen,  Science Fiction

    Veronica Roth – Rat der Neun: Gegen das Schicksal (Rat der Neun, Band 2)

    Kurzbeschreibung Er würde für sie sterben. Sie würde für ihn töten. Das Leben von Cyra und Akos ist vom unausweichlichen Schicksal bestimmt, das die Orakel bei ihrer Geburt geweissagt haben. Demnach wird Akos im Dienst der Familie Noavek sterben. Trotzdem liebt er Cyra. Als Cyras totgeglaubter Vater Lazmet den Thron wieder für sich beansprucht, sieht Akos sein Ende näher denn je. Lazmet beginnt einen brutalen Krieg, und Cyra und Akos sind zu allem bereit, um ihn zu stoppen. Für Cyra könnte das bedeuten, dass sie ihren eigenen Vater töten muss. Für Akos steht das eigene Leben auf dem Spiel. Doch schließlich bestimmt das Schicksal beide Leben auf vollkommen unerwartete Weise…