Andreas Dutter – Goddess 1: Ein Diadem aus Reue und Glut


Kurzbeschreibung


Ein atemloser Wettkampf um das mächtigste Artefakt der Götter
**Finde das magische Diadem oder du zerfällst zu Staub…**
Laneas Leben verläuft nicht sonderlich erfolgreich, abgesehen davon, dass sie die beste Bogenschützin ihres Vereins ist. Ansonsten nerven ihre Adoptiveltern und sie fühlt sich nirgendwo zugehörig. Doch das ändert sich schlagartig, als eines Tages ein gut aussehender Typ namens Cliff vor der Tür steht und ihr offenbart, dass sie die Tochter der ozeanischen Vulkangöttin ist. Er als ihr Ausbilder soll sie auf die Brautschau für Hiro vorbereiten, den Sohn des Schöpfergottes. Dafür muss Lanea ein magisches Diadem finden, bevor die anderen Göttertöchter ihr zuvorkommen. Lanea lehnt dankend ab, doch da kommt der Haken: Wer das Diadem nicht findet, wird zu Staub zerfallen. Eine tödliche Reise um die ganze Welt beginnt…

»Ein Diadem aus Reue und Glut« ist der Auftakt zur romantischen »Goddess«-Reihe des bekannten BookTubers Andreas Dutter.

//Alle Bände der magischen »Goddess«-Reihe:
— Ein Diadem aus Reue und Glut (Goddess 1)
— Ein Dolch aus Donner und Wut (Goddess 2, Oktober 2018)//

 

Quelle:© Impress by Carlsen Verlag


Meine Meinung


Endlich ein neues Werk des Autors. Ich bin begeistert und musste es unbedingt lesen.
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise.

Dieses Buch befasst sich mit ozeanischen Mythologie. Eine Thematik die unheimlich faszinierend und auch vielfältig ist.
Im Fokus steht dabei Lanea. Ein junges Mädchen, das sich nie als Teil Ihrer Welt fühlte.
Ausgegrenzt, Gemieden und allein.
Ihre Impulsivität und ihr innerer Tumult machen das Ganze nicht unbedingt besser.
Sie fühlt sich unverstanden, verloren und einfach nicht richtig.
Und dann ist da Molly, die ihr immer zur Seite steht.
Ein Anker, ihr Fels in der Brandung.
Allein sein ist dadurch weniger einsam.
Als sie Cliff kennenlernt, offenbart er ihr eine völlig neue Welt.
Ihre Bestimmung, Ihr Ziel , Ihr Kampf.
Doch ist Lanea stark genug dafür?

Lanea ist ganz speziell. Ich mochte ihre Art sehr gern. Besonders in ihrer Welt hat sie mir unglaublich leid getan. So viel Unverständnis. Zurückweisung, die sie immer wieder getroffen hat.
Später hat sie mehr von sich gezeigt und man hat gespürt , wie sie sich zu öffnen begann.
Wie sie lebte , wie sie aufblühte.
Ihr Schmerz , ihr Glück , ihre Verzweiflung.
Ihre Entwicklung hat mir unglaublich gut gefallen.
Sie stellte sich allem entgegen und doch hat sie sich dabei ihre menschliche Seite , einfach ihr ganzes Selbst bewahrt.

Man trifft hier auf unglaublich viele Charaktere. Die mich allesamt begeistern konnten.
Sie sind greifbar , facettenreich und absolut lebendig gestaltet. Man spürt sie und das , was sie im Endeffekt ausmacht.
Schmerz , Verzweiflung, Ohnmacht
Es tun sich Abgründe auf , die man nie erwarten würde und die ein ums andere Mal immer wieder an die eigenen Grenzen bringen.
Vertrauen, das ein ums andere Mal erneut erschüttert und auf die Probe gestellt wird.
Besonders Cliff , Molly und Chloe mochte ich unglaublich gern.
Aber was ich besonders mochte , war der Humor.
Sarkastisch , ironisch , liebevoll. Immer der jeweiligen Szene angepasst.
Ich hab gelacht , geschmunzelt. Es hat einfach alles wunderbar aufgelockert.

Die Grundthematik hat mich sehr fasziniert. Insbesondere Laneas Gabe. Damit tun sich ungeahnte Welten auf. Voller Magie und Ausdruckskraft.
Es birgt nicht nur gute Seiten , durchaus beängstigend in seiner Form und absolut vielfältig.
Das Setting hätte schöner nicht sein können und man findet sich an den unterschiedlichsten Orten wieder .

In die Handlung kam ich sofort gut hinein.
Durch den lockeren und humorvollen Schreibstil war ich in einem Rutsch durch.
Den Drahtseilakt zwischen Spannung , Humor und Emotionalität hat Andreas Dutter wunderbar gemeistert.
Geheimnisse die an die Oberfläche wollen. Dunkelheit und Licht , das sich im Wechsel gegenübersteht.
Ich habe mitgefiebert, geliebt und gelitten.
Besonders die Wendungen haben mir zugesetzt. Nicht weil sie überraschend kamen. Wie er sie eingesetzt hat. Sie kamen zu einer Zeit der größten Verletzlichkeit. Man hatte das Gefühl, es bricht etwas entzwei. Etwas das nicht zu steuern ist. Wodurch man eine quälende Ohnmacht spürt.
Ich liebe diesen Roman , er ist besonders und magisch.
Lanea , aus deren Perspektive wir alles erfahren , geht sehr ans Herz. Man erfährt mehr über sie , die Hintergründe und die Welt. Was das Verständnis noch größer macht.
Es ist ein Leseerlebnis voller Höhen und Tiefen.
Voller Schmerz und Offenbarungen.
Voller Erkenntnisse und Wahrheiten.
Auch die Liebe kommt dabei nicht zu kurz. Was mein Herz sehr erwärmt hat.
Sanft , zärtlich , wie ein warmer Sommerregen.
Jetzt am Ende möchte ich einfach nur wissen , wie es weitergeht.
Andreas Dutter ist hier ein Roman über unser Innerstes gelungen. Er zeigt auf , wie verletzlich wir sind , wenn wir nicht richtig ankommen.
Es geht um Freundschaft und Liebe.
Es ist ein Roman , der mich gerade durch Laneas Innerstes sehr berührt hat.
Bitte mehr davon.

 


Fazit


Mythologie. Götter.
Eine Thematik die unglaublich faszinierend und vielfältig ist.
Lanea ist besonders. Molly und Cliff ebenso.
Ich liebe diesen Roman für seine Lebendigkeit, seine Magie und seinen vielfältigen Humor.
Eine abwechslungsreiche Handlung , die mich bewegt hat und absolut wendungsreich war.
Es hat mich mitgerissen, begeistert und einfach wahnsinnig gut unterhalten.
Magie in seiner reinsten und strahlendsten Form.
Bitte mehr davon.

 

 


Buchdetails


Autor: Andreas Dutter
Titel: Goddess 1: Ein Diadem aus Reue und Glut
Teil einer Reihe: Goddess – Band 1
Genre: Liebesroman, Fantasy
Alter: ab 14 Jahren
Erschienen: 2.August 2018
ISBN: 978-3-646-60431-3
Verlag: Impress by Carlsen Verlag
Seitenanzahl: 287
Preis: Ebook 4,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Impress by Carlsen Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.