Vivien Summer – Sand Castle Ruins (The Boys of Sunset High 1)


Kurzbeschreibung


Er balancierte am Abgrund. Sie war sein einziger Halt – bis er sie beide in die Tiefe stürzte

Nie wieder wird sie Connor Quinn in ihr Leben lassen – das hat Kit sich geschworen, als ihr ehemals bester Freund ihr vor vier Jahren das Herz brach und ihrer Heimatstadt ohne ein Wort des Abschieds den Rücken kehrte. Doch jetzt ist er zurück an der Westside University – zurück in den Ruinen ihrer Vergangenheit. Und als Kit plötzlich auf seine Hilfe angewiesen ist, verlangt Connor im Gegenzug das Unmögliche von ihr: Um zu beweisen, dass er bereit ist, das Erbe seines millionenschweren Familienunternehmens anzutreten, soll Kit seine Freundin spielen. Dass sie sich dabei so nahekommen wie nie zuvor, war allerdings nicht Teil des Deals …

„SAND CASTLE RUINS ist eins von diesen Büchern, die man nicht mehr aus der Hand legen kann. Spannend, emotional und absolut zum Verlieben – macht euch bereit für die heißesten Bookboys des Jahres!“ ANNA SAVAS

Band 1 der THE-BOYS-OF-SUNSET-HIGH-Reihe von Vivien Summer
Quelle: © LYX Verlag


Meine Meinung


Auf den Auftakt der „The Boys of Sunset High“ Reihe von Vivien Summer hab ich mich unglaublich gefreut.
Zumal mich Cover und Klappentext total angesprochen haben.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr fesselnd und einnehmend.
Hier erfahren wir immer abwechselnd die Perspektiven von Connor und Kit.
Was ihnen sehr viel Raum und Tiefe schenkt.
Ich mochte beide sehr gern. Viel lieber aber ihr jüngeres Ich.
Weil sie da sehr verletzlich, aber auch tough waren. Sie haben Gefühle zugelassen. Sich den Herausforderungen gestellt. Und auch wenn es mal hart war, sie haben zu sich und ihrer Persönlichkeit gestanden.
Sie haben Schmerz, ebenso wie Angst zugelassen. Es nicht ausgesperrt und auch wenn sie noch so zerstört waren, so gab es doch immer noch einen Halt.
Das Ich in der Gegenwart hat es mir verdammt schwer gemacht, sie zu mögen. Sie mit den Personen in Verbindung zu bringen, die sie einmal waren und mein Gott, ich wollte es so sehr.
Aber sie waren es nicht mehr.
Sie waren zu gewollt hart und gebrochen.
Mauern sind ok. Aber nicht, wenn es die ganze Persönlichkeit, die sie ausmacht, zerstört.
Ich nahm Ihnen diese Rolle einfach nicht ab.
Und doch wusste ich, dass noch so viel Sehnsucht und Hoffnung in Ihnen schlummerte.
Jackson möchte ich dafür wahnsinnig gern, ebenso wie Nate.

Der Einstieg fiel mir wirklich leicht.
Zumal er mich schnell begeistern konnte.
Da war Energie und Leidenschaft.
Wir erfahren viel aus der Vergangenheit der beiden. Was so viele Narben verursachte.
Dabei bindet die Autorin sehr ernste Themen mit ein. Bei Kit, als auch bei Connor.
Ich weiß gar nicht, welche mir mehr Schmerzen verursacht hat.
Es war wirklich heftig, was hier auf den Tisch kam.
Daran nicht zu zerbrechen, ist quasi unmöglich.
Und das ist auch ein Punkt, der bei mir zu viel Dramatik erzeugte. Es wurden mir zu viele heftige Themen in eine Story gepackt.
Weniger wäre hier eindeutig mehr gewesen.
Zumal es auch so immens große Folgen für ihr Umfeld hatte.
Von den psychologischen Aspekten möchte ich gar nicht erst anfangen.
Besonders bei Kit ist es extrem krass und ich bin vor Wut fast an die Decke gegangen.
Sie versuchen nicht nur sich, sondern auch ihr Umfeld zu retten. Und das mit einer so verzweifelten Wut, dass es ein schier unmögliches Unterfangen ist.
Ja, ein Stück weit kann ich Kit’s, als auch Connors Intention dahinter verstehen.
Aber sie kämpfen so verzweifelt, dass sie nicht bemerken, dass sie sich irgendwann auf dem Weg selbst verloren haben.
Und das ist wohl das schlimmste überhaupt.
Denn wer sind sie dann überhaupt noch?
Wenn sie sich selbst nicht mehr finden und wiedererkennen?
Was bleibt Ihnen schlussendlich noch?
In der Gegenwart waren es mir leider zu viele erotische Szenen. Und das quasi am laufenden Band. Es gab nur ein Ventil. Aber keine Bekämpfung gegen den wirklichen Schmerz. Das ist ein Aspekt, der für mich nur wenig nachvollziehbar war.
Das ist unfassbar schade, weil es anders so großartig hätte sein können.


Fazit


Connor und Kit bilden den Auftakt der „The Boys of Sunset High“ Reihe von Vivien Summer.
Ein sehr gebrochener Auftakt über Verlorenheit, Neuanfänge und ungestillte Sehnsucht und Hoffnung.
Insgesamt nicht schlecht,auch wenn es deutliche Kritikpunkte gibt.
Auch wenn dieser mich mit seinem Verlauf nicht zu hundert Prozent begeistern konnte, so bin ich dennoch gespannt, wie es weitergeht.


Buchdetails


Quelle: © LYX Verlag

Autor: Vivien Summer
Titel: Sand Castle Ruins
Teil einer Reihe: The Boys of Sunset High – Band 1
Genre: Gegenwartsliteratur, Liebesroman, New Adult
Alter: ab 16 Jahren
Erschienen: 23. Dezember 2022
Verlag: LYX
ISBN-10 ‏ :3736318715
ISBN-13: 978-3736318717
Seitenanzahl: 544
Preis: Ebook 9,99€ , Paperback 14,00€, Hörbuch Download (ungekürzt) 19,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © LYX Verlag

⇒ Buch beim Verlag ⇐


Seriendetails


The Boys of Sunset High

  1. Sand Castle Ruins
  2. Ivory Tower Tears (28.04.2023)
  3. Glass House Pieces (29.09.2023)
  4. Iron Palace Scars (29.02.2024)

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neunzehn − siebzehn =