Vanessa Sangue – Fire Queen (Cosa Nostra, Band 2)


Kurzbeschreibung


Ich habe dir vertraut …
Saphiras Welt liegt in Scherben. Die De Angelis sind zerschlagen, sie selbst schwer verletzt und ihr Selbstvertrauen zerstört. Das erste Mal in ihrem Leben hatte sie sich von ihren Gefühlen leiten lassen – und muss nun einen hohen Preis dafür bezahlen. Denn Madox ist in Wirklichkeit das neue Oberhaupt der Familie Varga – und damit Saphiras schlimmster Feind. Doch Saphira gilt nicht umsonst als der gefürchtetste capo der Cosa Nostra. Sie schwört, die Vargas auszulöschen und Madox zu zeigen, was es bedeutet, sich mit der Eisprinzessin anzulegen – ohne zu ahnen, dass die größte Gefahr viel näher ist, als sie denkt …

Quelle:© LYX Verlag


Meine Meinung


Da mich der Auftakt der Cosa Nostra Dilogie komplett überwältigt hat , musste ich unbedingt wissen , wie es weitergeht.
Vielen Dank an Netgalley und dem Lyx Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise.

Vanessa Sangue hat wie gewohnt eine sehr flüssige und leichte Art zu schreiben, so daß ich sofort wieder im Geschehen verschwand.
Nach wie vor stehen Saphira und Madox im Fokus, so daß man vor allem ihre Perspektiven erfährt.
Da hier jedoch auch weitere Charaktere eine wichtige Rolle spielen , erfährt man auch hier ihre Sichtweisen. Was dem Ganzen enorm viel Tiefe und Abwechslung verschafft und zudem verschieben sich dadurch die Blickwinkel.
Die Atmosphäre ist dabei wie gewohnt recht düster und explosiv, was sehr gut zum Kerngeschehen passt.

Der Einstieg fiel mir sofort leicht und alles war direkt wieder da.
Verrat , Wut und der Wunsch nach Rache.
Aspekte die diesen Roman ausmachen und ihn gefährlicher und raubtierhafter machen.
Die Welt von Saphira ist kein Wunschkonzert und daher muss sie einiges einstecken.
Dinge , die sie vollkommen aus der Balance werfen und sie auf eine Art treffen , die einfach wehtut.
Saphira ist hart und kompromisslos und so erlebt man sie auch überwiegend.
Die Famiglia steht über allem und nichts ist wichtiger.
Doch was , wenn gerade da nicht alles so scheint , wie es wirklich ist?
Wenn man verletzt und gedemütigt wird?
Wenn man verraten wird?

Im ersten Teil des Buches ging mir die Persönlichkeit und der emotionale Aspekt etwas verloren. Dinge , die den ersten Band ausgemacht haben.
Ich verstand Saphira und auch Madox.
Wie sie mit allem umgingen , aber auch wie sie sich dadurch veränderten.
Die Machtkämpfe stehen nicht still und die Perfidität dahinter ist mehr als gut zu spüren.
Die Grenzen verschieben sich unmerklich und es hat mich manchmal wirklich geschockt und aus der Bahn geworfen , wie kalt , kompromisslos und brutal sich alles abzeichnete.
Eine Sache hat mich ganz besonders wütend gemacht und die ich einfach nicht verstehen wollte und konnte. Bis zu einem gewissen Grad kann man es nachvollziehen, aber das eigene Ich kann es einfach nicht verarbeiten.
Ein Mensch der sich um hundertachtzig Grad ändert und damit eine komplette Wandlung durchmacht.
Eine Wandlung die man nicht möchte und wodurch sich einfach alles ändert.
Mein Herz schmerzte und Trauer überwältigte mich.
Vanessa Sangue gelang diese Wendung sehr gut und es kam mehr als gut zum Ausdruck wieviel Wut und Kalkül dahintersteckt.

Saphira muss einiges einstecken und dabei an ihre Grenzen und darüber hinaus gehen.
Man leidet und zittert mit ihr.
Man ist wütend , geschockt und verzweifelt.
Das Herz bricht entzwei. Man hat einfach das Gefühl, sich in einem nie endenden Alptraum zu befinden.
Und obwohl die Handlung doch recht explosiv und vielseitig ist , kommt auch die Zwischenmenschlichkeit nicht zu kurz.
Es gibt einige emotionale Momente, die einfach berühren und den wahren Kern dahinter aufzeigen.
Man erlebt bittere Verluste , die so unglaublich schmerzen. Sie reißen einen in einen Abgrund, aus dem man allein nicht mehr herausfindet.
Bis nur noch Wut übrig bleibt und genau diese , dich stärker und mutiger macht.

Der zweite Band hat mich doch ziemlich überrascht und gefordert , was nicht nur an den Charakteren lag.
Man hatte das Gefühl, alles verändert sich und die Charaktere mit Ihnen.
Die Wendungen die hier eingewoben wurden, sind sehr gut gelungen und zeigen damit verschiedene Dinge auf.
Vanessa Sangue ist es gelungen , eine großes Ganzes aus allem zu machen , wo vorher noch Fragen aufgeworfen wurden.
Es geht um Loyalität, Vertrauen und Machtkämpfe.
Um Vergangenheit und Gegenwart.
Um Mut und Stärke.
Ein doch recht explosiver und emotionaler Band , der vollkommen unter sich begräbt.
Sie hat mich komplett mitgerissen und in Atem gehalten.
Es gibt nichts zu lachen. Dafür ist es zu schmerzhaft.
Zu emotional.
Zu düster.
Man erlebt eine enorme Gefühlsachterbahn, die traurig und wütend zugleich macht.
Das Finale bringt nochmal all die verschütteten Emotionen hervor und sprengt zugleich Grenzen.
Ein gelungener Abschluß , der auch keine Fragen mehr offen lässt.
Ich weiß nicht woran es lag , aber der erste Band hat mich noch mehr überrollt.
In diesem Band scheint es , als wäre alles sehr viel wütender und abgründiger.
Und doch spürt man auch hier sehr genau , wie die Charaktere in ihrem Inneren wirklich sind.
Anders und doch enorm bewegend und voller Facetten.

Schlussendlich konnte mich auch dieser Band überzeugen mit seiner Wandelbarkeit und Finesse.


Fazit


Band 1 hat mich komplett überrollt.
Ich liebe Saphira und Madox.
Band 2 hat mich erneut mitgerissen und in Atem gehalten.
Durch ihre Wandelbarkeit und Finesse , punktet der zweite Band vor allem damit.
Düster , abgründig und absolut perfide.
Grenzen werden gesprengt und man erlebt sehr viele emotionale Momente.
Ein gelungener Abschluss der Cosa Nostra Dilogie.


Buchdetails


Autor: Vanessa Sangue
Titel: Fire Queen
Teil einer Reihe: Cosa Nostra – Band 2
Genre: Gegenwartsliteratur, Liebesromane
Alter: ab 16 Jahren
Erschienen: 27.Juli 2018
Verlag: LYX
ISBN: 978-3736306172
Seitenanzahl: 320
Preis: Broschiert 12,90€, Ebook 9,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © Lyx Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.