Jana Ulmer – Die Tasyar-Chroniken: Vergessenes Reich


Kurzbeschreibung


Ein Königreich, vor dem Rest der Welt verborgen. Eine junge Frau auf der Suche nach der Wahrheit. Eine Reise voller Antworten und Gefahren.

Wie hat Sanya es geschafft, als normaler Mensch in das streng geheime Land Tasyar zu gelangen? Und was hat es mit dem Magier Derek auf sich, der eine unerklärliche Anziehungskraft auf sie ausübt? Auf ihrer Suche nach Antworten gerät sie in ein Komplott gegen den König. Erst war sie die unbekannte Fremde, jetzt ist sie Tasyars größter Feind. Sanya kann nicht mehr in ihr altes Leben zurück, denn die wahren Verräter müssen enttarnt werden. Sonst ist nicht nur sie selbst, sondern das gesamte Volk Tasyars verloren.
Quelle: © Jana Ulmer


Meine Meinung


Ganz spontan hab ich nach dem ersten Band der Tasyar Chroniken gegriffen. Das Cover hat mich sofort angesprochen, weshalb ich unbedingt ergründen wollte, was sich dahinter verbirgt. Durch Zufall habe ich erfahren, dass es sich hierbei um eine Neuauflage handelt. Die neue Coverwahl begrüße ich sehr, da ich bei der alten Ausgabe nicht danach gegriffen hätte.
Einstufen würde ich es definitiv als Romantasy. Die fantastischen Elemente sind definitiv gegeben, dennoch ist diese Story sehr sanft , einen Hauch melodramatisch und spürbar mit einer anbahnenden Liebesgeschichte durchzogen.

Das Setting fand ich hier überaus interessant und auch faszinierend. Denn es ist mittelalterlich angehaucht, dennoch mit der Technik von heute versehen. Die Autorin hat sich wirklich viele Gedanken gemacht. Dennoch war es für meinen Geschmack manchmal etwas zuviel des Guten.
Das es sich hierbei um eine magische Geschichte handelt, erkennt man an den unterschiedlichen Wesen, die hier vertreten sind. Tatsächlich dachte ich da manchmal so bei mir: “Boden tue dich auf … argh.”
Heutzutage erfreuen sich manche Wesen allzu großer Beliebtheit. Wo man hier aber hätte durchaus darauf verzichten können. Denn das was hier gegeben ist, ist durchaus ausreichend. Manchmal ist in meinen Augen, weniger einfach mehr.
Ich mag die Story wirklich gern. Gerade weil der Schreibstil wirklich sehr leicht und einnehmend ist.
Was mir jedoch etwas Kopfschmerzen bereitet, ist die Tatsache, dass manche Themen nur angerissen wurden. Sanya unsere Hauptprotagonistin ist ein sehr sanfter und dennoch starker Charakter. Aber bei ihr hätte ich mir einfach mehr von allem gewünscht. Es wird nicht viel hinterfragt. Sie nimmt es an, ohne zu murren. Sicher, die Weichen wurden in Ihrer Vergangenheit gestellt, dennoch hätte ich mir da einfach mehr Ecken und Kanten gewünscht. Toll fand ich, dass man nur ihre Perspektive erfährt, wodurch sie sehr viel Tiefe und Intensität erlangt.
Ich konnte mich wunderbar in sie hineinfühlen und ihr Handeln fast gänzlich nachvollziehen.
Ebenso haben mich die anderen Charaktere absolut mitgerissen. Aber leider wurde mir auch da etwas zu wenig hinterfragt. Besonders was ihre Freunde betrifft. Dennoch brilliert jeder auf seine eigene Art und Weise. Bei den Antagonisten wäre etwas mehr Tiefe und Intensität schön gewesen, damit man auch wirklich das Kalkül und die Abgründigkeit dahinter zu spüren bekommt.

Die Handlung selbst wurde sofort sehr spannend und erkenntnisreich. Man wird in eine Welt entführt, die überaus fantastisch angehaucht ist.
Sanyas und der Weg ihrer Freunde ist nicht unbedingt einfach und von einigen Herausforderungen durchzogen. Sanya lässt sich in diese Welt fallen und gerät in Intrigen , Machtkämpfe und seelische Verbindungen.
Plötzlich verändert sich alles und der Weg wird steiniger und gefährlicher als sie erwartet hatte.
Und plötzlich ist da auch noch Derek, der ihr den Atem raubt und gänzlich einnimmt.
Doch auf welcher Seite steht er?

Jana Ulmer gelang es hier einige Wendungen einzuweben, die ich definitiv nicht erwartet hatte und die der Geschichte neuen Aufschwung verliehen.
Ebenso sind die Charaktere sehr facettenreich gestaltet, so daß man eigentlich nie wusste, was sie als nächstes tun würden. Was diese Geschichte für mich auch unglaublich spannend machte.
Die Story ist sehr abwechslungsreich, dramatisch und mit sehr vielen Emotionen durchwoben. Die Atmosphäre empfand ich dabei als schwer und drückend. Was sich auch teilweise auf die Story niederschlägt und man teilweise nicht so leicht vorankommt, wie man es gern hätte.
Dennoch musste ich unbedingt weiterlesen, weil ich wissen musste, wie es ausgeht.
Jana Ulmer erzählt uns nicht nur eine Liebesgeschichte. Es ist vor allem eine Geschichte, die zeigt wie wichtig Zusammenhalt, Loyalität und Vertrauen ist. Eine Geschichte die Sanya hilft, ihre wahre Bestimmung zu finden.
Richtig toll fand ich, dass die Story quasi abgeschlossen sein könnte. Nun bin ich umso neugieriger, was sich im zweiten Band noch herauskristallisieren wird. Ich hoffe, es wird dann auch mehr auf die Vergangenheit und die verschiedenen magischen Wesen eingegangen .


Fazit


Die Tasyar Chroniken haben mich vor allem durch das unglaublich tolle Cover angesprochen.
Eine fantastische Story mit einer interessanten Welt und einer Protagonistin, die vollkommen begeistert.
Mich haben vor allem die Charaktere begeistert.
Denn hier ist nichts , wie es scheint.
Obwohl der erste Band nicht frei von Kritik ist, bin ich sehr gespannt darauf, wie es weitergeht.
Mich konnte es absolut begeistern, wenn auch noch nicht gänzlich überzeugen. Daher bin ich sehr gespannt, was der zweite Band hergeben wird.
Wer Romantasy liebt, der ist hier definitiv an der richtigen Adresse.


Buchdetails


Quelle: © Jana Ulmer

Autor: Jana Ulmer
Titel: Die Tasyar – Chroniken: Vergessenes Reich
Teil einer Reihe: Die Tasyar – Chroniken – Band 1
Genre: Fantasy, New Adult, Romantasy
Erschienen: 09. November 2019
Verlag: Books on Demand
ASIN: B082BB1B6J
ISBN 10: 3750401322
ISBN 13: 978-3750401327
Seitenanzahl: 392
Preis: Ebook 2,99€, Broschiert 12,90€, Gebundene Ausgabe 18,99€
Wertung: 3,5/5
Bildquelle/Cover: © Jana Ulmer

⇒ Amazon ⇐

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.