Hans-Rainer Riekers – Totenhausmord (Ein Fall für Grote und Lessing – Band 6)


Kurzbeschreibung


Seit Stunden tobt bereits ein heftiger Schneesturm über Ostfriesland, als sich der junge Feuerwehrmann Marten Koopmann nach einer feuchtfröhlichen Feier mit seinem Fahrrad auf den Heimweg macht. Doch er kommt nie zu Hause an. Erst Tage später wird seine Leiche gefunden: Der junge Mann ist offensichtlich in einen Graben gestürzt und konnte sich, alkoholisiert wie er war, nicht selbst befreien und ist erfroren. Ein tragischer Unfall, der keine weiteren polizeilichen Ermittlungen nach sich zieht. Als jedoch über ein Jahr später nur wenige Meter neben der Unfallstelle in dem verlassenen „Hexenhaus“, wie es der Volksmund nennt, eine Leiche gefunden wird, sieht die Sache anders aus. Staatsanwältin Theda Siefken hegt Zweifel. Gibt es einen Zusammenhang? War es damals wirklich ein Unfall? Sie setzt Stefan Grote und Stine Lessing, Sonderermittler bei der Polizeiinspektion Aurich, darauf an. Die beiden verbeißen sich regelrecht in den Fall. Die Puzzleteile, die sie zusammensetzen müssen, führen sie auf eine düstere Zeitreise, die einen ungeheuerlichen Verdacht aufkommen lässt …

Quelle: © Klarant Verlag


Meine Meinung


Seit Anfang an liebe ich diese Reihe um die Kommissare Stine Lessing und Stefan Grote von Hans Rainer Riekers und hab mich so sehr gefreut, dass mit „Totenhausmord“ nun der inzwischen sechste Band erschienen ist und auch dieser konnte mich nicht nur sehr begeistern, sondern mit einem spektakulären Fall punkten, bei dem so einige Überraschungen ans Licht kommen.

Bei dieser Reihe ist es tatsächlich so, dass man die Bände unabhängig voneinander lesen kann. Weil die Fälle sehr stark im Fokus stehen.
Die Charaktere sind total unterschiedlich und begeistert vielleicht auch deshalb so.
Der Autor nimmt sich unglaublich viel Zeit, sie mit Leben und Tiefe zu versehen, so das man sie als das sieht ,was sie sind.
Menschen mit Ecken und Kanten.
Menschen, die eine Geschichte zu erzählen haben.
Dabei müssen sie auch nicht immer sympathisch sein.
Man muss sie einfach fühlen.

Hineingekommen in die Story bin ich unglaublich gut .
Zunächst heizt der Autor die Spannung extrem an und man bleibt mit tausend Fragen im Kopf zurück, weil man sich überhaupt keinen Reim darauf machen kann.
Durch einen Toten entwickelt sich ein enorm vielschichtiger Fall, was man so überhaupt nicht erwarten würde.
Und natürlich bleibt es nicht nur bei einer Leiche, sondern dadurch wird der Fall auch umso komplexer.
Dabei spielen Vergangenheit und Gegenwart eine enorm große Rolle.
Stine punktet mit ihrer Feinarbeit, wie sie die einzelnen Fäden verbindet, ist einfach nur bewundernswert.
Grote sticht dagegen besonders mit seinem Humor und seiner doch eher rauen und unnachgiebigen Art hervor.
Was mich persönlich immer wieder zum schmunzeln brachte.

Wow, der Fall hatte es wirklich in sich.
Denn hier ist nichts, wie es scheint.
Natürlich spielen Kalkül und Perfidität eine große Rolle. Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht.
Es ist eine Verkettung der Umstände, die man in dem Ausmaß niemals vorhersehen würde.
Dabei betreten wir Baustellen ,die an Tragik und tiefster Traurigkeit nicht zu überbieten sind.
Dabei müssen beide Ermittler ordentlich Gas geben,damit Ihnen auch ja nichts entgleitet.
Und ja, es hat mich erschüttert.
Denn was hier zwischen den Zeilen durchschimmert, ist einfach nur unsagbar traurig und hallt definitiv nach.
Aber was am Ende auf mich gewartet hat.
Auf diese Auflösung wäre ich tatsächlich niemals gekommen.
Definitiv ein gelungenes Leseerlebnis, das mich absolut begeistern konnte.

 


Fazit


Stine Lessing und Stefan Grote haben es in ihrem 6. Fall mit einem sehr vielschichtigen und tragischen Verbrechen zu tun.
Nichts ist, wie es scheint.
Hans Rainer Riekers verbindet die einzelnen Puzzlestücke gekonnt miteinander und am Ende bin ich einfach nur sprachlos und begeistert zugleich.
Eine Reihe, die ich definitiv weiterempfehlen muss, weil ich sie absolut liebe und weil Totenhausmord einfach berührend und nervenaufreibend zugleich ist.

 


Buchdetails


Quelle: © Klarant Verlag

Autor: Hans-Rainer Riekers
Titel: Totenhausmord
Teil einer Reihe: Ein Fall für Grote und Lessing – Band 6
Genre: Ostfrieslandkrimi
Erschienen: 21. Juli 2022
Verlag: Klarant Verlag
ASIN : B0B74YNNL1
ISBN-10 : 3965866176
ISBN-13 : 978-3965866171
Preis: Ebook 3,99€, Taschenbuch 12,99€
Seitenanzahl: 200
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Klarant Verlag

⇒ Amazon ⇐

 

 

 


Seriendetails


Ein Fall für Grote und Lessing

Der erfahrene Hauptkommissar Stefan Grote weiß zuerst nicht so recht, was er von der hübschen Kriminalanwärterin Stine Lessing halten soll: zu zierlich, zu modisch für den Polizeidienst. Doch schon bald merkt Grote, dass seine junge Kollegin hochintelligent ist, die beiden wachsen zu einem echten Team zusammen. Allerdings hat Stine eine Schwäche, die sie bislang geschickt verbergen konnte: In bestimmten Grenzsituationen, unter hohem Druck und bei Gefahr, wird sie von ihrer Angst eingeschnürt und ist zu keiner rationalen Handlung mehr fähig.

Nach ihrem ersten gemeinsamen schicksalhaften Mordfall auf der Nordseeinsel Juist werden Grote und Lessing als Sonderermittler nach Aurich versetzt. In ganz Ostfriesland gehen sie nun dem Verbrechen auf die Spur.

 

  1. Dünenhausmord
  2. Emsdeichmord
  3. Springfluttod
  4. Leybuchtmord
  5. Sandbankmord
  6. Totenhausmord

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × 2 =