James Patterson – Die 18. Entführung (Womens Murder Club 18)


Kurzbeschreibung


Ein neuer Fall für Lindsay Boxer und den »Women’s Murder Club« von SPIEGEL-Bestsellerautor James Patterson!

Drei junge Lehrerinnen verschwinden nach einem Kneipenabend in der Stadt ohne jede Spur. Als eine von ihnen ermordet aufgefunden wird, ahnt Sergeant Lindsay Boxer, dass ihr wenig Zeit bleibt, um die beiden anderen lebendig aufzuspüren … Auch ihr Ehemann, Special Agent Joe Molinari, arbeitet an einem scheinbar hoffnungslosen Fall: Eine junge Frau will einen berüchtigten Kriegsverbrecher aus Serbien in San Francisco gesehen haben, dessen Gesicht sie noch heute in ihren Albträumen verfolgt. Doch dann reiht sich Joes Informantin ebenfalls in die Riege der verschwundenen Frauen ein, und die Fälle prallen aufeinander. Joe, Lindsay und der »Women’s Murder Club« müssen erneut ihre Kräfte vereinen, um dem Monster, das in der Stadt wütet, Einhalt zu gebieten …

Lesen Sie auch die anderen Bände um den »Women’s Murder Club«! Jedes Buch erzählt einen hochspannenden Fall und kann eigenständig gelesen werden.
Quelle: © Blanvalet Verlag


Meine Meinung


Endlich ist der nächste Fall für den Club der Ermittlerinnen von James Patterson erschienen. Ich konnte nicht anders und musste einfach direkt loslegen.
Und zum wiederholten Male ist es ihm gelungen, mich einfach nur sprachlos zu machen.

Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr fesselnd und bildgewaltig. Die Atmosphäre ist dabei sehr düster und beklemmend.
Die Kapitellänge ist relativ kurz gehalten, so dass ich das Buch einfach nicht zur Seite legen konnte.
Überwiegend erfahren wir die Perspektiven von Lindsay und Joe,und kann sie so perfekt bei ihren Ermittlungen begleiten. Man erlebt aber auch, wie der Fall sie innerlich peinigt und auseinandernimmt.
Aber wir blicken auch durch die Augen der Opfer, was Ihnen sehr viel Tiefe verleiht, aber man hat auch selbst emotional ordentlich zu kämpfen.
Mich haben besonders Joe und Anna beeindruckt, mit der Art wie sie gehandelt und Stärke gezeigt haben. Aber auch Lindsay und ihr Team punkten wieder auf ganzer Ebene. Auch wenn Lindsay und ihre Freundinnen vielleicht etwas zu kurz kommen mit ihrem genialen Spürsinn.

Es beginnt direkt mit dem Prolog und setzt erst danach mit der eigentlichen Handlung an.
Der Autor gibt immer wieder Rückblenden aus der Vergangenheit, so dass man eigentlich immer gut hineinfindet.
Darüber hinaus schreibt er sehr ausufernd und detailliert. Was mich zugegebenermaßen manchmal etwas genervt hat.
Weil ich bestimmte Situationen einfach nicht so detailgetreu brauche und sie die Handlung eher etwas aufhalten.
Hierbei behandeln Joe und Lindsay jeder für sich einen separaten Fall.
Lindsays Fall um drei entführt Lehrerinnen mutet eher etwas unspektakulär an.
Joes Fall hat es dafür absolut in sich und ich muss gestehen, dass mich sein Fall einfach mehr gefesselt hat.
Dabei ist die Thematik echt heftig, zumal man ein Opfer in diesem Zusammenhang wirklich gut kennenlernt und einfach automatisch mitfühlt.
Die Hintergründe sind extrem heftig, menschenverachtend, grausam und zutiefst verstörend.
Mich hat die Thematik um den Völkermord wirklich beschäftigt und nicht losgelassen.
Zudem hier Dinge zur Sprache gekommen sind, die mich einfach nur hilflos, wütend und sprachlos gemacht haben.
Wenn man das hört, fragt man sich, wo die Gerechtigkeit für all die Opfer bleibt.
Man ist so erschüttert und verzweifelt und weiß gar nicht wohin mit all seinen Gedanken und Gefühlen.
Es ist einfach nur barbarisch, jenseits von Moral und Verstand.
Zudem wird hier mit einem Kalkül agiert, was fast schon beeindruckend ist. Es wird mit so einer Weitsicht und Finesse gehandelt. Und zudem wird eine Überlegenheit und Arroganz daraus ersichtlich, dass einem einfach nur schlecht wird.

Bei den Taten selbst, geht der Autor nicht allzu detailliert vor, was wohl ein Segen ist.
Aber er zeigt sowohl die psychologischen als auch zwischenmenschlichen Aspekte sehr gut auf. Man begreift und versteht, was in diesen Menschen vorgehen muss. Wie sehr es sie zerstört und bricht.
Die Fälle selbst wurden unerwartet komplex und lösen einfach nur das pure Grauen aus.
Hier geht es nicht um Menschlichkeit. Hier geht es einfach nur um Erhabenheit und Macht.
Auch wenn einige Passagen etwas konstruiert wirkten, so hat das meine Leselust nicht geschmälert.
Ich hab es einfach nur in mich aufgesogen, bis zum letzten Tropfen.

Insgesamt ein absoluter Pageturner mit einer sehr brisanten und ernsten Thematik, die einfach alles zum erliegen bringt.
Ich bin absolut hin und weg.
Ich freu mich jetzt schon auf den nächsten Band.


Fazit


Mit dem 18.Fall für den Club der Ermittlerinnen, hat James Patterson wieder einen absoluten Pageturner zu Papier gebracht.
Beklemmend, nervenaufreibend und intensiv.
Er punktet mit einer Thematik, die extrem heftig ist und nicht spurlos an einem vorübergeht.
Ich bin wieder absolut hin und weg.
Unbedingt lesen.


Buchdetails


Quelle: © Blanvalet Verlag

Autor: James Patterson, Maxine Paetro
Titel: Die 18. Entführung
Originaltitel: The 18th Abduction (Women’s Murder Club 18)
Übersetzer: Leo Strohm
Teil einer Reihe: Womens Murder Club – Band 18
Genre: Thriller
Erschienen: 26. Juli 2023
ISBN: 978-3-641-27662-1
Verlag: Blanvalet Verlag
Seitenanzahl: 432
Preis: Broschiert 16,00€, Ebook 13,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Blanvalet Verlag

⇒ Buch beim Verlag ⇐


Seriendetails


Womens Murder Club

  1. Der 1.Mord
  2. Die 2.Chance
  3. Der 3.Grad
  4. Die 4.Frau
  5. Die 5.Plage
  6. Die 6.Geisel
  7. Die 7 Sünden
  8. Das 8.Geständnis
  9. Das 9.Urteil
  10. Das 10.Gebot
  11. Die 11.Stunde
  12. Die Tote Nr.12
  13. Die 13.Schuld
  14. Das 14.Verbrechen
  15. Die 15. Täuschung
  16. Der 16. Betrug
  17. Die 17. Informantin
  18. Die 18. Entführung

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × zwei =