Hans-Rainer Riekers – Johannismord (Ein Fall für Grote und Lessing – Band 7)


Kurzbeschreibung


»Sehr geehrter Herr Grote. Wenn Sie dies lesen, weile ich nicht mehr unter den Lebenden!«

Eine äußerst makabre Botschaft trifft bei den Kommissaren Stefan Grote und Stine Lessing in Aurich ein. Der kürzlich verstorbene »Johannismörder« Hajo Alsen erklärt in einem Brief, unschuldig am Tod seiner Partnerin zu sein, und bittet Stefan Grote, der bei seiner Verhaftung dabei war, den Fall wieder aufzunehmen, um den wahren Täter zu ermitteln. Dann behauptet er auch noch, dass es nicht bei einem Mord in Harlesiel geblieben ist. Nach anfänglichem Zögern lässt Grote sich von Stine schließlich dazu überreden.

Kaum dass sie die Arbeit aufgenommen haben, überschlagen sich bereits die Ereignisse. Ein tragischer Todesfall erweist sich als Mord und ein ostfriesisches Bauernhaus im geht in Flammen auf. Der einzige Hinweis auf den Täter ist die verschwommene Kameraaufnahme eines Mannes mit einem Gehfehler. Eigentlich ein guter Ermittlungsansatz – doch die Suche nach dem »Hinkebein«“ scheint eine unlösbare Aufgabe zu sein. Bald merken die Kommissare, dass hinter den ganzen Vorgängen eine Gruppe skrupelloser Menschen steckt, die entschlossen sind, ihre Ziele mit allen Mitteln zu verwirklichen …
Quelle: © Klarant Verlag


Meine Meinung


Endlich gibt es Nachschub bei der Reihe um die Kommissare Stefan Grote und Stine Lessing aus Aurich, aus der Feder von Hans-Rainer Riekers.
Schon seid der Vorschau hab ich mich wahnsinnig darauf gefreut.
Und was soll ich sagen? Ich bin wieder komplett von den Socken.

Der Schreibstil des Autors ist dabei sehr fesselnd und einnehmend.
Stine Lessing und Stefan Grote stehen natürlich wieder absolut im Fokus.
Und ich liebe die beiden einfach. Sie haben eine ungeheuer große Dynamik.
Während Stine mit ihrer lebenslustigen und frechen Art alles um den Finger wickelt, so agiert Stefan eher ruhig und besonnen im Hintergrund.
Aber auch Frauke und Sören konnten mich hier komplett begeistern.
Ebenso wie die zentralen Charaktere, die mit Tiefe ausgestattet sind.
Dadurch dass man hier unterschiedliche Perspektiven erfährt, ist die Handlung auch sehr abwechslungsreich und man kann sich darüber hinaus auch sehr gut in die Charaktere hineinfühlen. Was keinesfalls heißt, dass man sie mögen muss.

Bereits der Einstieg war sehr beklemmend und erschütternd. Denn die beiden Kommissare bekommen es mit einem Fall zu tun, der erneut aufgerollt werden muss.
Denn warum sollte der Täter seine Unschuld beteuern, wenn er doch tot ist?
Der Autor hat dies sehr feinfühlig und akribisch ausgearbeitet und somit ist es kaum verwunderlich, dass man direkt sehr emotional reagiert, aber auch Zweifel an der Richtigkeit der Unschuld hat.
Hans-Rainer Riekers schreibt dabei sehr detailliert und tiefgreifend.
Und natürlich bleiben mit einer gewissen Dramatik auch weitere Morde nicht aus.

Auch wenn ich zugeben muss, dass ich schon früh auf die wahren Täter gekommen bin. So war dies nur ein kleines Stück des Ganzen.
Denn es ist viel komplexer, als ich mir hätte vorstellen können und das hat mir richtig gut gefallen.
Ich mochte besonders, wie auf die menschlichen und psychologischen Aspekte eingegangen wurde.
Denn hier geht es keinesfalls nur um eine Tragödie.
Die menschlichen Abgründe sind enorm tief und hier wird ordentlich daraus geschöpft.
Man denkt, schlimmer kann es nicht werden.
Aber mit dieser Gier, dieser Perfidität und Skrupellosigkeit habe ich nie im Leben gerechnet.
Das hat mich tief erschüttert.
Denn wenn du selbst kein Gewissen mehr hast, was bleibt dir dann noch?

Der Autor hat hier eine richtig tolle Thematik eingearbeitet und konnte mich damit ununterbrochen packen und begeistern.
Dank Stine kommt auch der Humor nicht zu kurz.
Auch wenn Sie hier wieder einige Hürden zu meistern haben, ist Ihnen das bemerkenswert gut gelungen.
Ich bin schon jetzt sehr gespannt auf ihren nächsten Fall und freue mich sehr darauf.


Fazit


Stine Lessing und Stefan Grote bekommen es in Johannismord mit einem besonders kniffligen Fall zu tun.
Hans-Rainer Riekers konnte mich auch diesmal wieder absolut begeistern.
Eine vielschichtige und tiefgreifende Geschichte, die erschüttert und klar macht, dass jeder käuflich ist.
Beklemmend, erschütternd und sehr aufwühlend.
Ich freue mich riesig auf ihren nächsten Fall.


Buchdetails


Quelle: © Klarant Verlag

Autor: Hans-Rainer Riekers
Titel: Johannismord
Teil einer Reihe: Ein Fall für Grote und Lessing – Band 7
Genre: Ostfrieslandkrimi
Erschienen: 16. Februar 2023
Verlag: Klarant Verlag
ASIN : B0BVBKY6LK
ISBN-10 : 396586727X
ISBN-13 : 978-3965867277
Preis: Ebook 3,99€, Taschenbuch 12,99€
Seitenanzahl: 238
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Klarant Verlag

⇒ Amazon ⇐


Seriendetails


Ein Fall für Grote und Lessing

Der erfahrene Hauptkommissar Stefan Grote weiß zuerst nicht so recht, was er von der hübschen Kriminalanwärterin Stine Lessing halten soll: zu zierlich, zu modisch für den Polizeidienst. Doch schon bald merkt Grote, dass seine junge Kollegin hochintelligent ist, die beiden wachsen zu einem echten Team zusammen. Allerdings hat Stine eine Schwäche, die sie bislang geschickt verbergen konnte: In bestimmten Grenzsituationen, unter hohem Druck und bei Gefahr, wird sie von ihrer Angst eingeschnürt und ist zu keiner rationalen Handlung mehr fähig.

Nach ihrem ersten gemeinsamen schicksalhaften Mordfall auf der Nordseeinsel Juist werden Grote und Lessing als Sonderermittler nach Aurich versetzt. In ganz Ostfriesland gehen sie nun dem Verbrechen auf die Spur.

  1. Dünenhausmord
  2. Emsdeichmord
  3. Springfluttod
  4. Leybuchtmord
  5. Sandbankmord
  6. Totenhausmord
  7. Johannismord

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

16 + dreizehn =