Tobias Quast – Raubtieraugen


Kurzbeschreibung


Ein düsteres Schloss im Moor, ein grausames Geheimnis und ein Albtraum, aus dem es kein Erwachen gibt:
Gekonnt lässt Tobias Quast in seinem Horror-Thriller »Raubtieraugen« die anfängliche leise Beunruhigung zu wahrem Grauen anwachsen.

In London scheint der Münchner Julius am Ziel seiner Träume angekommen – doch dann steht er plötzlich ohne Job und ohne Wohnung da, und das ausgerechnet, als seine 6-jährige Tochter Emilia zu Besuch ist. Ein glücklicher Zufall beschert den beiden eine Einladung auf Wargrave Castle, den Familiensitz der Hardings in den North York Moors.
In dem düsteren Schloss verschwindet jedoch nicht nur Juliusʼ Handy spurlos und er hört Schritte, wo niemand ist: Die Hardings sind so begeistert von Emilia, dass Julius seine Tochter kaum noch zu Gesicht bekommt. Was dann geschieht, übersteigt selbst seine finstersten Albträume …

Der Horror-Thriller punktet nicht nur mit der unheimlichen Atmosphäre eines alten englischen Schlosses, in dessen zugigen Gemäuern sich mehr als ein Geheimnis verbirgt – er überrascht am Ende auch gekonnt mit einem echten Twist.

Quelle: © Droemer Knaur Verlag


Meine Meinung


Als ich „Raubtieraugen“ von Tobias Quast das erste Mal gesehen habe, war es Liebe auf den ersten Blick und ich musste es unbedingt lesen.
Doch seid gewarnt: Dieses Buch hält, was es verspricht. Unfassbar spannend, gruselig, nervenaufreibend und absolut atmosphärisch.
Definitiv nichts für schwache Nerven.
Eigentlich die perfekte Lektüre zu Halloween.

Sein Schreibstil ist fesselnd, bildgewaltig und absolut mitreißend.
Ein Buch das zwar zunächst mit sehr vielen mystischen Elementen punktet, bei dem das eigentliche Grauen aber stetig durchsickert.
Hervorheben muss ich wirklich die Charaktere.
Auch wenn man tatsächlich die meiste Bindung zu Julius und einer namenlosen Frau aufbaut. Aufgrund dessen weil man von beiden die Perspektive erfährt, was ihnen gleichzeitig sehr viel Tiefe und Intensität verleiht.
Julius hat mir unglaublich gut gefallen. Er ist herrlich normal und scheint das Pech förmlich anzuziehen. Aber ich mochte seine ganze Art einfach total gern. Auch wenn er ziemlich gutgläubig und naiv handelt.
Was wohl mit an seiner Verzweiflung und Hilflosigkeit liegt. Denn es ist schon heftig ,was ihm in so kurzer Zeit widerfährt. Das dies nicht normal sein kann, liegt quasi auf der Hand. Hinnehmen muss man es trotzdem.
Ertragbar ist das nicht mal ansatzweise.
Da konnte ich unglaublich gut nachvollziehen, dass er quasi den letzten vorhandenen Strohhalm ergriffen hat.
Die namenlose Frau dagegen übte auf mich einen unglaublichen Sog aus. Ich mochte sie, ich litt mit ihr und gleichzeitig spürte ich, wie der Wahnsinn immer mehr Besitz von ihr ergriff und aus ihr heraus sickerte.
Doch ist es tatsächlich der Wahnsinn, der aus ihr spricht?
Auch die Nebencharaktere waren absolut authentisch und einfach sehr gut gezeichnet, ich konnte sie wahnsinnig gut greifen und ihre Lebendigkeit spüren.

Überrascht war ich wirklich, dass die Geschichte auf zwei Zeitebenen spielte, was ich richtig genial und interessant empfand.
Es spielte 1945 in München und 2016 in London. Es sind immer abwechselnd erzählte Handlungsstränge.
Dadurch das es oft am Ende einen Cliffhanger gibt, ist es extrem gut aufgebaut.
Dazu das Setting rund um das geheimnisvolle Anwesen, das recht düster und mystisch wirkt. Als wäre es von einer anderen Welt. So bisschen hat mich das Ganze an die Edgar Wallace Filme erinnert. Der Autor versteht es gekonnt das Setting mit sehr bildhaften Details zu versehen, was gleichermaßen beklemmend und beängstigend ist.
Weil wirklich stetig das Grauen durch die Adern kroch, du aber keine Ahnung hast, woher das kommt. Zudem stieg die nervliche Anspannung stetig.

Recht früh hatte ich schon eine kleine Vermutung, womit ich aber komplett daneben lag.
Denn irgendwie mussten ja die beiden Handlungsstränge zusammenfinden ,da blieb nicht allzu viel Spielraum.
Mich haben beide Zeitebenen gleichermaßen begeistert. Weil sie nicht nur sehr mystisch und nervenaufreibend waren, sondern weil es mich auch emotional total gepackt hat.
Tobias Quast schildert die Empfindungen so intensiv, dass ich das Gefühl hatte, es selbst zu erleben.
Auch auf die Geschehnisse in der Gegenwart konnte ich mir absolut keinen Reim machen.
Ich wusste, da stimmt etwas ganz gewaltig nicht, aber ich wusste nicht, warum.
Es gab einfach nichts, woran ich mich festhalten hätte können.
Besonders psychologisch gesehen, ist die Story unglaublich gut ausgearbeitet.
Denn allein die Hintergrundgeschichte ist wirklich sehr bewegend und sid hat mich eigentlich ununterbrochen beschäftigt.
Er schürt die Angst vor dem, was man nicht sieht.
Er schafft Monster, die dich jederzeit attackieren können.
Sie haben Macht über dich, ohne das du dir dessen bewusst bist.
Angst Vor dem Wahnsinn, den menschlichen Abgründen und man fühlt sich gleichzeitig so hilflos und jeglicher Hoffnung beraubt.
Denn wer würde dir glauben, wenn du es selbst nicht tust?
Wenn du selbst nicht zwischen Realität und Wahn unterscheiden kannst.
Wenn du schlichtweg an dir selbst zweifelst.
Denn dieser Wahn lässt dich nicht aus seinen Fängen. Es giert förmlich nach dir und fordert Opfer. Und irgendwann hast du einfach keine Kraft mehr, diesem etwas entgegenzusetzen.
Aber nicht nur psychologisch gesehen passiert hier eine ganze Menge.
Auch die Brutalität wird mit wundervollen Details versehen. Was mir unglaublich gut gefallen hat, mich aber gleichzeitig unsagbar erschüttert hat.

Die Auflösung hätte ich tatsächlich niemals kommen sehen.
Denn die losen Fäden finden zusammen und ergeben ein schlüssiges Bild.
Tobias Quast hat es wunderbar miteinander verknüpft ,sowohl Tragik als auch Dramatik wunderbar mit eingewoben.
Der Grundkern ist unglaublich gut und hat mich merklich mit den Monstern sympathisieren lassen. Denn was diesem zugrunde liegt ist unmenschlich und grausam, dass man automatisch unsagbar mitfühlt.
Das Ende war absolut gigantisch. Ich wusste nicht ob ich lachen oder weinen sollte. So richtig schön makaber, wurde damit definitiv mein Nerv getroffen. Ein Twist, wie ernicht besser hätte vollzogen werden können.
Er hat hier nicht nur einen Horrorthriller de Luxe geschaffen. Er zeigt vor allem, das kein Erlebnis spurlos an dir vorübergeht. Aber er zeigt dir trotzdem ganz klar, das trotz der Narben die du in dir trägst, du selbst deinen eigenen Weg bestimmen kannst.
Wohin dieser führt, liegt allein in deiner Hand.
Einfach eine Story die von vorn bis hinten sehr gut durchdacht und ausgearbeitet wurde und definitiv nachhallt.
Der Stoff aus dem Alpträume gemacht sind.

 


Fazit


Mit „Raubtieraugen“ hat Tobias Quast einen absoluten Pageturner zu Papier gebracht.
Mystisch, gruselig und wahnsinnig genial.
Was für ein Wortspiel.
Denn diesem Horrorthriller kriecht der Wahnsinn aus allen Poren.
Ein vielschichtiger Roman, der sich auf zwei Zeitebenen abspielt und einen wahren Sog auslöst.
Nichts für schwache Nerven.
Weil es nicht nur psychologisch gesehen extrem an die Nieren geht.
Ich bin einfach nur unfassbar begeistert, definitiv ein absolutes Highlight.

 


Buchdetails


Quelle: © Droemer Knaur Verlag

Autor: Tobias Quast
Titel: Raubtieraugen
Teil einer Reihe: /
Genre: Horrorthriller
Erschienen: 02. November 2021
Verlag: Droemer Knaur Verlag
ISBN-10: 3426307634
ISBN-13: 978-3426307632
Seitenanzahl: 432
Preis: Paprerback 14,99€, Ebook 12,99€, Hörbuch 18,57€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Droemer Knaur Verlag

⇒ Buch beim Verlag ⇐

2 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf − 2 =