Linus Geschke – Die Verborgenen: Sie leben in deinem Haus, und du weißt es nicht.


Kurzbeschreibung


Was wäre, wenn das Böse nicht von außen kommt, sondern längst mit dir unter einem Dach lebt?

Sven und Franziska Hoffmann haben alles, wovon sie einst träumten: eine wunderbare Tochter und ein traumhaftes Haus an der Küste. Alles könnte perfekt sein. Doch dann dringt jemand heimlich in ihr Haus ein. Der ungebetene Gast bedient sich an ihrem Essen, stöbert in ihren Schränken und steht neben ihren Betten, wenn sie schlafen. Als dann noch Gegenstände verschwinden und fremde Fußspuren im Keller auftauchen, bezichtigen sich die Eheleute gegenseitig. Je merkwürdiger die Vorgänge in ihrem Haus werden, desto mehr bröckelt die makellose Fassade der perfekten Familie. Und genau das ist es, was der Eindringling will …
Quelle: © Piper Verlag


Meine Meinung


Eins vorweg, ich mag die Werke von Linus Geschke unglaublich gern, besonders die Alexander Born Trilogie hab ich so abgöttisch geliebt. Und natürlich musste ich auch „Die Verborgenen“ lesen. Und da wird es schwierig, denn die Idee ist unglaublich grandios und trotzdem hat mich die Umsetzung schlichtweg enttäuscht.

Der Schreibstil des Autors ist sehr einnehmend und atmosphärisch.
Ich liebe das Dunkle und bedrohliche, dass er hier sehr gekonnt darbietet.
Schwierig wurde es bei den Charakteren, die durchweg einfach unsympathisch waren. Das muss an und für sich nichts schlechtes sein.
Aber diese Familie ist einfach nur kaputt.
Machen sich gegenseitig das Leben schwer und haben dabei ihre wohlgehüteten Geheimnisse, die alles zunichte machen könnten.
Die Eindringlinge waren zwar auch nicht sympathisch, aber dieses Böse und Undurchdringliche an Ihnen hat mich sehr fasziniert. Nur diese „Du“ Perspektive hat mich regelrecht in den Wahnsinn getrieben.

Die Idee hinter diesem Buch fand ich sehr grandios.
Phrogger waren mir bisher gar kein Begriff.
Umso faszinierender fand ich es, Ihnen hier zu Leibe zu rücken.
Linus Geschke fängt die Stimmung perfekt ein. Denn es ist unglaublich beängstigend, was in diesem Haus passiert.
Gänsehaut kam zwar trotzdem nicht auf, was einfach daran liegt, dass die Charaktere völlig anders als gedacht darauf reagiert haben. Was total unerwartet für mich war.
Aber nichtsdestotrotz hat mich die Handlung sehr begeistert. Ich fand es unglaublich interessant, wie hier manipuliert wurde. Und das nicht nur von Seiten der Phrogger.
Wie wenig sich die Familie eigentlich kannte.
Wie kann man so nah beieinander leben, ohne etwas mitzubekommen? Das ist quasi unmöglich. Und doch liegt hier so viel im Argen, was man einfach nicht begreifen kann und möchte.

Sven und Franziska bekleckern sich beileibe nicht mit Ruhm. Jeder macht sein eigenes Ding, versucht den jeweils anderen zu übertrumpfen und du fragst dich: „Was zum Teufel, stimmt nicht mit euch?“
Wofür die Fassade aufrechterhalten?
Wozu Jahre verschwenden, die so viel erfüllender sein könnten?
Ja, bis zu einem gewissen Grade kann ich es verstehen. Und trotzdem macht es mich so unglaublich wütend. Weil dabei alles mit Füßen getreten wird. Der Respekt geht verloren. Man kann die Fassade durchaus aufrechterhalten, aber nicht so, wie es hier getan wird. Selbst Fremde wüssten mehr voneinander, als diese Familie es tut.
Ihre Tochter Tabea machte es auch nicht besser, denn ich fand sie einfach nur anstrengend.
Was soll ich sagen? Ich hatte hier sehr große Hoffnung, weil es einfach nur gut werden konnte. Es legt stark los und besonders gegen Ende war bereits alles so kaputt, dass ich den ultimativen Knall herbeigesehnt habe. Ich hab förmlich danach gelechzt.
Aber dann wurde buchstäblich die Luft rausgelassen. Ich saß am Ende völlig unbefriedigt da und war so enttäuscht, weil ich es einfach nicht fassen konnte.
Es waren so unglaublich gute Ansätze da, die aber einfach nicht genutzt wurden.
Selbst die Phrogger gerieten in den Hintergrund. Stattdessen hatte ich das Gefühl, bei einem Familiendrama dabei zu sein, dass auch nicht weiß, wann der Cut gezogen wird.
Sehr, sehr schade. Für mich leider wenig überzeugend.
Ich hoffe, das nächste Buch wird wieder mehr meinen Geschmack treffen.


Fazit


Linus Geschke ist für mich eigentlich ein Garant an Spannung und Thrill.
Auch das neue Werk brilliert mit einer grandiosen Idee. Die Umsetzung konnte mich leider nicht überzeugen. Schade. Weil hier so viel mehr möglich gewesen wäre.


Buchdetails


Quelle: © Piper Verlag

Autor: Linus Geschke
Titel: Die Verborgenen: Sie leben in deinem haus, und du weißt es nicht.
Teil einer Reihe: /
Genre: Thriller
Erschienen: 01. Juni 2023
Verlag: Piper Verlag
ISBN-10: 3492064795
ISBN-13: 978-3492064798
Seitenanzahl: 368
Preis: Paperback 17,00€, Ebook 12,99€, Hörbuch Download 20,95€
Wertung: 3/5
Bildquelle/Cover: © Piper Verlag

⇒ Buch beim Verlag ⇐

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

9 − 4 =