Gil Valle – Der Bund der Bestien – Festa Extrem

Warnung! – ab 18 Jahre


Kurzbeschreibung


Sarah und Jennifer sind zwei junge Frauen aus New York. Sie ahnen nicht, dass sie ins Visier einer Gruppe von reichen Sadisten geraten sind.
Die Gruppe trifft sich im Darknet, um ihre ungewöhnlichen sexuellen Wünsche zu teilen. Diese kranken Fantasien wollen sie endlich in die Realität umsetzen und eine Frau zu Tode foltern …

Eine verstörende Geschichte, die selbst den hartgesottensten Fan von extremem Horror zum Winseln bringen wird.

Verkauf ab 18 Jahre.

Quelle: © Festa Verlag


Meine Meinung


Auf ” Der Bund der Bestien” von Gil Valle hab ich mich wirklich extrem gefreut. Weil der Klappentext einfach unglaublich gut klang und schwupps war das Buch auch schon beendet.

Doch spricht das für sich?
Das es sich super lesen ließ auf jeden Fall.
Denn den Schreibstil empfand ich wirklich als sehr angenehm und absolut einnehmend.
Leider war es das aber so ziemlich. Denn die Geschichte verlief leider absolut vorhersehbar und wenig aufregend.
Hatte ich anfangs noch Hoffnung, dass sich alles noch wenden würde, so hat sich das relativ schnell verloren.
Richtig gut fand ich, dass man verschiedene Perspektiven erfahren hat.
Dadurch kam man besonders Sarah menschlich sehr nahe. Jennifer dagegen blieb für mich seltsam blass und nichtssagend.
Aber Sarah hat mich menschlich wirklich berührt. Weil man mit ihren Ängsten und Empfindungen konfrontiert wurde.
Weil man erlebt hat, dass sie eine verletzliche junge Frau ist, die nichts mehr möchte als Liebe und Glück.
Und ja, sie bekam es auch. Und genau da dachte ich auch, ja vielleicht spielt das noch eine wichtige Rolle. Vielleicht verändert sich dadurch etwas Entscheidendes.
Aber genau dieses Potential das immer wieder auftauchte, wurde ungenutzt gelassen.
Was extrem schade war, weil die Spannung dadurch erheblich gelitten hat.

Auch die Antagonisten waren für mich absolut austauschbar. Wenig einprägsam. Weil man absolut gar nichts über sie erfährt.
Wäre das ganze nicht so makaber, dann hätte es fast etwas von einem Kindergeburtstag gehabt.
Die Handlungen waren zwar gut durchorganisiert, aber gleichzeitig auch irgendwie plump, unausgereift und etwas wirr.
Zugute halten muss ich dem Ganzen wirklich, dass der Autor klar macht, wie leicht es ist Opfer zu finden und zu entführen. Das ist wirklich beängstigend und erschütternd.
Das gleiche gilt für die Vorlieben der Menschen.
Er versucht sie den Lesern näher zu bringen, in dem er uns teilweise an ihrem Alltag teilhaben lässt. Doch das gelingt ihm nicht wirklich. Sie blieben einfach zu oberflächlich.
Es fehlte einfach der Elan und das gewisse Etwas.
Und trotzdem.
Man sieht es Ihnen nicht an, es könnte die nette Hausfrau oder Oma von nebenan sein, oder der nette Bankdirektor.
Sie verbergen diese dunkle Seite in sich und das reißt einem einfach, den Boden unter den Füßen weg.
Das ist einfach ein Punkt, der mir nahe ging und mich wirklich beschäftigt hat.

Dafür das es aber ein Extrem Band ist, fand ich es eigentlich gar nicht brutal. So schnell wie es begonnen hatte, war es auch schon wieder vorbei.
Da hätte ich mir ganz klar mehr Details gewünscht, damit man das wahre Ausmaß des Grauens und der Ausweglosigkeit spüren und erleben kann.
Es ist ganz klar sadistisch und vielleicht gerät man bei dieser Thematik auch an seine Grenzen des Belastbaren. Aber selbst das konnte mich innerlich einfach überhaupt nicht bewegen. Ganz einfach aus dem Grund, weil es zu banal und oberflächlich ausgearbeitet und umgesetzt wurde.
Ich kann es nur wiederholen, es wurde eine Menge an Potential verschenkt. Es wäre so viel mehr möglich gewesen, um einfach viel mehr zum klingen zu bringen.
Damit es überhaupt spannend wird.
So ist es eine nette Geschichte für zwischendurch, aber leider nicht mehr.

 


Fazit


“Der Bund der Bestien” besticht durch ein absolut geniales Cover. Ich liebe es wirklich sehr.
Leider kann die Story selbst da gar nicht mithalten.
Zu wenig Spannungselemente ,zu viel ungenutztes Potential.
Eine Story, die leider absolut vorhersehbar ist, sich aber wirklich gut lesen lässt.
Einzig Sarah konnte mich wirklich begeistern.
Weil man ihr menschlich näher kam. Weil sie mich mit ihrer ganzen Art berührt hat.
Umso erschreckender was der Autor mit diesem Werk klar macht.
Wie leicht es ist, Opfer zu finden und zu entführen und viel wichtiger, wie wenig man vermutet, in welchen Menschen diese dunkle Seite steckt.
Ganz nett für zwischendurch, aber leider auch nicht mehr.

 


Buchdetails


Quelle: © Festa Verlag

Autor: Gil Valle
Titel: Der Bund der Bestien
Originaltitel: A Gathering of Evil
Übersetzer: Dirk Simons
Teil einer Reihe: Festa Extrem Band 62
Teil einer Reihe: /
Genre: Horror
Erschienen: 25. Februar 2021
Verlag: Festa Verlag
ISBN: ohne ISBN
Seitenanzahl: 288
Preis: Paperback 13,99€, Ebook 4,99€
Wertung: 2,5/5
Bildquelle/Cover: © Festa Verlag
Nur im Festa Shop erhältlich ⇒ zum Buch im Festa Shop

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.