Emma S. Rose – Fallen Angels: Gabe und Maja


Kurzbeschreibung


Wenn Misstrauen dein ständiger Begleiter ist – bist du in der Lage, zu lieben?

Gabriel ist ein Einzelgänger. Seine Kindheit war geprägt von Einsamkeit und Hass, und diesen Hass nutzt er nun, um zu überleben. Untergrundkämpfe helfen ihm, mit der Wut umzugehen, außerdem zahlen sie seine Miete. Er hat sich mit seinem Leben arrangiert – bis einer dieser Kämpfe schief geht und ihn geradewegs in die Arme alter Dämonen treibt.

Maja ist Optimistin – und das, obwohl sie bereits früh im Stich gelassen wurde. Ihr Glauben an ein Happy End hat ihr eine zweite Chance verschafft, für die sie jeden Tag aufs Neue dankbar ist. Dann jedoch trifft sie auf Gabriel. Er gehört zu den Geistern ihrer Vergangenheit, verkörpert all die Ängste und Unsicherheiten, die tief in ihr schlummern. Doch obwohl sie vor ihm fliehen sollte, liest sie einen Hunger in seinen Augen, der etwas in ihr weckt. Etwas, das sie lange unterdrückt hat.

Sie sind wie Feuer und Eis. Engel und Teufel. Gut und Böse. Auf den ersten Blick könnten ihre Welten nicht unterschiedlicher sein.
Und doch eint sie mehr, als sie glauben …

Ein Enemies-to-Lovers-Liebesroman – voller widersprüchlicher Gefühle, aber natürlich mit Happy End.

Quelle: © Emma S. Rose


Meine Meinung


Von Emma S. Rose sind wir ja eher gefühlvolle Liebesromane gewohnt und da seh ich sie einfach auch.
Diesmal wagt sie sich in den eher düsteren Bereich vor. Was definitiv mal eine Abwechslung ist und mich doch sehr neugierig gemacht hat.

Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr fesselnd und einnehmend.
Die Atmosphäre empfand ich als sehr drückend, beklemmend und auch etwas düster.
Gabe und Maja stehen hier im Fokus, dabei erfährt man auch von beiden die Perspektiven, was uns einen tollen Blick in ihr Innerstes verschafft.
Und uns zeigt, was sie hinter ihren Mauern verborgen halten.
Gabe habe ich sofort ins Herz geschlossen. Er ist der böse Bube von nebenan, dabei sehen viele nicht, was ihn umtreibt und um jeden Moment kämpfen lässt.
Maja ist das komplette Gegenteil von Gabe.
Sanft, verletzlich, sensibel und auch sehr unschuldig und süß mit ihren blonden Engelslocken.
Ich mochte die Chemie zwischen den beiden wahnsinnig gern. Es gleicht einem Kräftemessen, aber gleichzeitig entsteht da so viel Verbundenheit und Halt. Ein Halt, der so verquer wirkt, dass es fast schon wieder bewundernswert erscheint, wie das funktionieren kann.
Und ganz besonders mochte ich Steve für seine Stärke, seine Kraft und dass er niemals den Glauben verliert.

Emma S. Rose zeigt uns hier eine Story, die so mit Sensibilität und Verletzlichkeit gefüllt ist, dass man jeden Moment in Tränen ausbrechen möchte.
So viel Unschuld, so viel Einsamkeit und Schmerz.
Eine Einsamkeit, die sämtlichen Grenzen trotzt und dadurch umso schmerzlicher ist.
Zwei Menschen die gesellschaftlich komplett unterschiedlich erscheinen, es aber nicht sind
Denn nicht Geld und Ansehen machen den Menschen besonders. Sondern das, was er tief drinnen fühlt und zu geben bereit ist.
Gabe hat verdammt hohe Mauern um sich herum aufgebaut, dass er fast schon verlernt hat, wie es ist zu fühlen und zu lieben.
Und Maja sucht immer noch verzweifelt nach ihrem Platz in der Welt.

Verbunden mit unglaublich großen Gefühlen, die fast schon körperlich weh tun, zeigt uns die Autorin eine Lovestory jenseits jeglicher Vernunft.
Dabei kommen Themen zur Sprache, die das Ganze umso ernster und bitterer machen.
Die Hintergründe sind schmerzhaft und tragend und ich hätte mir da tatsächlich noch etwas mehr Tiefe und Intensität gewünscht. Einfach, um das Ganze noch größer, noch dramatischer und greifbarer zu machen.
Einfach, damit man versteht, damit man hinterfragt, damit man einen Moment innehält und darüber nachdenkt.
Denn hier ist so viel Tragik hinter dem Mantel der Verschwiegenheit verborgen, dass man das Ganze einfach nur hervorziehen und analysieren möchte.
Weil man diesen Schmerz von Ihnen nehmen möchte, auch wenn es den eigenen Untergang bedeutet. Damit sie erkennen, sie sind nicht allein und müssen den Kampf nicht allein bestreiten.
Emma S. Rose zeigt uns die wahren Abgründe der menschlichen Seele, veborgen hinter Arroganz und Egoismus.

Insgesamt konnte es mich emotional als auch menschlich gesehen wahnsinnig mitreißen und unglaublich bewegen.
Eine Geschichte, die einfach zeigt, dass du niemals in einen Menschen hineinschauen kannst.
Und dass jeder eine zweite Chance im Leben verdient hat.

 


Fazit


Fallen Angels trifft es genau auf den Punkt.
Gabes und Majas Story trifft emotional und menschlich gesehen ungemein hart.
Es ist düster, beklemmend und unnachgiebig.
Eine Story, die so mit ihrer Einsamkeit zu kämpfen hat, dass man das Licht am Ende des Tunnels fast nicht erkennen kann.
Eine Story, die mich sehr berührt hat, auch wenn sie noch die ein oder andere Schwachstelle hat.

 


Buchdetails


Quelle: © Emma S. Rose

Autor: Emma S. Rose
Titel: Fallen Angels: Gabe und Maja
Teil einer Reihe: /
Genre: Gegenwartsliteratur, Liebesromane
Erschienen: 09. September 2022
Verlag: Independently published
ISBN: 979-8351744087
ASIN: B0B5F12H8J
Seitenanzahl: 300
Preis: Taschenbuch 9,99€, Ebook 2,99€
Wertung: 4,5/5
Bildquelle/Cover: © Emma S. Rose

Amazon

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 + sechzehn =