Kimberly McCreight – Outliers: Gefährliche Bestimmung . Die Suche


Kurzbeschreibung


Seit dem Tod ihrer Mutter zieht die 16-jährige Wylie sich immer mehr zurück. Erst ein Hilferuf ihrer verschwundenen Freundin Cassie lockt die menschenscheue Teenagerin aus der Reserve, denn sie spürt, dass etwas ganz und gar nicht stimmt. Und es folgen weitere rätselhafte Nachrichten. Was steckt hinter Cassies Verschwinden? Warum befindet sie sich irgendwo in den Wäldern Maines? Wylie nimmt all ihren Mut zusammen und begibt sich mit Cassies Freund, dem umschwärmten Bad Boy Jasper, auf die Suche. Doch damit geraten auch sie beide in größte Gefahr – vor allem, als Wylie eine Seite an sich entdeckt, von der sie bisher nichts geahnt hat …
Quelle:© Goldmann Verlag


Meine Meinung


Auf Outliers hab ich mich sehr gefreut, was vor allem an der ungemein faszinierenden Thematik liegt.
Stell dir vor, man könnte Gefühle lesen.
Ich war daher sehr auf die Umsetzung gespannt und startete flugs mit dem Lesen.
An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise.
Anfangs hatte ich jedoch enorme Probleme überhaupt in das Geschehen hineinzufinden.
Ein Grund war wohl die schwermütige und unheilvolle Atmosphäre, die mich komplett niederdrückte.
Den Schreibstil empfand ich zu Beginn etwas holprig und nicht ganz so fließend, wie ich mir das erhofft hatte.

Die Charaktere waren mir zunächst weder sympathisch , noch unsympathisch. Sie waren einfach blass, nicht zu greifen. Ich konnte sie einfach nicht fühlen, nicht zu ihnen vordringen.
Dennoch gefiel mir besonders, das die Charaktere sehr wandelbar waren und kaum zu durchschauen.
Etwas was mich ungemein fesselte und nicht eine Sekunde losließ.
Klar, erahnte ich Wylies Panik und Angstzustände. Aber mir hat dabei Leben gefehlt.
Natürlich begreift man , das sie ihre Freundin um jeden Preis finden und retten will. Aber es war fast so, als hätte sie viel mehr mit ihren inneren Dämonen zutun, als das sie sich überhaupt auf die Rettung konzentrieren könnte.
Jasper dagegen erschien mir sehr viel authentischer, aber doch auch mit einem gewissen Maß an Ecken und Kanten.
Erst im Laufe der Zeit konnte ich mich in die Charaktere hineinversetzen und mit ihnen fühlen, mit ihnen zittern und mitfiebern.
Was man hier geboten bekommt ist eine wahre Hetzjagd, wobei die Ursache dessen aber nie ganz klar war.
Die Handlung ist actionreich und spannungsgeladen, aufgrund der Schwere , hat man jedoch ein völlig anderes Gefühl.
Eine Handlung bei der ich mich tatsächlich hin- und hergerissen fühlte. Die mich jedoch auch komplett einnahm und immer wieder sinnieren ließ.
Immer wieder schimmerten die Outliers durch.
Eine Thematik die mich wahnsinnig interessierte, aber nicht richtig zum Ausdruck kam.
Erst später gelang es der Autorin aufgrund von gezielten Wendungen ordentlich Spannung hineinzulegen und mich an das Geschehen zu fesseln .
Meine Fragen wurden immer mehr. Es wurde immer geheimnisvoller und mysteriöser.
Kein Moment ist wie der nächste und immer die Frage , wem man überhaupt noch vertrauen kann.
Vertrauen, das hier eigentlich überhaupt keinen Platz hat.
Wylies Hintergrund ist sehr schmerzhaft und prägend, wodurch sie sehr verletzlich und etwas kopflos erscheint. Im Laufe der Zeit entwickelt sie sich weiter und wächst über sich selbst hinaus.
Doch für mich war Jasper mein Lieblingscharakter.
Obwohl man meinen sollte aufgrund von Wylies Sichtweise eher sie ins Herz zu schließen.
Zugute halten muss man wirklich , das es bis zum Ende hin wirklich unvorhersehbar war und man keine Ahnung hatte , worauf es letztendlich wirklich hinaus zielte.
Ich hatte mir jedoch erhofft etwas mehr über die Grundthematik zu erfahren. Aufgrund der Hintergründe wurden vieles angerissen, es lag aber mehr in der Schwebe , als das man hätte irgendetwas richtig greifen können.
Aufgrund des explosiven und verzweifelten Showdowns möchte ich aber unbedingt wissen , wie es mit Wylie und Jasper weitergeht.

Schlussendlich hat die Autorin hier wirklich einen interessanten, aber auch sehr komplexen Roman geschrieben. Die Emotionen blieben dabei für mich etwas auf der Strecke.
Mir erscheint er noch etwas unausgereift, da vieles nur angerissen wird.
Es ist drückend , wissenschaftlicher Natur , aber trotzdem auch spannend und nervenzehrend.
Das wahre Grauen liegt im Schatten und ich hoffe , das dieser im nächsten Band aus seiner Deckung herauskommt.


Fazit


Geniale Idee, leider etwas unausgereifte Umsetzung.
Ein verschwundenes Mädchen , eine Gabe die alles verändert.
Drückend , unheilvoll, mysteriös.
Ein Auftakt der erst langsam in Fahrt kommt , aber dann auch einige Überraschungen bietet, die selbst bei mir Sprachlosigkeit auslösten.
Der Auftakt konnte mich zwar nicht ganz überzeugen, dennoch absolut fesseln und mitreißen.
Auch wenn es noch Schwachstellen gibt , so möchte ich doch unbedingt wissen , wie es weitergeht.


Buchdetails


Outliers – Gefaehrliche Bestimmung Die Suche von Kimberly McCreight

Autor: Kimberly McCreight
Titel: Outliers: Gefährliche Bestimmung – Die Suche
Originaltitel: The Outliers
Übersetzer: Karen Gerwig
Teil einer Reihe: Outliers: Gefährliche Bestimmung – Band 1
Genre: Fantasy
Erschienen: 15.Oktober 2018
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3442205646
Preis: Broschiert 13,00€, Ebook 9,99€
Wertung: 3/5
Bildquelle/Cover: © Goldmann Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.