Britta Keller – Flashback: Verfolgt (Flashback-Trilogie: Die Organisation, Band 3)


Kurzbeschreibung


Maxim kämpft sich bei illegalen Boxkämpfen von Sieg zu Sieg, doch die Organisation hat weitere Pläne mit dem Zwanzigjährigen und stellt ihn vor ein Ultimatum. Er sieht nur noch einen Ausweg, um dem Grauen zu entgehen.

Kaum ist Timo bei seiner Mutter eingezogen, steht er vor neuen Herausforderungen. Flashbacks, die ihm den Schlaf rauben, und die Furcht vor der Organisation sind nur das eine Problem. Aufgrund seiner Sprachblockade ist er auf Michails Hilfe angewiesen, der mit eigenen Problemen und Sehnsüchten zu kämpfen hat. Wird er die Frau aus Russland wiedersehen, die ihm den Kopf verdreht hat? Als Mason in Timos Leben tritt, scheint das Chaos perfekt, oder kann ausgerechnet er ihm helfen?

Band 3 der Flashback-Trilogie führt die Charaktere der vorigen Bände ein letztes Mal zusammen. Werden Timo, Maxim und Mason der Organisation endgültig entkommen oder müssen sie sich ihrem grausamen Schicksal beugen?

Enthält mögliche triggernde Inhalte. Ab 16 Jahren geeignet
Baut auf die ersten beiden Teile auf.
Quelle: © Britta Keller


Meine Meinung


Endlich das Finale der Flashback Trilogie.
Da mich die ersten beiden Bände schon so sehr begeistert haben, war ich umso gespannter auf den letzten Band und was dieser für mich bereithalten würde.
Und das ist diesmal so einiges und das auf völlig andere Weise, wie man gedacht hätte.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr einnehmend und stark mitreißend, so das es .mir keine Mühe bereitete ins Geschehen einzutauchen.
Was mich sehr gefreut hat, dass hier Timo, Maxim und Mason eine Rolle gespielt haben.
Weil ich sie schon in den Bänden davor unglaublich ins Herz geschlossen habe.
Doch am stärksten tritt Timo in den Fokus.
Er ist sehr berührend, denn man merkt ,wie er wächst, nicht an seiner Last zusammenbricht und tapfer die Zähne zusammenbeißt.
Denn Rettung bedeutet nicht automatisch Rückkehr in die Normalität.
Was ihn vor einige Herausforderungen stellt.
Aber Timo zeigt unglaublich viel Stärke und Mut.
Maxim zeigt dagegen, was für ein Mensch er ist. Nicht nur ein kaltherziger Bastard, sondern das in ihm viel mehr tobt, als man für möglich halten würde.
Und schlussendlich konnten mich Micha, Lew und Sascha stark begeistern.

Der Einstieg fiel mir wieder sehr leicht.
Wer die Vorgänger kennt, weiß, dass die Thematik ziemlich heftig ist.
Zwar ist die offensichtliche Gewalt und Brutalität nicht mehr so stark vertreten.
Dafür äußert diese sich auf einer völlig anderen Ebene.
Denn hier geht es nicht nur um die Bedrohung und Bekämpfung der Organisation.
Es geht vor allem um die Narben ,die auf den Seelen der Opfer hinterlassen wurden und das spürt man bei Timo einfach unglaublich stark.
Ein schweres Trauma, das kaum verarbeitet werden kann.
Unverstanden,einsam und verloren, droht sich Timo in sich selbst zurückzuziehen und mit Wut und Verzweiflung alles zu kanalisieren
Weil er es einfach nicht anders kennt.
Das waren Momente, die gingen mir extrem nahe, weil ich so sehr gehofft habe, dass er wieder zu sich selbst findet.
Daneben erleben wir auch das Umfeld, das stark mit dieser Veränderung zu kämpfen hat und förmlich daran verzweifelt.
Micha wirkt da wie ein erdender Pol, der alles glättet und ebnet.

Und daneben geht es perfide und skrupellos im Untergrund weiter .
Besonders im letzten Drittel werden die Zügel massiv angezogen und es geht Schlag auf Schlag weiter.
Immer der drohenden Katastrophe entgegen.
Nervenaufreibend, spannend und einfach unglaublich gewaltig.
Dafür wird es dann wieder um einiges ruhiger, mir war jedoch die Positivität stellenweise etwas zuviel. Aber auf der anderen Seite hat es einfach unglaublich gut gepasst.

Schlussendlich liefert Britta Keller ein nervenaufreibendes ,emotionales und sehr komplexes Finale ab, das mich absolut begeistert hat und definitiv keine Fragen offen lässt.
Ich bin gespannt, was als nächstes von ihr kommt.


Fazit


Endlich das lang ersehnte Finale der Flashback Trilogie von Britta Keller.
Hier hat sie definitiv ein nervenaufreibendes, emotionales und sehr komplexes Finale geschaffen, das mir wirklich unter die Haut ging.
Denn sie zeigt ,dass die Entführung nicht das schlimmste sein muss.
Das Danach kann es um einiges mehr sein und zudem bietet sie einen Showdown der beklemmender und spannender nicht hätte sein können.
Mich konnte sie auch damit wieder völlig begeistern und emotional bewegen.


Buchdetails


Quelle: © Britta Keller

Autor: Britta Keller
Titel: Flashback: Verfolgt
Teil einer Reihe: Flashback Trilogie – Band 3
Genre: Jugendbuch, Jugendthriller
Erschienen: 01. März 2022
ASIN : B09QT4D9WY
Seitenanzahl: 321
Preis: Ebook 1,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Britta Keller

⇒ Amazon ⇐


Seriendetails


Flashback Trilogie

  1. Flashback: Verraten
  2. Flashback: Verschleppt
  3. Verfolgt

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

8 − sieben =