Darcy Coates – Der Fluch von Ashburn House


Kurzbeschreibung


Die Leute sagen, dass nachts die Geister einer ermordeten Familie durch die Flure von Ashburn House irren.

Als Adrienne vor der Haustür des gotischen Hauses ankommt, hat sie nur einen Koffer, 20 Dollar und ihre Katze. Sie weiß nicht, warum Tante Edith ihr Ashburn vermacht hat, aber es ist ein Erbe, das sie unmöglich ablehnen kann.
Adrienne glaubt nicht an Geister, aber wie sonst lässt sich erklären, was in den nächsten Tagen passiert? Und dann entdeckt sie im Wald ein verstecktes Grab …
Etwas Böses lebt in Ashburn House. Etwas Unnatürliches, dessen hungrige Augen Adrienne wachsam beobachten. Und es hat ein schreckliches, unverzeihliches Geheimnis.

Booklist: »Dieses Spukhaus-Buch ist wirklich unheimlich, voller Atmosphäre, und man sollte es definitiv bei Tageslicht lesen …«

Quelle: © Festa Verlag


Meine Meinung


„Der Fluch von Ashburn House “ von Darcy Coates ,ist eins der Bücher, auf die ich mich wahnsinnig gefreut habe.
Was vielleicht daran liegt, dass ich „Der Fluch von Carrow House“ unfassbar vergöttert habe.
Und Spuk/ Geistergeschichten liebe ich generell.
Hatte ich zu hohe Erwartungen?
Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht.

Darcy Coates hat für mich einen sehr fesselnden und bildhaften Schreibstil, wodurch ich auch schnell ,sehr gut in der Handlung vorankam.
Von Anfang an gelingt ihr eine sehr beklemmende und düstere Atmosphäre.
Es ist ohne Frage gruselig und das fand ich richtig gut.
Ashburn House ist ziemlich faszinierend, aber auch etwas gruselig. Weil man eigentlich nie weiß, was jeden Moment passieren könnte.
Die Charaktere konnten mich definitiv fesseln, wenn ich auch nicht immer ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehen konnte.
Besonders Adrienne war einerseits total naiv und einsam, aber auf der anderen Seite auch total furchtlos. Kurz, ich empfand Adriennes Art zwar als sehr liebevoll und durchaus verständlich, aber auch sehr anstrengend.
Mein Highlight war aber definitiv Wolfgang, er hat die Handlung nicht nur belebt, sondern zu etwas großartigem gemacht.

Die Idee hinter Ashburn House ist einfach unfassbar großartig und geht unglaublich an die Nieren. Gerade wenn man die Tragik und Aussichtslosigkeit dahinter betrachtet.
Denn das ist wirklich heftig und von der emotionalen Seite kaum zu tragen.
Besonders was Edith und die Familiengeschichte angeht.
Da ist so viel Schmerz, so viel Einsamkeit und Hoffnungslosigkeit.
Aber andererseits ist es auch extrem beängstigend und verstörend, was da passiert und man weiß, man ist zur Hilflosigkeit verdammt.
Aber bis man mal in diesen Bereich vordringt, hat man eventuell schon die Lust zum weiterlesen verloren.
Die Umsetzung dieser grandiosen Idee dahinter, konnte mich leider nicht so begeistern, wie erhofft.
Mir war vieles zu nebulös und unausgereift.
Es passiert gefühlt kaum etwas und dann wieder zuviel.
Hinzu kommt, dass einige Logikfehler vorhanden sind, wo ich aber eher denke, dass es hierbei an der Übersetzung liegt. Mich persönlich hat dieser Bereich jedoch nicht so extrem gestört.

Im Fokus steht Adrienne und das sie ja eigentlich nur Freunde sucht und leider nur 20 Dollar in der Tasche hat. Und das bekommt man ununterbrochen zu spüren. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast schon darüber lachen. Denn Adrienne tat mir auch auf irgendeine Art und weise leid.
Die Handlung kommt im ersten Teil nur schlecht voran, weil man sich überwiegend mit Nebensächlichkeiten aufhält.
Im zweiten Teil wird das Tempo merklich gesteigert, aber man hängt immer noch in der Luft.
Erst im letzten Drittel kommt richtig Tempo und Action auf, was für mich aber einfach zu schnell abgehandelt wurde.
Es geht Schlag auf Schlag und man kommt kaum hinterher, das Ganze aufzunehmen und zu realisieren.
Das hätte man meines Erachtens viel facettenreicher und koordinierter ausarbeiten können.

Insgesamt nicht schlecht, aber hier ist deutlich Luft nach oben.
Hier wurde leider einfach zu viel Potenzial verschenkt.

 


Fazit


„Der Fluch von Ashburn House “ von Darcy Coates, punktet mit einer absoluten genialen Idee, die so viel heraufbeschwört und noch mehr Emotionen durchleben lässt.
Denn was hinter diesen Mauern passiert ist eine ganz andere Hausnummer und sehr emotional sowie verstörend und grausam.
Leider konnte mich die Umsetzung nicht ganz so begeistern, wie erhofft.
Ich liebe diese Idee über alles und bin so traurig, dass mich die Umsetzung einfach nicht so catchen konnte. Das Potenzial ist definitiv da, wurde aber leider verschenkt.
Aber, alleine wegen Wolfgang sollte man es sich nicht entgehen lassen.
Beängstigend, düster und unheilvoll.

 


Buchdetails


Quelle: © Festa Verlag

Autor: Darcy Coates
Titel: Der Fluch von Ashburn House
Originaltitel: The Haunting of Ashburn House
Übersetzer: Elena Helfrecht
Teil einer Reihe: Festa Horror & Thriller Band 167
Genre: Thriller, Horror
Erschienen: 21. Juni 2022
Verlag: Festa Verlag
ISBN: 978-3-98676-006-9
Seitenanzahl: 400
Preis: Paperback 14,99€, Ebook 4,99€
Wertung: 3/5
Bildquelle/Cover: © Festa Verlag

⇒ Buch beim Verlag ⇐

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei + drei =