• Fantasy,  Rezensionen,  Selfpublisher

    Marlen May – Nebelwind (Nebelwind Trilogie, Band 1)

    Auf "Nebelwind" dem ersten Teil der Nebelwind Trilogie, hab ich mich unglaublich gefreut. Das wunderschöne, aber auch sehr klare und schlichte Cover , hat sofort mein Interesse entfacht und ich musste unbedingt mehr darüber erfahren. Marlen May hat einen sehr fesselnden und einnehmenden Schreibstil, der mich sofort sehr begeistert hat. Untermauert wird das Ganze mit Zerbrechlichkeit und malerischen Beschreibungen, das man sich völlig darin verliert. Die Atmosphäre empfand ich einerseits als sehr sanft und traumhaft, aber andererseits auch als düster und unheilvoll. Die Magie webt sich ihren Weg und es verzaubert auf ganzer Linie.

  • Rezensionen,  Selfpublisher,  Thriller

    Martin Krist – Wer Unheil sät

    Selten fehlen mir die Worte so, wie sie es hier tun. Herr Krist hat sich hier kräftig was vorgenommen und das in meinen Augen wirklich fabelhaft und einfach brilliant umgesetzt. Egal was ich jetzt sage oder schreibe, es wäre nicht annähernd genug. Es ist kein Thriller, wie man es von ihm gewohnt ist. Es ist so viel mehr. Es ist großartig und ehrlich. Es ist ein Krist wie er im Buche steht. Nur anders.

  • Psychothriller,  Rezensionen,  Selfpublisher

    May B. Aweley/Nora Richter – Trau. Ihr. Nicht: Thriller

    Ich kann eigentlich gar nicht sagen, das ich mich auf das neue Werk von May B. Aweley unglaublich gefreut habe. Denn um ehrlich zu sein, war es einfach da und ich musste es unbedingt lesen. Ihr Schreibstil, der wie gewohnt sehr eindringlich und fesselnd ist, hat mich sofort begeistert. Bei ihrem neuen Buch bedient sie sich schwerwiegender Themen. Die ich als Leserin wahnsinnig gern lese. Die aber nicht unbedingt einfach umzusetzen sind. Stell dir vor, dein Leben gleitet dir Stück für Stück aus den Händen. Menschen denen du vertraut hast, denen du dein Leben anvertraut hast, werden zu erbitterten Feinden. Tja, dann steckst du richtig tief in der Hölle fest.…

  • Gegenwartsliteratur,  Liebesroman,  Rezensionen,  Selfpublisher

    Emma S. Rose – Weil ich dich verstehe (JumpSquad 4)

    Ich weiß noch als alles mit Daniel und Fee anfing. Das ist zwei Jahre her und JumpSquad hat unsere Herzen erobert. Die smarten süßen und quirligen Jungs, denen kein Parkour zu gefährlich war. Mich hat die Idee dazu, damals einfach nur begeistert. Mit dem vierten Band findet diese Reihe nun ihren Abschluss und obwohl ich unsagbar traurig darüber bin, macht es mich auch glücklich. Denn keine Geschichte könnte einen schöneren Abschluss bilden, als Timos. Denn Timo war immer der, den niemand wahrnimmt. Der, der immer irgendwie zwischen den Seilen hing. Der, dessen Herz gebrochen wurde und darum wurde es endlich Zeit, das dieses Herz endlich Heilung erfährt.

  • Gegenwartsliteratur,  Liebesroman,  Rezensionen,  Selfpublisher

    Tina S.K. – Lifetime: Bald (Lifetime 1)

    Bei "Lifetime: Bald" handelt es sich um den Trilogie Auftakt rund um Tyler und Hailie und zudem ist es das Debüt der Autorin. Ich hatte keine allzu großen Erwartungen an dieses Werk und wurde vielleicht aus diesem Grund auch so überrascht. Denn das es sich hierbei um ein Erstlingswerk handelt, spürt man in keiner Weise. Die Autorin schreibt sehr leicht, fesselnd und emotional. Es ist fließend und von einem sehr bildhaften Stil behaftet. Ich brauchte nicht lange und war völlig in das Geschehen versunken.

  • Rezensionen,  Selfpublisher,  Thriller

    Dania Dicken – Die Seele des Bösen: Blutiger Hass (Sadie Scott 19)

    Nachdem der letzte Teil eher etwas ruhiger, wenn auch nervenzehrend war, dafür aber weniger von Sadie und Matt geprägt war. Geht es in diesem Band wieder hoch her und es hat nicht lange gedauert und ich war absolut hin und weg von der Story. Dazu muss ich sagen, das ich den Klappentext nicht gelesen habe. Was zu einigen Überraschungen führte, wodurch aber auch einige Vermutungen ins Leere verliefen. Was mich definitiv ziemlich sprachlos gemacht hat.

  • Rezensionen,  Selfpublisher,  Thriller

    Dania Dicken – Die Seele des Bösen: Tödliche Rituale (Sadie Scott 18)

    Bereits im letzten Band hat sich so langsam herauskristallisiert, dass sich die Reihe um Sadie dem Ende zuneigt. Was hier wirklich nur noch mehr untermauert wird. Ich liebe diese Reihe seit erster Stunde und definitiv ist dieser Band um Längen komplett anders, als es vorher der Fall war. Was sich auch schon sehr gut im Plot abzeichnet. Denn hier geht es in keiner Weise persönlich um Sadie oder Matt. Und das nahm ich auch als solches wahr. Für mich waren die beiden leider nur Randfiguren, auch wenn ganz besonders Sadie ihr ganzes Wissen mit einbringt. Was ich unglaublich toll fand , was mir aber dennoch nicht dabei geholfen hat, sie…

  • Dark Romance,  Rezensionen,  Selfpublisher

    Yuna Drake – BROKEN Blackness: Kein Liebesroman (No. 2)

    Wie hab ich mich auf die Fortsetzung von Broken Blackness gefreut. Obwohl ich das Cover von Band 1 schon unheimlich gern mochte, gefällt mir dieses noch um Längen besser. Es erzählt seine eigene Geschichte und im Laufe der Handlung begreift man, worin diese besteht. Durch den einnehmenden, fließenden und bildhaften Schreibstil der Autorin, war ich schnell wieder in der Handlung verschwunden. Der Einstieg gelang mir sofort sehr gut. Da die Handlung nahtlos weitergeht. Die Freiheit so nah und auf einmal ist alles anders. Es hat mich wirklich beeindruckt, wie Tjark die Macht an sich gerissen hat und Autorität zeigt. Doch was bedeutet das für Divina? Hat sie mit ihrer Flucht…

  • Dark Romance,  Rezensionen,  Selfpublisher

    Yuna Drake – BROKEN Blackness: Dark Romance

    Als ich das erste Mal das Cover von "BROKEN Blackness " gesehen habe,war es um mich geschehen und es wanderte sofort auf meine Must Read Liste. Ich kannte den Klappentext nicht und das war mir auch völlig egal. Ich stürzte mich voller Vorfreude darauf und ließ mich in Abgründe fallen, bei denen mir Hören und Sehen verging. Schon die ersten Zeilen hatten es ordentlich in sich und ich musste kräftig schlucken. Um Skaisa, für Skaisa. Es hat mir komplett den Boden unter den Füßen weggezogen. Die Pein, das Leid und die tiefe Verzweiflung, die sich durch jede Zeile fraß.