Sven Koch – Kalte Sonne


Kurzbeschreibung


Mit seinen Nordsee-Krimis, den atmosphärischen “Dünen”-Krimis um das Ermittler-Duo Tjark Wolf und Femke Folkmer, hat sich Sven Koch bisher einen Namen gemacht. Jetzt erscheint mit “Kalte Sonne” sein erster Psychothriller rund um ein atmosphärisches Naturschauspiel, das auf dem dänischen Jütland zu beobachten ist.
Sort Sol, die schwarze Sonne, verwandelt den stürmischen Herbst in Dänemark in eine unheimliche Kulisse für einen eiskalten Psychothriller: Während gigantische Vogelschwärme auf Jütland den Himmel verdunkeln und Bilder von Überschwemmungen die Nachrichten dominieren, sieht die 35-jährige Maja im Fernsehen etwas, das unmöglich ist:
Der Mann, der im Hintergrund durchs Bild läuft, ist Erik, ihr verstorbener Ehemann!
Nur wurde Eriks Leiche vor fünf Jahren aus dem Meer gezogen und mittels DNA-Abgleich eindeutig identifiziert. Maja beginnt, die gemeinsame Vergangenheit auf den Kopf zu stellen. Was sie findet, beschwört ein Unwetter herauf, ebenso dunkel und unheimlich wie die Zeit der schwarzen Sonne.
Quelle: © Droemer Knaur Verlag


Meine Meinung


Sven Koch wurde vor allem durch seine Dünen Reihe bekannt. “Kalte Sonne” ist sein erster Thriller und gleichzeitig mein erstes Buch von ihm.

Sein Art zu schreiben ist sehr fesselnd, einnehmend und bildhaft. Ich habe dieses Buch im Nu durchgelesen, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte.
Im Fokus hierbei steht Maja, dessen Perspektive wir auch vordergründig erfahren.
Maja ist eine gebrochene, verletzliche, aber auch sehr starke junge Frau.
Sie weiß, was es heißt zu verlieren.
Sie weiß, wie es ist, wenn Trauer und Wut alles in Schutt und Asche legen.
Der Tod ist ihr nicht fremd. Doch was passiert , wenn ein totgeglaubter Mensch wieder auf der Bildfläche erscheint?
Es wirft unheimlich viele Fragen auf und krempelt das Leben vollkommen um.
Maja kann davon ein Lied singen. Denn all das passiert ihr hier.
Doch was steckt dahinter?
ist es real oder wird sie langsam verrückt?

Mich haben als allererstes wirklich die Charaktere begeistert, die sehr authentisch und greifbar sind und die Handlung wirklich beleben
Vor allem Maja wird hier eins mit der Atmosphäre.
Die Verzweiflung und innere Zerrissenheit, die sie umtreibt, klingt wie ein tosen in dunkler Nacht und erzählt seine eigene Geschichte.
Sven Koch hat ihren Charakter wirklich enorm gut ausgearbeitet. Man kann sich mit ihr identifizieren, sich wunderbar in sie hineinversetzen und sie so unfassbar gut verstehen.
Maja ist eine Frau, die niemals zur Ruhe kommt, egal was Sie auch tut.
Was durchaus verständlich ist, denn Maja trägt sehr viel Schmerz mit sich herum.
Ihr Hintergrund hat mich gleichermaßen erschüttert und bewegt.
Dieser Hintergrund hat sie geformt und ein Stück weit stärker gemacht.
Doch auch Silje, Jesper und auch einzelne Nebencharaktere konnten mich auf ganzer Ebene begeistern und für sich einnehmen.

Die Handlung empfand ich sofort als unglaublich spannend. Diese ist eher von unterschwelliger Natur, was für mich perfekt gepasst hat.
Anhand des Klappentextes hab ich ein großes Drama vermutet, was aber dem Kern nicht mal ansatzweise nahe kommt.
Denn die Wirklichkeit ist noch viel grausamer, als man es sich vorstellen kann.
Was zunächst relativ klein beginnt , wächst im Laufe des Geschehen ziemlich rasant an.
Je mehr man gräbt umso tiefer stößt man in ein Nest, das man besser nicht betreten hätte.
Anhand von verschiedenen Sichtweisen, die hier zwischendurch immer wieder eingestreut werden, bekommt man eine Ahnung worauf es hinauslaufen könnte.
Doch lange Zeit, habe ich dieses gewaltige Ausmaß nicht kommen sehen.
Denn letztendlich steht man vor einer Entscheidung, die man besser nicht treffen sollte.

Mir ging Majas Geschichte wirklich unter die Haut und hat mich nicht mehr losgelassen.
Sie kämpft und leidet, durchstößt Grenzen und wächst über sich selbst hinaus.
Ihr persönliches Drama fand ich unheimlich gut ausgearbeitet. Besonderes im psychologischen Bereich konnte der Autor wirklich bei mir punkten.
Doch das worum es tatsächlich ging, hat mich wirklich schockiert und erschüttert.
Teilweise fand ich die Auflösung dann auch etwas zu einfach. Auch wenn die Tragik dahinter sehr gut zum Vorschein kommt und der Autor aufzeigt, das man niemanden trauen kann.
Es gab allerdings auch Schwachstellen im System, die aber hier als solche auch gewollt waren, um es gut abzurunden. Leider entstanden dadurch etwas Risse in der Glaubwürdigkeit, was ich etwas schade fand.

Für mich ein wirklich mega spannender Thriller, der mich nicht eine Minute zu Atem kommen ließ und mich die unterschiedlichsten Emotionen durchlaufen ließ.
Ein Thriller der den Kern der Zeit trifft und zugleich die Zerbrechlichkeit der Welt sehr gut vor Augen führt.


Fazit


Mit “Kalte Sonne” hat mich Sven Koch wirklich überrascht und absolut begeistert.
Ein Thriller , der mehr ist, als ein persönliches Familiendrama und mich wirklich erschüttert und bewegt hat.
Eine abwechslungsreiche Handlung, gut ausgearbeitete Charaktere und eine Atmosphäre, was zusammengenommen einfach perfekt passt.
Trotz unterschwelliger Spannung bringt dieser Thriller ordentlich Action und Emotionen mit ins Spiel.
Es war sicher nicht mein letzter Thriller des Autors.


Buchdetails


Autor: Sven Koch
Titel: Kalte Sonne
Teil einer Reihe: /
Genre: Thriller
Erschienen: 1.März 2018
Verlag: Droemer Knaur Verlag
ASIN: B06Y1SLY7W
ISBN-10: 3426521547
ISBN-13: 978-3426521540
Seitenanzahl: 352
Preis: Broschiert 14,95€, Ebook 12,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Droemer Knaur Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.