Matt Shaw – Splatter Punk – Festa Extrem

Warnung! – ab 18 Jahre


Kurzbbeschreibung


Seine Musik finden ein paar Tausend gut. Seinen Tod aber werden Millionen bejubeln …

Nate Nasty ist Leadsänger einer der angesagtesten Punkbands. Seine Bühnenshow ist echt widerwärtig, aber hey, es ist nur Show …
Doch sein Benehmen im Alltag ist etwas ganz anderes. Mit Berichten über sein anzügliches und dreckiges Verhalten, über das fast täglich in den Zeitungen geschrieben wird, hat er sich den Ruf eines der größten Monster der Musikszene erworben.
Aber wie viel davon stimmt?
Carolyne Brown weiß, dass die Leute genug von diesem Dreckskerl haben. Zeit, den Punk mal so richtig zu splattern!
Verkauf ab 18 Jahre.
Quelle: © Festa Verlag


Meine Meinung


Nachdem mir schon „Was ist dein Preis?“ von Matt Shaw so gut gefallen hat, war „Splatter Punk“ quasi eine Pflichtlektüre.
Ein recht dünnes Kerlchen mit seinen 128 Seiten, aber nicht weniger unterhaltsam.

Der Schreibstil des Autors ist sehr fesselnd und einnehmend, so das ich diese kleine Story an einem Stück verschlungen habe.
Hierbei erfährt man auch unterschiedliche Perspektiven.
Carolyn hat mir mit am besten gefallen.
Weil sie ein Gewissen besitzt und nicht ganz so empathielos daherkommt.
Nate ist ein zweischneidiges Schwert.
Ich wusste oft nicht ,ob er das alles verdient, oder ob ich ihn eher bemitleiden soll.
Das Ende hat mich gekonnt auf die richtige Fährte geführt.
Insgesamt sind die Charaktere sehr greifbar, ebenso ihr Handeln zwar etwas extrem, aber durchaus auf einer besonderen Ebene nachvollziehbar gestaltet.

Die Story hatte mich sofort im Griff.
Zwar etwas vorhersehbar, aber das ist durchaus vertretbar.
Die Idee dazu ist richtig genial, wenn auch etwas eklig in seiner Ausarbeitung.
Nichtsdestotrotz hatte ich mega Spaß dabei.
Also definitiv unterhaltsam.
Leute mit schwachem Magen, sollten vielleicht einen Bogen darum machen.
Da es doch recht detailliert zugeht.
Was aber nicht heißt, dass es nur stumpfe Gewalttaten und Verstümmelungen zu bieten hat.
Diese Geschichte hat durchaus mehr, als man auf den ersten Blick sieht.
Der Humor zwischen den Teilen war herrlich und evtl ist auch etwas Sarkasmus enthalten, was es nur umso unterhaltsamer macht.
Der psychologische Aspekt ist sehr stark ausgeprägt und hat es geschafft, mich auf einer gewissen Ebene zu berühren.
Das Ende jedoch war der Knaller.
Und selbst wenn man vorher noch gegrübelt hat, was Schein und was Sein ist.
Dieser Punkt hat es definitiv verraten.
Ich bin mal wieder schwer begeistert, auch wenn mich anfangs das Interview mit Rockstar Nate nicht ganz so überzeugen konnte.


Fazit


Matt Shaw teilt ja gern mal aus.
In „Splatter – Punk“ nimmt er sich Rockstar Nate vor und geht nicht gerade zimperlich mit ihm vor.
Mir hat die Story unglaublich viel Spaß gemacht und die Idee dazu ist einfach klasse.
Nur für Leute mit starken Magen zu empfehlen.
Da Matt Shaw nicht mit Details geizt.
Aber auch der psychologische Aspekt bekommt den nötigen Raum.
Ein kleines Extremchen ,das erstmal ins Rollen kommen musste, mich dann aber richtig abholen konnte.
Besonders das Ende war der Knaller.


Buchdetails


Quelle: © Festa Verlag

Autor: Matt Shaw
Titel: Splatter Punk
Originaltitel: Splattered Punk
Übersetzer: Klaus Schmitz
Teil einer Reihe: Festa Extrem Band 61
Teil einer Reihe: /
Genre: Horror
Erschienen: 18. Dezember 2020
Verlag: Festa Verlag
ISBN: ohne ISBN
Seitenanzahl: 128
Preis: Paperback 13,99€, Ebook 4,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © Festa Verlag
Nur im Festa Shop erhältlich ⇒ zum Buch im Festa Shop

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei × 5 =