Izabelle Jardin – Goldfields


Kurzbeschreibung


Einmal mehr verknüpft Izabelle Jardin über Jahrhunderte hinweg die Lebenswege starker Frauen und entführt uns in eine längst vergangene Epoche, die bis heute nachwirkt.

London 2012: Die junge ehrgeizige Robin begegnet bei einer Abendgesellschaft auf einem englischen Landsitz einer faszinierenden alten Dame. Mit ihren Erzählungen entführt sie Robin ins London des Jahres 1851.

Beatrice Ames, Tochter einer wohlhabenden Reederdynastie, ist schön, hat einen scharfen Verstand und mitreißende rhetorische Fähigkeiten. All ihr Denken und Handeln gilt sozialen Reformen und der Durchsetzung des Frauenwahlrechts – Ziele, die Beatrice mit einem hochangesehenen Mitglied des britischen Oberhauses verbinden, mit dem sie eine leidenschaftliche Affäre hat.

Doch Beatrices Talent, die Menschen zu begeistern und revolutionäre Kräfte zu entfesseln, ist nicht nur der Obrigkeit ein Dorn im Auge, sondern auch ihrem Bruder und Vormund Henry. Als sie England in Richtung Australien verlassen muss, lernt sie eine fremde raue Welt kennen. Und den attraktiven jungen Iren Peter O’Lalor …
Quelle:© Tinte & Feder


Meine Meinung


Seit jeher liebe ich die Romane von Izabelle Jardin und war daher auch mehr als gespannt auf ihren neuen Roman.
An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise.

Das Cover ist unheimlich schön in seiner Gestaltung und passt einfach perfekt zur gesamten Story.
Wie gewohnt entführt uns Izabelle Jardin in Vergangenheit und Gegenwart.
Eine Geschichte die so wunderschön und bahnbrechend ist, das man Zeit und Raum vergisst.
Bereits der Einstieg hat mir unglaublich gut gefallen.
Auch wenn man Robin mehr ahnen als fühlen kann , so hab ich sie doch sofort ins Herz geschlossen.
Herzlich, tough und voller Überraschungen. Wer sie kennenlernt, muss sie einfach gern haben.
Doch in dieser Geschichte dreht sich nur Anfangs alles um Robin.
Sie ist der Grundstein dieser gewaltigen und vielschichtigen Story. Aufgrund dessen erfährt man auch ihre Perspektive, da sie im Prinzip als Erzählerin fungiert.
Robin lebt im Hier und Jetzt.
In einer Welt in der man sich Tag für Tag aufs neue behaupten, durchsetzen und für sich einstehen muss.
Dieser Roman befasst sich mit starken Frauen und Emanzipation.
Mit einer Frau wie Beatrice, die mich unglaublich beeindruckt und fasziniert hat.
Beatrice ist nicht wie alle anderen.
Sie ist stark und verletzlich.
Sie hat Träume und Hoffnungen.
Sie ist eine Frau die ihre eigenen Wege geht , die sich durchsetzt und so manche Kämpfe durchsteht.

Nie hätte ich erwartet , daß mich emotional gesehen , dieser Roman so bewegen könnte. Doch mit sehr viel Einfühlsamkeit und auch Eindringlichkeit gelang es der Autorin mich komplett mit den Themen und den Charakteren absolut zu begeistern.
Besonders die Charaktere haben mich sehr beeindruckt. Allen voran Beatrice. Aber auch die Nebencharaktere sind so authentisch und lebendig beschrieben, das ich sie richtiggehend fühlen und erleben konnte.
Man kann sich wundervoll in sie hineinversetzen und ihre Handlungen und Gedankengänge nachvollziehen.
Beatrice’ Geschichte nimmt ihren Lauf im 18. Jahrhundert. Ich versank in dieser Zeit und war vollkommen gebannt.
Nicht nur in das Setting, das mich komplett begeistert hat.
Beatrice’ Geschichte ist nicht einfach. Aber absolut beeindruckend.
Wie sie ihren Weg geht. Allem trotzt , was sich ihr in den Weg stellt. Und obwohl sie ihren Mann steht, hat sie sich ihre sanfte Seele bewahrt.
Ich hab mich immer mehr in die Geschichte verliebt.
Ich hab gelacht , gelitten und geliebt.
Izabelle Jardin zeigt die negativen Zeiten der damaligen Zeit auf und das mit sehr viel Ausdruck und Leidenschaft.
Doch immer stand die Frage im Raum , ob Beatrice’ es tatsächlich schaffen würde.

Liebe spielt nicht wie sonst eine Rolle.
Vielmehr geht es um Stärke, Mut und Loyalität.
Eine Geschichte die vieles mit sich bringt und dabei auch die Gegenwart nicht außen vor lässt.
Es gab Szenen , die haben mich unglaublich mitgenommen und bewegt. Es waren Momente die mich an meine Grenzen und zum nachdenken gebracht haben.
Die auf einer ganz besonderen Ebene etwas verändert haben.
Die Hintergründe haben mich teilweise wirklich erschüttert und mit den unterschiedlichsten Emotionen erfüllt.
Es hat geschmerzt. Man fühlte , wie sehr man darunter zu leiden hatte. Aber auch, wie sehr dadurch Stärke und Mut wuchsen.
Die Entwicklung von allem ist spürbar und hat mir sehr gut gefallen.

Ein Roman voller Prüfungen und Herausforderungen.
Voller Kämpfe und Geheimnisse.
Ein Roman , der darauf hinweist wie stark das weibliche Geschlecht ist und das man immer für seine Träume und Hoffnungen einstehen und kämpfen sollte.
Er hat mich nicht zum weinen gebracht.
Viel mehr hat mich dieser Roman komplett begeistert und absolut mitgerissen. Durch Izabelle Jardins fließenden und bildhaften Schreibstil hab ich es quasi inhaliert und am Ende mit einem Lächeln geschlossen.
Auch wenn der Schlussakt etwas schnell ging , so hat er mir dennoch ausnehmend gut gefallen.
Ich bin schon jetzt wahnsinnig auf ihr nächstes Buch gespannt.


Fazit


Beatrice und Robin.
Zwei Frauen voller Stärke und Mut.
Zwei Frau die ihren Mann stehen.
Izabelle Jardin hat einen sehr vielschichtigen und emotionalen Roman über starke Frauen in einer sehr schweren Zeit zu Papier gebracht.
Er hat mich nicht zum weinen gebracht.
Ich hab mich in ihn verliebt.
Jedes mal ein Stückchen mehr und er hat mich so unglaublich begeistert und zum lächeln gebracht
Ein Roman der auch viel Worte zwischen den Zeilen mitgibt.


Buchdetails


Autor: Izabelle Jardin
Titel: Goldfields
Teil einer Reihe: /
Genre: Historische Romane, Gegenwartsliteratur
Erschienen: 30.Oktober 2018
Verlag: Tinte & Feder
ISBN: 978-2919803699
Seitenanzahl: 368
Preis: Taschenbuch 9,99€, Ebook 4,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Tinte & Feder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.