Hans-Rainer Riekers – Dünenhausmord


Kurzbeschreibung


Hauptkommissar Stefan Grote und Kriminalanwärterin Stine Lessing haben es in ihrem ersten Fall in Ostfriesland mit einer skrupellosen Täterin zu tun, die vor nichts zurückschreckt. Ihr erstes Opfer ist der Architekt Enno Oltmanns, der in seinem Dünenhaus auf der Nordseeinsel Juist ermordet aufgefunden wird. Oltmanns galt als grummeliger Einzelgänger, doch wer könnte eine derartige Wut auf ihn gehabt haben? Als wenig später auch der vom Festland geschickte Kriminalbeamte getötet und der Aktenkoffer mit Beweismitteln entwendet wird, ist klar, dass die Täterin bereit ist, jedes Hindernis aus dem Weg zu räumen. Grote & Lessing übernehmen den Fall. Alles, was die Ermittler haben, ist das Phantombild einer attraktiven jungen Frau und das einzige verbliebene Beweisstück: ein schwarzes Haar. Und die Gewissheit, dass die Täterin ihren Rachefeldzug gerade erst begonnen hat …
Quelle: © Klarant Verlag


Meine Meinung


“Dünenhausmord” ist der Start einer neuen Reihe rund um Hauptkommissar Stefan Grote und Kriminalanwärterin Stine Lessing.
Zwei Ermittler, die wirklich herausragend und authentisch sind.
Besonders Stine sticht hier eindeutig hervor.
Ich mag ihre erfrischende und zugleich sanfte und sympathische Art unglaublich gern und hab mich daher umso mehr gefreut, sie näher kennenzulernen.
Daneben wirkt Grote wie jemand, der zwar sein eigenes Ding dreht, aber trotz allem darum bemüht ist, nicht anzuecken.
Was ihn durchaus sympathisch macht. Ein Blick in sein Privatleben zeigt, dass er nicht frei von Fehlern ist und zu gern manchmal seinen inneren Trieben nachgeben würde. Man kann dies verurteilen, doch tat ich dies in keinster Weise. Weil es einfach menschlich ist und zeigt, was für einen gebeutelten Charakter er hat. Er ist umtrieben, kämpft und steht wieder auf.
Daneben lernen wir noch Gero Bakker kennen, etwas heißblütig und etwas forsch und charismatisch, der seine Umgebung völlig für sich einnehmen kann.
Was manchmal zu witzigen Situationen führt.
Der Autor nimmt sich sehr viel Zeit für seine Charaktere, wodurch es leider manchmal etwas zu ausschweifend wird und die Spannung minimal darunter leidet.
Dennoch ist es sehr interessant die Ermittlungen, als auch die Entwicklung der Charaktere zu verfolgen.

Und dann haben wir noch den Täter, der uns ebenfalls sehr eindringlich vor Augen geführt wird.
Es wirkt sehr skrupellos und definiert, wenn man den Taten folgt. Dennoch macht der Autor relativ schnell klar, dass es nicht so einfach ist, wie es scheint.
Denn es ist nicht einfach schwarz oder weiß. Viel mehr trifft man hier auf verhärtete Fronten, die das Ganze in eine dramatische und tragische Abwärtsspirale münden lassen.
Ich mochte auch diesen Aspekt der Story sehr gern. Weil man einen Einblick in die Gedankenwelt des Täters bekam und sich allmählich ein schmerzlicher Schleier über alles legt.
Es macht die ganze Geschichte zerbrechlicher, schwermütiger und einfach auswegloser.
Er hat hier einfach Charaktere zum Leben erweckt, die auf zweierlei Arten punkten und zeigen, dass nicht alles einfach ist und jeder sein Päckchen zu tragen hat.
Wir erfahren dadurch auch unterschiedliche Perspektiven, wodurch man sich den Charakteren sehr gut annähern kann und sie sehr viel Tiefe bekommen. Sie sind absolut greifbar und lebendig.

Sein Schreibstil empfand ich als überaus angenehm und eindringlich. Durch die schwere Atmosphäre, die voller Tragik, Dunkelheit und Einsamkeit gezeichnet ist, lässt sich das Buch jedoch nicht in einem Rutsch lesen. Weil einfach vieles zu denken gibt und man es erst verinnerlichen muss.
Der Einstieg in die Story fiel mir ausgenommen leicht. Das Interesse wurde schnell entfacht, als der erste Mord sehr detailliert geschah.
Es hatte etwas sehr gewaltiges und perfides an sich, das ich sofort unter Strom stand.
Besonders die Szenen mit dem Täter sorgen immer wieder für Auftrieb und lassen den Adrenalinspiegel ordentlich in die Höhe schellen.
Die Ermittlungen wirken dagegen sehr geruhsam und gut ausgearbeitet.
Etwas Leichtigkeit zaubert die ostfriesische Atmosphäre und die Unbekümmertheit der Bewohner. Besonders Lisa hat mich ordentlich zum schmunzeln gebracht.

Ab einem gewissen Punkt ist diese Story sehr vorhersehbar, was dennoch der Spannung keinen Abbruch tut.
Denn der Blick auf die Hintergründe ist niederschmetternd und einfach sehr erschütternd und verstörend zugleich.
Denn das Netz aus Manipulation, Macht und Kalkül ,auf das man hier trifft, macht im wahrsten Sinne des Wortes sprachlos.
Plötzlich bekommt alles schärfere Konturen und wirkt nicht mehr so eindimensional, wie angenommen.
Es gibt Tragik, es gibt eine große Einsamkeit und sehr viel Schmerz und Wut.
Was besonders im letzten Drittel ordentlich zum Einsatz kommt.

Hans-Rainer Riekers zeigt, obwohl eine Tat sehr berechnend und verstörend sein kann, es dennoch eine große Menschlichkeit dahintersteckt und man dadurch selbst in Konflikt mit sich selbst gerät. Weil man es dadurch nicht so einfach verurteilen kann.
Man entwickelt ein Verständnis, dass das Ganze einfach auch kompliziert und emotional macht.
Definitiv ein gelungener Start, der trotzdem noch etwas mehr Tempo vertragen könnte.


Fazit


Für Hauptkommissar Stefan Grote und Kriminalanwärterin Stine Lessing geht es in die erste Runde und das gleich mit einem sehr schwierigen Fall, bei dem der Täter wie ein Phantom agiert und alles unter Strom setzt.
Hans-Rainer Riekers ist hier ein vielschichtiger und emotionaler Reihenauftakt gelungen, der an die Nieren geht und ganz besonders mit den Charakteren punktet.
Die Ermittlungen stehen im Fokus, dadurch sind die Taten an sich, ein perfekter Ausgleich, der immer wieder den Adrenalinspiegel in die Höhe schellen lässt.
Sehr dramatisch, packend und emotional.
Ich bin schon sehr gespannt auf den nächsten Fall und hoffe, dass dieser temporeicher wird.


Buchdetails


Quelle: © Klarant Verlag

Autor: Hans-Rainer Riekers
Titel: Dünenhausmord
Teil einer Reihe: Ein Fall für Grote und Lessing – Band 1
Genre: Ostfrieslandkrimi
Erschienen: 23. Oktober 2020
Verlag: Klarant Verlag
ASIN : B08LCJX4VP
ISBN-10 : 3965862413
ISBN-13 : 978-3965862418
Preis: Ebook 3,99€, Taschenbuch 12,99€
Seitenanzahl: 275
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © Klarant Verlag


Seriendetails


Ein Fall für Grote und Lessing

Der erfahrene Hauptkommissar Stefan Grote weiß zuerst nicht so recht, was er von der hübschen Kriminalanwärterin Stine Lessing halten soll: zu zierlich, zu modisch für den Polizeidienst. Doch schon bald merkt Grote, dass seine junge Kollegin hochintelligent ist, die beiden wachsen zu einem echten Team zusammen. Allerdings hat Stine eine Schwäche, die sie bislang geschickt verbergen konnte: In bestimmten Grenzsituationen, unter hohem Druck und bei Gefahr, wird sie von ihrer Angst eingeschnürt und ist zu keiner rationalen Handlung mehr fähig.

Nach ihrem ersten gemeinsamen schicksalhaften Mordfall auf der Nordseeinsel Juist werden Grote und Lessing als Sonderermittler nach Aurich versetzt. In ganz Ostfriesland gehen sie nun dem Verbrechen auf die Spur.

  1. Dünenhausmord

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.