Jon Athan – Die Guten, die Bösen und die Sadisten – Festa Extrem

Warnung! – ab 18 Jahre


Kurzbeschreibung


Niemand ist vor dem Killerpärchen Clayton und Chastity sicher. Sie vergewaltigen und morden bestialisch. Die Medien lieben die »California Psychos«, die Menschen fürchten sie und die Polizei hinkt ihnen immer einen Schritt hinterher.
Bis Detective Harvey Skinner vom Morddezernat genug hat. Er entlässt einen irren Serienmörder aus der Todeszelle, um dem Paar seine eigene Medizin zu verabreichen. Es beginnt ein grausames Spiel im Namen des Wahnsinns …
Verkauf ab 18 Jahre.
Quelle: © Festa Verlag


Meine Meinung


Endlich ein neues Werk von Jon Athan. Ich kam nicht drum herum und musste es einfach sofort lesen.
Ich liebe das Cover. Es spiegelt den Inhalt perfekt wieder und hat doch etwas sehr erhabenes und abgründiges an sich. Es ist sehr ausdrucksstark und verkörpert die Brutalität, die in diesem Buch steckt.
Hat man einmal ein Buch des Autors gelesen, kann man nicht mehr damit aufhören.
So erging es mir auch mit seinem neuesten Werk.
Er schreibt unglaublich fesselnd, einnehmend und bildhaft. Ich habe angefangen und war genauso schnell wieder durch.

Der Einstieg gelang mir unglaublich gut.
Jon Athan präsentiert nicht nur die California Psycho’s sehr detailliert. Zudem lässt er uns auch Anteil daran haben, was in den Opfern vor sich geht.
Welche Pein, welche Ausweglosigkeit und welches Martyrium sie erleben.
Es ist unglaublich harte Kost. Gerade auf der emotionalen Ebene traf es mich bei den Opfern umso härter und kraftvoller.
Man erträgt das Massaker und kann es nur stumm hinnehmen. Man zittert und leidet jede einzelne Sekunde mit und hofft auf Erbarmen.
Eine Hoffnung die im Nu weggewischt wird, als hätte sie nie existiert.
Und doch sind die Opfer nur Randfiguren , aber nicht weniger wichtig. Was hier sehr gut aufgezeigt wird.
Dadurch das man hier unterschiedliche Perspektiven erfährt, kann man sehr gut in die Gedanken und Gefühlswelt der Charaktere abtauchen und begreifen, was sie im Endeffekt ausmacht.
Die Charaktere selbst fand ich unglaublich lebendig und greifbar.
Wut, Entsetzen und Euphorie sprangen auf mich über und intensivierten sich dadurch nur noch mehr.
Umgeben wird das Ganze von einer sehr beklemmenden und verstörenden Atmosphäre, was den Adrenalinpegel nur noch mehr in die Höhe schießen lässt.

Im Fokus dieses perfiden und sadistischen Katz- und Mausspiels stehen definitiv Clayton und Chastity.
Zwei Menschen, die eine blutige Spur hinter sich herziehen.
Geprägt von Sadismus, Euphorie und schier unstillbaren Blutdurst.
Fehlen jeglicher Empathie und Schuldgefühle.
Es ist, als würde man Kindern beim spielen zusehen, die immer ein Level höher gehen und niemals genug haben.
Keine Macht kann diese beiden Killer aufhalten. Bis Detective Harvey Skinner den perfekten Plan entwickelt, um sie zur Strecke zu bringen.
Ist das moralisch vertretbar? Wohl kaum.
Die Frage stellt sich, wo die Grenzen des Bösen beginnen und wo sie enden.

Man kann nur Böses, mit Bösem bekämpfen.
Psychopath gegen Psychopath.
Der Gong für ein sadistisches Spiel ist erklungen und fordert seinen Tribut.
Doch hat Harvey die Kontrolle darüber?
Bevor man in diesen Genuss kommt, begreift man wie gefährlich und geradezu euphorisch Clayton und Chastity agieren. Immer auf der Suche nach dem nächsten Kick. Dabei erfährt man auch, wie alles begann und welches Ziel sie sich gesetzt haben.
Ich war geschockt und dennoch nicht überrascht.
Mit sehr vielen Details hat man Anteil an ihren sadistischen Spielchen und kann sich nicht gegen Wut, Trauer und Unglauben wehren.
Eine neue Ebene erfährt es, als Killer Nr.3 auf der Bildfläche erscheint.
Ich war unglaublich beeindruckt, mit welcher Ruhe und Gelassenheit dieser agierte.
Präzise, kalkuliert und völlig erhaben.
Die Euphorie wird weggewischt und plötzlich geht es um alles oder nichts.
Das Böse lässt sich nicht in eine Schublade stecken.
Es hat unterschiedliche Gesichter, was hier sehr gut zum Vorschein kommt und für Entsetzen und blankes Grauen sorgt.
Ich stand ununterbrochen unter Strom, wusste gar nicht wohin mit meinen Emotionen und Gedanken.

Der Autor lässt die Spannung und den Nervenkitzel niemals herabsinken.
Ein Akt jagt den nächsten.
Adrenalin, Action und unglaublich viele Emotionen.
Ich hab es genossen, war beeindruckt und hab es in seiner Ausarbeitung sehr geliebt.
Die Schlinge zog sich immer mehr zu und war bereit für einen Showdown der sich gewaschen hat.
Dieser Horror Schocker kommt gänzlich ohne überraschende Wendungen aus. Aber das ist auch nicht nötig. Diese Story spricht für sich und überzeugt und beeindruckt allein dadurch.
Für mich ein kleines Meisterwerk. Denn es geht nicht nur um das Killerpärchen, dem scheinbar nicht beizukommen ist.
Jon Athan stellt zudem die Frage nach der Moral in den Raum und sorgt damit für Nachdenklichkeit.
Ich bin schon sehr gespannt auf seinen nächsten Roman und hoffe, wir müssen nicht allzu lange darauf warten.


Fazit


Jon Athan präsentiert hier den Fans ein kleines Meisterwerk.
Eine Mischung zwischen harten Thriller und blankem Horror.
Er nimmt kein Blatt vor den Mund und präsentiert ein blutiges und sadistisches Katz- und Mausspiel.
Präzise, intensiv und knallhart.
Neben all der Brutalität, stellt er auch die Frage nach der Moral in den Raum. Was für nachdenkliche Momente sorgt.
Ein Werk aus der Festa Extrem Reihe, das definitiv nur für Hardcore Fans geeignet ist.
Es ist unglaublich harte Kost und sehr detailreich bestückt.
Ich bin begeistert, beeindruckt und weiß noch immer nicht wo ich meine ganzen Emotionen und Gedanken hinstecken soll.
Für mich war dieses Werk sogar noch besser als “Die Hölle der Ashley Collins” und ich kann es kaum erwarten bis sein nächstes Werk erscheint.


Buchdetails


Autor: Jon Athan
Titel: Die Guten, die Bösen und die Sadisten
Originaltitel: The Good, the Bad, and the Sadistic
Übersetzer: Iris Bachmeier
Teil einer Reihe: Festa Extrem Band 50
Teil einer Reihe: /
Genre: Horror
Erschienen: November 2019
Verlag: Festa Verlag
ISBN: ohne ISBN
Seitenanzahl: 224
Preis: Paperback 12,99€, Ebook 4,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Festa Verlag
Nur im Festa Shop erhältlich ⇒ zum Buch im Festa Shop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.