Christina Hiemer – The Second Princess: Vulkanherz


Kurzbeschreibung


**Die dunkle Seite der Krone**
Auf der Vulkaninsel St. Lucien herrscht die mächtige Dynastie der Bell-Frauen. Seit Jahrhunderten wird die Krone an die älteste Prinzessin weitergegeben. Doch hinter der glamourösen Fassade der Königsfamilie lauern düstere Geheimnisse, die nur die zweitälteste Prinzessin zu hüten weiß. Saphina war immer die jüngste und damit unbedeutendste von drei Schwestern. Nun rückt sie durch unerwartete Ereignisse in der königlichen Thronfolge auf und tritt vollkommen unvorbereitet ein dunkles Erbe an. Und ausgerechnet Dante, der undurchschaubare Adelssohn, soll ihr dabei helfen …

Magisch, romantisch, königlich!

//»The Second Princess. Vulkanherz« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.//

Quelle: © Carlsen Verlag


Meine Meinung


Wie sehr hab ich mich auf “The Second Princess ” von Christina Hiemer gefreut .
Nicht nur das Cover ist unglaublich schön.
Auch der Inhalt muss sich definitiv nicht verstecken.
Und ich finde es einfach mal wunderbar erfrischend, dass es ein Einzelband ist und man somit nicht auf die Fortsetzung warten muss.

Den Schreibstil der Autorin empfand ich als wunderbar leicht, bildgewaltig und absolut mitreißend. Hat man erstmal mit der Story begonnen, kann man es nur schwer wieder aus der Hand legen.
Besonders Saphina mochte ich so unglaublich gern. Man erfährt dabei ihre Perspektive, was mir sehr gut gefallen hat. Man erfährt mehr über sie selbst, aber auch die Hintergründe von dem großen Ganzen werden nach und nach offenbart.
Sie ist sehr stur, eigensinnig und ja, auch etwas naiv. Aber gerade ihr oft unüberlegtes und gefühlsbetontes Handeln, hat sie in meinen Augen einfach so authentisch und sympathisch gemacht. Besonders den Sarkasmus mochte ich unsagbar gern.
Gerade die Ecken und Kanten, die im Laufe des Geschehen immer mehr hervorkommen, sorgen dafür, dass sie nicht nur wächst und sich entfaltet. Sie wird dadurch auch ein Stück weit erwachsener.
Aber Saphina hat auch eine sehr verletzliche und sensible Seite, die sie immer wieder beeinflussen, aber nicht schwächer machen.
Daneben ist Dante ein unglaublich toller Charakter. Geheimnisvoll, charismatisch und mit Facetten in seinem Wesen, die stetig überraschen.
Die Nebencharaktere müssen sich keinesfalls verstecken. Sie sind einnehmend, ausdrucksstark und überzeugen auf ihre eigene Art und Weise.
Nicht besonders tiefgründig, aber das muss es in diesem Fall auch nicht sein.
Eine Schwäche hatte ich besonders für die Dämonen und den herrlich sarkastischen Humor, zudem punktet die Autorin einfach mit jugendlicher Frische.

Christina Hiemer gelang es eine wunderbar düstere und geheimnisvolle Atmosphäre zu zaubern, die mich sofort mitten ins Geschehen riss.
Die Story selbst ist durchweg spannend, mysteriös und geheimnisvoll.
Es geht nicht nur darum, dass Saphina ihrer Bestimmung folgen muss. Eine Bestimmung zu der sie keinesfalls bereit ist.
Trauer und Angst ist über sie hereingebrochen und niemand versteht, was es für sie bedeutet.
Was sie im Inneren fühlt.
Wie es sie zerreißt.
Wie sie immer mehr in Trauer versinkt.
Was die Frage aufbringt, wer sich tatsächlich für Saphina, ihr Wesen, ihre Seele interessiert.
Sie fühlt, sie atmet und kämpft und trotzdem soll sie weitermachen.
Aber wie, das erklärt ihr niemand.
Sie wird mit einer Aufgabe bedacht, die zu viel ist. Die ihr menschlich alles abverlangt. Aber gerade weil sie so unglaublich menschlich agiert, hab ich so sehr mit ihr gefühlt ,ihre Tränen getrocknet.

Es bringt sie an die Grenzen von allem.
Denn es geht um mehr ,als die Menschen um sie herum.
Es geht um sie selbst.
Dass sie sich nicht selbst verliert. Sie droht an allem zu zerbrechen.
Aber Dante ist wie ein Anker, der sie stetig hält und stützt. Er ist da, wenn es sonst niemand ist.
Ich mochte ihre Verbindung so gern und manchmal hat es mir fast das Herz zerrissen, wie Angst und Verzweiflung fast alles zu zerstören drohen.
Eine Liebesgeschichte dominiert keinesfalls das Geschehen. Sie ist da. Sie kommt leise, sanft und offenbart so viel mehr, als man zunächst erkennt.
Loyalität, Halt, Vertrauen und Hoffnung.
Und daneben entdeckt man so viel unglaubliches in dieser Welt.
Teilweise hat es mich echt geschockt.
Auch wenn es mich nicht überraschen sollte.
Aber die Abgründe die man erklimmt, sind faszinierend, grausam und verhängnisvoll zugleich.
Saphina beweist Stärke und Mut.
Es werden Wendungen eingewoben, die man niemals erwarten würde, die so viel Gier, Manipulation und Intrigen ans Licht bringen.
Aber die auch die Augen öffnen und endlich all das Brutale, Ungesagte ans Licht zerren.

Ich bin absolut begeistert. Romantasy vom Feinsten, die sich so gut und richtig anfühlt und immer wieder für überraschende Momente sorgt.
Unbedingt mehr davon.


Fazit


“The Second Princess ” von Christina Hiemer hat mich gleich auf mehreren Ebenen überrascht.
Grausam, faszinierend und wunderschön zugleich.
Saphina und ihr Weg zu ihrem eigenen Ich, kombiniert mit einer düsteren und geheimnisvollen Bestimmung, war ich absolut gefangen.
Eine leise und sehr sanfte Liebesgeschichte rundet es in meinen Augen perfekt ab.
Eine Story die temporeich, magisch und unglaublich emotional ist.
Denn es geht nicht nur um Saphinas Bestimmung. Es geht vor allem um sie selbst.
Das sie sich selbst im Inneren nicht verliert und zu dem heranwächst, was sie ausmacht.
Das sie sich ihre Reinheit bewahrt.
Das sie ihrer eigenen Bestimmung folgt.
Unbedingt mehr in dieser Richtung .


Buchdetails


Quelle: © Carlsen Verlag

Autor: Christina Hiemer
Titel: The Second Princess: Vulkanherz
Teil einer Reihe: /
Genre: Jugendbuch, Fantasy, Romantasy
Alter: ab 14 Jahren
Erschienen: 18. März 2021
Verlag: Carlsen Verlag
ASIN: B08P21QWXJ
ISBN-10: 978-3551584427
ISBN-13: 978-3551584151
Seitenanzahl: 416
Preis: Broschiert 15,00€, Ebook 6,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Carlsen Verlag

⇒ Buch beim Verlag ⇐

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 2 =