Emma Scott – All In: Tausend Augenblicke (All in Duett)


Kurzbeschreibung


Kaceys Leben als Rockstar ist ein Tanz auf dem Vulkan, den sie nicht überlebt hätte, wäre Jonah Fletcher nicht in ihr Leben getreten. Ihn zu lieben ist ein Sprung ins Ungewisse, der größtes Glück oder größten Schmerz bringen kann. Doch ganz gleich, was kommt, Kacey weiß, dass sie nicht mehr zurück kann – und dass Jonah es wert ist, alles zu riskieren …
Quelle:© LYX Verlag


Meine Meinung


Manche Lovestorys gehen so unsagbar tief, das man sie nicht annähernd gerecht besprechen könnte.
Sie gehen so tief, das man glaubt daran zu zerbrechen und nicht mehr atmen zu können.
Und dann gibt es Bücher die sind nicht ganz perfekt und doch sind sie auf eindrucksvolle Art und Weise unperfekt perfekt.
“All in: Tausend Augenblicke” gehört zu diesen Büchern , die ich immer in meinem Herzen tragen werde.
An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise.

Als ich das Cover sah, hab ich mich unsterblich darin verliebt. Es ist feurig, voller Leidenschaft und Intensität und so ist auch dieser Roman.
Ich wollte etwas für zwischendurch. Ich hab mich auf eine lockerleichte Story mit sehr vielen Emotionen eingestellt.
Das ich das nicht bekam, wurde mir sehr schnell klar.
Ich bekam etwas sehr viel größeres, etwas das ich nie mehr vergessen sollte.
Nein, der Einstieg fiel mir nicht ganz so leicht.
Ich fand es zunächst nett, mehr aber auch nicht.
Was nicht am Schreibstil der Autorin liegt. Denn sie schreibt sehr fesselnd und einnehmend. Dabei aber auch mit sehr viel Gefühl und die Seiten fliegen nur so an einem vorbei.
Als ich Jonah und Kacey kennenlernte, platzte erst allmählich der Knoten.
Kacey ist toll. Sie ist ein Rockstar und erfüllt dabei wirklich alle Klischees, was mich wirklich sehr amüsiert hat. Sie ist von Dunkelheit und einer seltsamen Unruhe umgeben. Sie ist verloren in einer Welt, in der mehr Wert auf Schein, als auf Sein gelegt wird.
Und dann lernt sie auf bahnbrechende Art und Weise Jonah kennen und findet ihren Anker.
Aber was wenn der Anker, ihr wahres Schicksal bedeutet?
Was wenn ihre Geschichte schon längst geschrieben ist und die wahren Prüfungen erst noch kommen werden?
Stark sein oder zerbrechen?

Ich liebe Kacey für ihre Art, für ihr Wesen. Für ihr ganzes Sein. Sie hat mich unglaublich zum lachen gebracht und mir gezeigt, daß sie mehr ist als ein feiernder Rockstar.
Kacey ist nicht perfekt. Sie hat Ecken und Kanten. Ein Hintergrund der mich belastet und schmerzlich berührt hat. Ich hab so mit ihr gelitten und wäre gern noch tiefer in ihr häusliches Umfeld eingetaucht. Das ging für mich leider etwas unter. Auch wie leicht ihr manches viel was alte Gewohnheiten angeht, konnte ich nicht immer nachvollziehen. Dennoch ist sie sehr authentisch, lebendig und greifbar mit ihrer Art.
Man erfährt hierbei die Perspektiven von Kacey und Jonah. Was sie uns sehr viel näher bringt, als es sonst möglich wäre.
Jonah. Ein Herz das sich langsam aber stetig in meins brannte. Eine Persönlichkeit voller Wärme und Liebe. Eine Persönlichkeit, die so unglaublich unter die Haut geht. Zu gut. Zu perfekt.
Ist es Schein oder ist er tatsächlich so?
Ich habe Jonah so sehr in mein Herz geschlossen. Je mehr man voranschreitet, umso mehr begreift man, das nicht alles perfekt ist.
Oft ist die Fassade leichter zu meistern, als die Wirklichkeit dahinter.
Sie kann Schmerz und Verzweiflung mit sich bringen.
Wut und Traurigkeit.
Aber die Wirklichkeit erdet auch, schenkt Liebe, Hoffnung und Vertrauen.
Die Entwicklung der beiden hat mir enorm gut gefallen. Sie ergänzen sich und dadurch werden sie nicht nur stärker, sondern entwickeln sich auch weiter.
Neben diesen beiden Menschen, haben auch Jonahs Familie und seine Freunde mein Herz im Sturm erobert. Sie haben mich mit Wärme eingehüllt und gezeigt was Ankommen und Halten bedeutet.
Die Charaktere die uns hier im Laufe des Geschehen begegnen, sind authentisch und mit jeder Faser des Herzens zu spüren. Man lebt mit Ihnen und begreift was für ein schweres Los man sich ausgesucht hat.
Denn nicht immer gibt es Unendlichkeit.
Nicht immer ist prickeln alles, was einen Liebesroman ausmacht.

Irgendwann konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
Es hat so geschmerzt, so weh getan und gleichzeitig hab ich es auch so geliebt , weil es so wunderschön war.
Man verliert sich in der Traurigkeit und findet keinen Ausgang mehr. Verzweifelt immer mehr und zerbricht daran.
Emma Scott hat hier eine sehr schmerzhafte Thematik eingebaut, die mich sehr berührt und nicht mehr losgelassen hat. Dabei stellt sie vor allem die Frage in den Raum, was wir letztendlich vom Leben erwarten.
Was wir ersehnen, was wir wirklich wollen.
Wir begleiten Jonah und Kacey auf ihrem Weg , der einerseits vor Lebensfreude und Ausgelassenheit nur so sprüht. Auf der anderen Seite wird die Ernsthaftigkeit der Thematik sehr schön aufgezeigt.
Ich hätte mir jedoch gerade da etwas mehr Tiefe und Details gewünscht.
Es geht tief , keine Frage. Es hat mich so unendlich berührt und mit Emotionen überflutet, das ich kaum atmen konnte.
Aber ich spürte auch ein zögern. Ich hätte gern mehr gehabt.
Mehr Dramatik, mehr Intensität und mehr Traurigkeit.
Daneben jedoch hat sie eine weitere Thematik eingebaut, die mich unglaublich fasziniert und begeistert hat. Ich konnte es fühlen und erleben. Ich konnte es sehen. Magisch und voller Leidenschaft und Intensität.
Es hat mich vollkommen in andere Sphären geführt und dabei all die Traurigkeit vergessen lassen.

Es gibt nichts , was meinen inneren Aufruhr beschreiben könnte. Es hat mich förmlich aufgesaugt.
Ich war in Tränen aufgelöst und gleichzeitig so voller Wut und Hilflosigkeit.
Und doch schafft es die Autorin, das ich immer wieder Hoffnung bekam. Obwohl die innere Stimme etwas ganz anderes sagt.
Diese ungewöhnliche Story hat sich für mich zu etwas unsagbar Großem entwickelt.
Es hat mich leiden und lieben lassen.
Ich hab es ganz tief drinnen gefühlt.
Es hat mich im wahrsten Sinne des Wortes ausgezehrt. Von Innen und von Außen.
Und doch schafft sie es, das man das Leben aus anderen Blickwinkeln betrachtet.
Sieht, was uns sonst verwehrt bleibt.
Begreift was es bedeutet wirklich zu leben.
Das Ende hat mich zurückgeworfen und gleichzeitig auch voller Liebe und Glück zurückgelassen.

Schlussendlich eine sehr berührende und eindrucksvolle Story , in der es um die wahren Werte im Leben geht.
Freundschaft, Liebe und Vertrauen.
Akzeptanz und Hoffnung.
Ein großartiger und tiefsinniger Roman, der mich völlig überwältigt und emotional unglaublich bewegt hat. Nun bin ich sehr gespannt auf Band 2 der Dilogie.


Fazit


Kacey und Jonah.
Zwei Herzen , zwei Leidenschaften.
Emma Scott hat mich mit der Story um die beiden unglaublich berührt und emotional völlig zerbrechen lassen.
Ich hab es so geliebt, gelacht, gewütet und hab Tränen gelassen.
Vor Rührung, vor Trauer, Hilflosigkeit und Wut.
Manchmal hat man keine Wahl.
Manchmal gibt das Leben uns Prüfungen auf, die wir kaum bewältigen können.
Ich war völlig überrascht davon, wie intensiv und auslaugend diese Story für mich war.
Es hat mich getroffen. Ganz tief. Aber auch wahnsinnig glücklich gemacht.
Eine Lovestory die ich nie mehr vergessen werde.


Buchdetails


Autor: Emma Scott
Titel: All In: Tausend Augenblicke
Originaltitel: Full Tilt
Übersetzer: Inka Marter
Teil einer Reihe: All IN Duett – Band 1
Genre: Gegenwartsliteratur, Liebesroman
Alter: ab 16 Jahren
Erschienen: 26.Oktober 2018
Verlag: LYX
ISBN: 978-3736308190
Seitenanzahl: 432
Preis: Broschiert 12,90€, Ebook 9,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © LYX Verlag


Seriendetails


ALL In Duett

  1. All In: Tausend Augenblicke
  2. All In: Zwei Versprechen (31.Januar 2019)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.