Caitlin Starling – Die leuchtenden Toten


Kurzbeschreibung


Eine Höhlenforscherin muss auf einem fremden Planeten um ihr Überleben kämpfen.

Gyre Price dachte, sie würde auf dieser Expedition Mineralien untersuchen und ihre größten Probleme wären Höhlenzusammenbrüche. Sie dachte auch, der fette Gehaltsscheck bedeutet, dass ihr ein qualifiziertes Team beiseite steht.
Stattdessen bekommt sie Em. Em sieht nichts Falsches darin, Gyres Körper mit Drogen zu optimieren, um ›einen reibungslosen Betrieb‹ zu gewährleisten. Em weiß alles über Gyres gefälschte Anmeldeunterlagen. Doch Em hat ebenfalls Geheimnisse …
Allein und desorientiert irrt Gyre durch die Dunkelheit und muss sich den Geistern in ihrem eigenen Kopf stellen. Und sie ist sich sicher, dass sie verfolgt wird …

Erschreckend. Ein Thriller im Stil von Der Marsianer und Gravity, aber viel unheimlicher.

Quelle: © Festa Verlag


Meine Meinung


Manchmal sehen Werke auf den ersten Blick unscheinbar aus.
Manchmal denkst du, du kommst daran vorbei.
Aber manchmal sind es genau diese Bücher, die regelrecht reinhauen und alles in dir so richtig auf den Kopf stellen.
Genauso erging es mir mit “Die leuchtenden Toten ” von Caitlin Starling.

Caitlin Starling hat ein unglaubliches Gespür für Ängste, Verzweiflung und einen großen Hang zu Dramatik und Tragik.
Sie schreibt so bildgewaltig, atmosphärisch und einfach sehr fesselnd, dass es mich buchstäblich aus den Latschen kippen ließ.
Ich wusste nicht, wohin es mich führen würde.
Ich wusste nicht, wie sehr es in mir brennen und mich in alle Einzelteile zerlegen würde.
Denn das ,was die Autorin hier zelebriert hat, ist schlichtweg der pure Wahnsinn und kaum mit Worten zu beschreiben.

Sie hüllt uns in eine beklemmende Atmosphäre, die geprägt ist von Trauer, Wut und Einsamkeit.
Es ist die Geschichte zweier Frauen, die sich ähnlicher kaum sein könnten und doch so sehr miteinander ringen.
Es ist die Geschichte einer Verbindung die intensiver, tröstlicher und verheerender kaum sein kann.
Zwei Frauen, eingeschlossen in Einsamkeit und hilfloser Wut. Irgendwo auf ihrem Weg haben Sie sich verloren und treffen in dieser Höhle wieder aufeinander.
Eine Höhle die alles nimmt und zugleich so viel gibt.
Gyre startet eine Expedition in diese Höhle. Weil Em etwas sucht, was nur Gyre finden kann.
Doch was sie findet ist Schmerz, Tod und Wahnsinn.
Und zugleich ist diese intensive Verbindung der Halt, der sie zu retten droht.
Vor sich selbst, ihrem Umfeld.
Am wenigsten rechnen sie damit, was das Ganze mit Ihnen macht, wie sehr es sie um den Verstand bringen und umdrehen wird.

Diese Geschichte hat so unglaublich viel in mir zum klingen gebracht.
Es ist so schmerzvoll und verletzlich.
Düster und grausam.
Es ist mehr als eine Expedition.
Es ist unglaublich vielschichtig, herzzerreißend und emotional.
Die Autorin schafft es durchweg die Spannung oben zu halten und mein Gott, diese Reise hat mich so unglaublich erschüttert, wütend und traurig zugleich gemacht.
Denn Gyre wird förmlich seziert. Man zweifelt selbst oft an sich. Kann nicht zwischen Wahn und Realität unterscheiden.
Untermauert wird das Ganze noch mit einer sehr unheilvollen, aber dennoch faszinierenden Atmosphäre, was mich immer weiter vorwärts stolpern ließ.
Halt sucht macht vergebens.
Abstürzen so leicht.
Sich verlieren und fallen lassen, so leicht.
Doch was, wenn der Abgrund nicht das wahre Grauen ist.
Was, wenn das Auftauchen, den wahren Untergang bedeutet.
Was dann?

Caitlin Starling hat mich wirklich extrem beeindruckt mit diesem facettenreichen und hochemotionalen Werk, das mich ständig an meine eigenen Grenzen stoßen ließ.
Und selbst jetzt am Ende ,bin ich einfach nur komplett sprachlos, weiß nicht, was ich fühlen, geschweige denn Denken soll.
Es ist so viel, so dramatisch, so tragend und ausweglos.
Wir begleiten Gyre und Em. Und nur sie, dabei erfährt man Gyres Perspektive, was einfach so unglaublich gut passt und erst Recht für Tiefe sorgt.
Es sind Charaktere die sich immer mehr wandeln, bis man schlussendlich vor den Trümmern steht.
Ich bin unglaublich begeistert von dieser Fülle und Intensität.
Und trotzdem gab es Szenen, da fragte ich mich selbst, was da zum Teufel gerade passiert ist.
Denn das Ganze grenzt an pure Obsession. Es ist mehr als der Drang zu überleben. Es ist mehr als man sich eingestehen möchte und im Endeffekt ist gerade das so unglaublich gut.
Dafür fand ich den dunklen Teil, den die Höhle ausmacht, einfach zu wenig. Da hätte man bedeutend intensiver darauf eingehen können. Stattdessen ist es eher ein Nebenstrang und verkörpert nicht das, was es ist.
Die Gefahr, die alles zum kippen bringt und für pure Ausweglosigkeit sorgt.
Unglaublich beängstigend fand ich wie ausgeliefert und verletzlich Gyre aufgrund ihrer Ausrüstung ist. Das nicht viel fehlt, damit man etwas komplett zerstören kann, ohne das man in der Lage ist, etwas dagegen zutun.
Trotz allem kann das meine Begeisterung nicht dämmen, denn die Story ist einfach großartig. Niemals hab ich etwas, in so einer Form gelesen.
Es hat mich unglaublich fasziniert und keinen Augenblick losgelassen.
Unbedingt mehr davon.


Fazit


“Die leuchtenden Toten ” von Caitlin Starling ist definitiv ein Buch, das man sich näher ansehen sollte.
Unheilvoll, beängstigend und erschütternd.
Ein Drama ,das sich auf so vielen Ebenen abspielt, dass ich buchstäblich das Gefühl hatte, komplett den Halt zu verlieren.
Wahn, Obsession und dazwischen eine Verbindung ,die so viel in Gang setzt.
Sich intensiv und eindringlich manifestiert und schlussendlich so viel Einsamkeit, Verlorenheit und Wut hervorbringt.
Trotz kleinerer Schwächen hat mich die Autorin absolut begeistert.
Denn es ist emotional, nervenaufreibend und nonstop Spannung pur.
Unbedingt mehr davon.


Buchdetails


Quelle: © Festa Verlag

Autor: Caitlin Starling
Titel: Die leuchtenden Toten
Originaltitel: The Luminous Dead
Übersetzer: Claudia Rapp
Teil einer Reihe: Festa Horror & Thriller Band 157
Genre: Thriller, Horror
Erschienen: 03. März 2021
Verlag: Festa Verlag
ISBN: 978-3-86552-904-6
Seitenanzahl: 576
Preis: Paperback 14,99€, Ebook 4,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © Festa Verlag

⇒ Buch beim Verlag ⇐

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.