Sabine Thiesler – Verschwunden (Comissario Donato Neri 13)


Kurzbeschreibung


Elena Ludwig ist eine attraktive, gut situierte Maklerin und wohnt im Herzen von Siena. Gelangweilt von ihren Mitmenschen, lebt sie ihre sexuelle Leidenschaft auf eine riskante Art und Weise aus. Ein hochgefährlicher Kick, wenn sie an den Falschen gerät.

Unterdessen erschüttert eine brutale Verbrechensserie die Toskana. Menschen verschwinden, und die wenigen, die zurückkommen, sind traumatisiert und für immer zerstört. Commissario Neri ermittelt, träumt aber schon von einem Altersruhesitz am Meer, den ihm die Maklerin Elena vermitteln soll. Doch dann verschwindet auch sie…
Quelle: © Heyne Verlag


Meine Meinung


Seit Jahren hab ich keinen Thriller mehr von Sabine Thiesler gelesen. Ihr neuester klang so gut,dass ich ihn unbedingt lesen musste.
Überrascht war ich allerdings, dass es sich hierbei um eine Reihe handelt, was mir gar nicht bewusst war. Dabei handelt es sich um die Reihe rund um Commissario Donato Neri. Völlig unwissentlich hab ich damals sogar den ersten Band gelesen und war wirklich begeistert.
„Verschwunden “ ist der dreizehnte Band.
Die jeweiligen Bände können unabhängig voneinander gelesen werden, da sie in sich abgeschlossen sind. Jedoch gibt es bei den Ermittlern doch eine gewisse Entwicklung.

Der Schreibstil der Autorin ist unglaublich fesselnd, bildhaft und mit einem immens großen Sog behaftet.
Commissario Donato Neri ist ein wahnsinnig toller Charakter und ich mochte ihn wirklich sehr.
Die zentralen Charaktere sind jedoch noch intensiver und tiefgründiger ausgearbeitet.
Dabei kann ich gar nicht sagen, wer es mir am meisten angetan hat. Es ist im Endeffekt wohl die Vielfalt an Charakteren, wie sie sich entwickeln, man sie immer mehr ins Herz schließt. Selbst Charaktere, die nur kurz auftauchen, haben eine ungeheuer große Präsenz und man fühlt unglaublich mit Ihnen mit. Zudem ist hier eine wahnsinnig große Dynamik vorhanden, der man sich nicht verschließen kann. Darüber hinaus sind die Protagonisten sehr authentisch und mit Leben gefüllt.

Hervorheben muss ich unbedingt das Setting. Die Toskana und das italienische Flair. Sabine Thiesler gelingt es sehr gekonnt, dies mit malerischen Details und einer sehnsuchtsvollen Atmosphäre zu untermauern. Aber natürlich schläft auch in der Toskana das Verbrechen nicht.
Mich hat die Story sofort gepackt und emotional auseinandergenommen.
Ein kleiner Junge verschwindet und man ist so verzweifelt und emotional involviert. Zudem lernt man nicht nur die Opfer sehr gut kennen. Man erfährt das Martyrium am eigenen Leib und weiß gar nicht wohin mit seiner Verzweiflung.
So viel Schmerz, Tragik und Leid.
Die Autorin arbeitet mit sehr viel Feingefühl und Brisanz. Dabei spricht sie ungeschönt ernste Themen an. Zwingt dich aber gleichzeitig dazu, es nicht von vornherein zu verurteilen. Sondern es wirklich zu analysieren.
Denn jede Medaille hat zwei Seiten, was sie auch ganz klar aufzeigt.

Dadurch, dass wir immer unterschiedliche Perspektiven erfahren, wird es enorm abwechslungsreich.
Dabei macht sie auch kein Geheimnis um den Täter.
Was mir enorm das Herz gebrochen hat, waren die Hintergründe. Die enorm heftig sind, so viel Wut,Trauer, Tränen und Verzweiflung hervorbringen.
Man sieht, wie etwas zerstört wird, was noch so unschuldig, so rein ist. Und man ist einfach erschüttert ob der Perfidität dahinter.
Und dann zeigt sie uns arrogante und egoistische Menschen, die hier einen Reifeprozess durchlaufen, der es wirklich in sich hat.
Die Handlung ist enorm nervenaufreibend und emotional. Mir ging es wirklich extrem an die Nieren und gleichzeitig hat man irgendwie noch Hoffnung.
Das letzte Drittel hat mir menschlich gesehen alles abverlangt. Ein sehr eigenwilliger Showdown, aber unglaublich gut gemacht.
Man bekommt es hier mit Gier, Wahnsinn und Kalkül in seiner perfidesten Form zu tun.
Ich weiß gar nicht wohin mit meinen Gedanken, weil es mich so beschäftigt und innerlich zweigeteilt hat.
Man hinterfragt einfach alles und das tut auch die Autorin sehr gezielt. Es gibt kein Schwarz oder Weiß. Es gibt feine Nuancen, die das Ganze noch beklemmender, noch verstörender und vielschichtiger machen.
Sie zwingt den Leser zum nachdenken und erreicht damit eine ganze Menge.
Definitiv ein Highlight. Was die Autorin hier ausgearbeitet hat, ist der pure Adrenalinschub. Inklusive gezielter Twists, die dein Leben aus den Angeln hebt und zudem die Story so viel größer, gewaltiger und bedrohlicher macht.
Unbedingt lesen.


Fazit


Endlich wieder ein Thriller von Sabine Thiesler.
„Verschwunden “ ist der dreizehnte Band rund um Commissario Donato Neri und ich bin einfach nur sprachlos und tief beeindruckt.
Eine traurige, erschütternde und nervenaufreibende Story, die mir extrem an die Nieren ging und emotional einiges abverlangt hat.
Ein Grauen, das kein Ende findet und so viel Leid und Qual offenbart. Zudem sind die Hintergründe echt heftig .
Unbedingt lesen. Für mich ein absolutes Highlight.


Buchdetails


Verschwunden von Sabine Thiesler Quelle:© Heyne Verlag

Autor: Sabine Thiesler
Titel: Verschwunden
Teil einer Reihe: Comissario Donato Neri – Band 13
Genre: Thriller
Erschienen: 18. Januar 2023
Verlag: Heyne Verlag
Seitenanzahl: 480
ISBN 10: 3453273664
ISBN 13: 978-3453273665
Preis: Gebundene Ausgabe 22,00€ ,Ebook 15,99€,
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Heyne Verlag

⇒ Beim Verlag ⇐


Seriendetails


Comissarion Donato Neri

  1. Der Kindersammler
  2. Hexenkind
  3. Die Totengräberin
  4. Der Menschenräuber
  5. Nachtprinzessin
  6. Bewusstlos
  7. Versunken
  8. Und draußen stirbt ein Vogel
  9. Nachts in meinem Haus
  10. Zeckenbiss
  11. Der Keller
  12. Im Versteck
  13. Verschwunden

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 − eins =