E. Lockhart – Bad Girls


Kurzbeschreibung


Imogen ist die Erbin eines Vermögens und eine gewissenlose Manipulatorin. Jules ist ein Niemand und ein gesellschaftliches Chamäleon. Eine obsessive Freundschaft. Eine verhängnisvolle Liebe. Ein Mord – oder vielleicht auch zwei.

Jule Williams ist nicht, wer sie zu sein scheint. Alles an ihr ist falsch: Ihr Akzent, ihre Haare, die Namen, die auf ihrer Kreditkarte stehen. Sie ist ein menschliches Chamäleon, eine begnadete Lügnerin, deren messerscharfer Verstand ihr Ticket ins Leben der Schönen und Reichen wird. Doch wie oft kann sich ein Mensch neu erfinden?

Quelle: ©  Ravensburger Buchverlag


Meine Meinung


Wenn man ein Buch in einem Rutsch durchliest und dafür sogar die sozialen Netzwerke ausschaltet. Na dann muss es schon verdammt gut sein.
Genauso ging es mir mit Bad Girls. Der Klappentext entsprach genau meinem Beuteschema und so stürzte ich mich einfach ohne eine spezielle Erwartung darauf.
Eins ist klar. Es wird auf jeden Fall die Gemüter spalten. Entweder man mag es oder nicht. Ein Zwischending ist hier quasi unmöglich.
Es hat mich von Anfang an total mitgerissen und tatsächlich nicht eine Minute losgelassen.
Ganz besonders genial empfinde ich hier den Aufbau. Denn es wird rückwärts erzählt. Klingt erstmal seltsam, aber genau das ist hier auch das Gute daran.
Denn wir erfahren zuerst zu wem Jule geworden ist und es wird erst im Laufe des Geschehen ersichtlich, wieso sie es tat und was für ein Mensch sie eigentlich ist.
Gegen meiner Erwartungen mochte ich Jule total. Klar, das was sie tat. Konnte ich unmöglich gutheißen. Aber ich erblickte mehr als das Chamäleon, zu dem sie wurde. Sie ist eine unglaublich interessante und komplexe Persönlichkeit, die mich komplett fasziniert hat.
Ich erblickte ihre Seele, was wirklich in ihr vorging. Denn genau diesen Aspekt, hat die Autorin wirklich toll gut verpackt zwischen den Zeilen versteckt.
Ich sah Dunkelheit, Faszination, den Wunsch nach mehr.
Und ich sah Ängste, Verzweiflung und den Wunsch nach Liebe, Zugehörigkeit.
Jule ist nicht einfach nur ein Mensch der sich perfekt an seine Umgebung anpassen kann. Sie ist auch verdammt klug und wissbegierig.
Sie hat mich wirklich begeristert und mitgerissen.
Dadurch das ich allein ihre Perspektive erfuhr, tauchte ich auch tiefer in ihr Leben ein.
Daneben spielen auch weitere Charaktere eine wichtige Rolle. Allen voran natürlich Imogen. Am Anfang mochte ich sie. Doch je mehr ich in ihr las, umso mehr kehrte es sich ins Gegenteil um.
Das ist genau der Punkt wo die Gesellschaftsunterschiede der beiden Mädchen sehr gut zur Geltung kommen und so einiges an Wut bei mir auslösten. Wenn man ein Niemand ist, verschwindet man in der Welt der Schönen und Reichen. Man wird nicht ernstgenommen. Dadurch empfindet man schnell Abscheu und Wut. Was tatsächlich die Entwicklung maßgeblich beeinflusst.
Die Autorin schafft es wirklich aufzuzeigen, was Geld und Reichtum aus einem Menschen machen kann.
Was für eine geringe Bedeutung Menschlichkeit dann noch besitzt. Was durchaus beklemmend, aber auch ein Stück weit nachvollziehbar war.

Die Handlung selbst ist etwas ruhig und eher unaufregend. Es gibt keine Action, aber dennoch versteht es die Autorin mit unterschwelliger Spannung zu punkten und durch Jules Wandel komplett für sich einzunehmen.
Ich hab es wirklich jede Sekunde ausgekostet und inhaliert. Durch den einnehmenden und doch auch leichten und fließenden Schreibstil der Autorin war dies auch nicht allzu schwer.
Was jedoch eine gewisse Beklemmung auslöste war, wie leicht es Jule gemacht wurde sich unterzuordnen.
Ich hätte mir da auch etwas mehr Dramatik und Konflikte gewünscht.
Daneben verfolgte ich mit gemischten Gefühlen das sich Jule immer mehr verlor.
Ihr Selbst, ihr ganzes Sein.
Sie veränderte sich innerlich, wie auch äußerlich.
E.Lockhart hat es geschafft das ihre Charaktere authentisch uznd greifbar sind und ich wirklich jede Sekunde mitfiebern konnte.
Es gab keine besonderen Überraschungen, was mich jedoch nicht störte. Ein bißchen mehr Tiefe und mehr Details hätte ich mir jedoch gewünscht.

Alles in allem ein genial strukturierter Roman der weniger ein Thriller, als ein Spannungsroman ist.
Freundschaft und was sie letztendlich aus Menschen machen kann.
Ebenso fand ich die Hintergründe wirklich enorm interessant, was nochmal ein völlig neuen Blickwinkel auf alles wirft.
Absolut empfehlenswert

 


Fazit


“Bad Girls ist ein Roman der vor allen durch den Aufbau extrem heraussticht und mich allein dadurch wirklich enorm begeistert unsd mitgerissen hat.
Ein Roman der aufzeigt, was Gesellschaftsschichten und obsessive Freundschaften aus Menschen machen können.
Ein Spannungsroman der durch unterschwellige Spannung punktet, nicht allzu viele Überraschungen bietet, aber mit einer sehr faszinierenden Protagonistin punktet.

 


Buchdetails


Autor: E. Lockhart
Titel: Bad Girls
Originaltitel: Genuine Fraud
Übersetzer: Franziska Jaekel
Teil einer Reihe: /
Genre: Jugendbuch, Psychothriller
Alter: ab 14 Jahren
Erschienen: 20. Juni 2018
Verlag: Ravensburger Buchverlag
ISBN: 978-3473401673
Seitenanzahl: 320
Preis: Gebundene Ausgabe 16,99€, Ebook 12,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © Ravensburger Buchverlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.