Frank Kodiak – Amissa: Die Vermissten (Kantzius, Band 2)


Kurzbeschreibung


Wer Geld hat, kann sich alles kaufen – auch dich!

»Amissa. Die Vermissten« ist der 2. Teil der harten Thriller-Reihe um die Privatdetektive Rica und Jan Kantzius von Bestseller-Autor Frank Kodiak.

Nur ein wildes Gerücht – oder grausame Realität? Wer genug Geld hat, kann sich alles kaufen und bestellen – angeblich auch Menschen, und zwar jede beliebige Person. Die hübsche Nachbarin, den Kellner, das Mädchen aus dem Bus: Wer an »Missing Order« die richtige Summe überweist, bekommt, wen er will, ohne je verdächtig zu erscheinen.
Die Privatdetektive Rica und Jan Katzius kommen nicht so recht voran mit ihren Untersuchungen rund um dubiose Machenschaften bei »Amissa«, einer Organisation, die nach vermissten Personen sucht. Bis sich eine Frau meldet, die Beweise für die »Missing Order« liefern will. Doch das Treffen endet in einer Katastrophe: Die angebliche Zeugin ist tot, und als Jan heimkehrt, ist Rica verschwunden.
Kurz darauf erhält Jan eine eindeutige Botschaft: Er wird seine Frau nie wiedersehen. Sollte er weiter gegen »Amissa« ermitteln, wird Rica in die Prostitution verkauft. Gibt er auf, wird sie »nur« getötet …

»Frank Kodiak« ist das Pseudonym von Bestseller-Autor Andreas Winkelmann. Mit seiner Thriller-Reihe um die Organisation »Amissa«, die weltweit nach vermissten Personen sucht, liefert Frank Kodiak harte Spannung mit intelligenten Twists.
Die Privatdetektive Rica und Jan Kantzius lösen ihren ersten Fall im Thriller »Amissa. Die Verlorenen«.
Quelle: © Droemer Knaur Verlag


Meine Meinung


Nachdem mir schon der erste Band der Kantzius Trilogie von Frank Kodiak enorm gut gefallen hat, musste ich auch den zweiten Band lesen und Wow, dieser hat es definitiv in sich .

Der Schreibstil des Autors ist sehr fesselnd und einnehmend, wodurch ich flugs in das Geschehen gezogen wurde.
Bereits zu Beginn passierte so viel grausames und verstörendes, dass mich das Grauen packte.
Rica und Jan brillieren in ihrer Funktion als Privatermittler und geraten dabei gehörig an ihre Grenzen. Zumal es für sie selbst bald um Leben und Tod geht.
Doch hier haben mich vor allem die Nebencharaktere begeistert, allen voran Izzy, die mich wirklich komplett in den Bann gezogen hat.
Ich weiß gerade nicht, ob es mutig oder naiv ist, was sie tut. Aber sie handelt aus der Verzweiflung heraus und aus reinem Herzen und das bewegt einfach über alle Maßen.
Frank Kodiak gelingt es seine Charaktere sehr authentisch und lebendig darzubieten.
Einzig womit ich tatsächlich zu knabbern hatte, war das es extrem viele Personen waren und ich manchmal etwas Probleme bei den Zeitebenen hatte, denn das spielt eine verdammt große Rolle.

Gleich zu Beginn passiert so extrem viel. Das man einerseits total im Bann ist, aber auf der anderen Seite auch extrem aufpassen muss.
Denn der Autor gestaltet seine Handlungsstränge extrem komplex und vielfältig.
Einerseits konzentriert er sich auf die Geschehnisse bei Jan und Rica, aber auf der anderen Seite erfahren wir viel Hintergrundwissen von den vermissten Personen.
Dadurch das man unterschiedliche Perspektiven erfährt, ist es auch nicht eindimensional, sondern man sich ein sehr gutes Bild von allem machen und sich in die Protagonisten hineinversetzen.
Zunächst kann man sich auch überhaupt keinen Reim auf alles machen.
Doch durch die exzellenten Ermittlungsmethoden der Privatermittler, nimmt das Ganze immer mehr Konturen an und fördert unaussprechliches zutage.
Die Thematik, die der Autor hier aufgreift ist verdammt harter Tobak.
Man möchte sich nicht mal vorstellen, dass ein Mensch dazu fähig sein kann.
Denn das würde den eigenen Glauben komplett zerstören.
Es wird mit so viel Kalkül und Empathielosigkeit zu Werke geschritten, dass mir die Spucke wegblieb.
Denn es wird nach spurlos verschwundenen Menschen gesucht.
Dabei wird gezielt auf die Hintergründe eingegangen und man erlebt dabei einige Überraschungen, die man so nicht erwarten würde.
Machtmissbrauch, Menschenhandel sind nur ein Aspekt davon.
Gegen Ende der Story ging es Schlag auf Schlag und der Schlussakkord war einfach nur befreiend.

Mir hat der zweite Band enorm gut gefallen, auch wenn die Charaktere recht blass blieben, so hatte das nicht allzu viel Einfluss auf die Handlung.
Dem Autor gelingt es mit gezielten Wendungen noch mehr Spannung und Biss hineinzubringen.
Es war eine nervenaufreibende Achterbahnfahrt, die mich zutiefst erschüttert und sprachlos gemacht hat.
Ich bin gespannt, was das Finale für uns bereithält.


Fazit


Für Jan und Rica Kantzius geht es in die zweite Runde.
Und oh mein Gott, dieser Band hat es definitiv in sich.
Auch wenn es mir persönlich fast schon zu komplex war. Denn ich musste echt aufpassen, dass ich den Faden nicht verliere.
Die Thematik ist definitiv nicht ohne und lässt an allem zweifeln, was man bis dato kannte.
Definitiv ein richtig nervenaufreibender und fesselnder Nachfolger, der es definitiv in sich hat.
Ich bin sehr gespannt auf das Finale.


Buchdetails


Quelle: © Droemer Knaur Verlag

Autor: Frank Kondiak
Titel: Amissa: Die Vermissten
Teil einer Reihe: Kantzius – Band 2
Genre: Thriller
Erschienen: 02. November 2021
Verlag: Droemer Knaur Verlag
ISBN-10: 3426307642
ISBN-13: 978-3426307649
Seitenanzahl: 432
Preis: Taschenbuch 10,99€, Ebook 9,99€, Hörbuch 24,95€
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © Droemer Knaur Verlag

⇒ Buch beim Verlag ⇐


Seriendetails


Die Privatdetektive Rica und Jan Kantzius

  1. Amissa: Die Verlorenen
  2. Amissa: Die Vermissten

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

achtzehn − 17 =