Tomi Adeyemi – Children of Blood and Bone: Goldener Zorn


Kurzbeschreibung


Sie töteten meine Mutter.
Sie raubten uns die Magie.
Sie zwangen uns in den Staub.
Jetzt erheben wir uns.

Zélies Welt war einst voller Magie. Flammentänzer spielten mit dem Feuer, Geistwandler schufen schillernde Träume, und Seelenfänger wie Zélies Mutter wachten über Leben und Tod. Bis zu der Nacht, als ihre Kräfte versiegten und der machthungrige König von Orïsha jeden einzelnen Magier töten ließ. Die Blutnacht beraubte Zélie ihrer Mutter und nahm einem ganzen Volk die Hoffnung.

Jetzt hat Zélie eine einzige Chance, die Magie nach Orïsha zurückzuholen. Ihre Mission führt sie über dunkle Pfade, wo rachedurstige Geister lauern, und durch glühende Wüsten, die ihr alles abverlangen. Dabei muss sie ihren Feinden immer einen Schritt voraus sein. Besonders dem Kronprinzen, der mit allen Mitteln verhindern will, dass die Magie je wieder zurückkehrt …

 

Quelle:© Fischer Verlag


Meine Meinung


Auf Children of Blood and Bone hab ich mich sehr gefreut. Zögerte jedoch etwas , wegen der Dicke des Buches.
Doch eins sei gesagt: 624 Seiten die einfach nötig sind , um dieser Geschichte ordentlich Ausdruck zu verleihen.
624 Seiten die ihren Sinn haben und keine davon ist zuviel.

Mir ging dieses Buch wirklich wahnsinnig nah. Selten habe ich etwas so dermaßen bewegendes gelesen. Ich habe wirklich Tränen vergossen.
Vor Wut , vor Rührung , vor Angst und vor Scham.
Ich hab das Gefühl, dieses Buch kann man nicht mal ansatzweise richtig besprechen. Es ist ein Gefühl, das tief im Herzen wohnt und das nach draußen getragen werden möchte.

Tomi Adeyemi spricht hier eine sehr wichtige Thematik an. Es geht nicht nur um Rassismus. Es geht um mehr.
Es geht um Unschuld , Zerbrechlichkeit, Unrecht und welche immense Kraft Macht haben kann und doch sind wir , jeder einzelne von uns , nicht dagegen gefeit.
Wer sind die Opfer?
Das lässt sich nicht so genau definieren. In gewisser Weise , sind wir es alle.
Für mich kam es sehr gut bei Inan zum Ausdruck. Was man erst versteht , wenn man dieses Buch gelesen hat.
Das Leben geht die seltsamsten Wege und es ist oft unklar , wohin es uns führen oder wozu es uns verleiten wird.
Ich bin der festen Überzeugung, daß nichts umsonst geschieht. Alles im Leben hat seinen Grund , auch wenn es womöglich mit viel Schmerz und Leid verbunden ist.

Zélie hatte es nie leicht. Sie weiß was Unterdrückung und Demütigung bedeutet. Denn sie erlebt es am eigenen Leib.
Doch sie möchte die Magie nach Orïsha zurückzuholen, damit all das ein Ende hat.
Selten hat mich ein Charakter so immens zerrissen.
Als ich sie kennenlernte , verstand ich sie zwar , mochte sie aber nicht unbedingt. Im Laufe der Handlung hat sie sich aber dermaßen entwickelt , das sie mein Herz zum glühen brachte. Mein Respekt, meine Anerkennung gehört ihr.
Als ich die Einleitung las , gefror mir im wahrsten Sinne des Wortes das Blut in den Adern.
Es hat geschmerzt , ich verspürte so unglaublich große Wut.
Doch es war nur die Einleitung, es sollte noch viel schlimmer kommen.

Tomi Adeyemi hat eine sehr bildhafte , fesselnde und leidenschaftliche Art zu schreiben.
Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Es hat mich erschüttert.
Nicht damit , wie brutal und demütigend es manchmal war. Es tat weh. Bei dem was sie damit zum Ausdruck brachte.
Es schürt Wut , Angst und Qual.
Egal ob man will oder nicht , man denkt während des Lesens immer wieder darüber nach.
Mich hat es sehr beschäftigt.

Die Hautcharaktere hierbei sind Zélie, Inan und Amari. Sehr hilfreich das man dabei auch ihre Perspektiven erfährt.
So unterschiedlich, aber doch wiederum ähneln sie sich auf eindrucksvolle Art und Weise.
Die drei ahnen nicht , das ihr Schicksal miteinander verbunden ist.
Es entwickelt sich ein Kampf auf Leben und Tod.
Eine Jagd , deren Ausgang ungewiss ist.
Blut , Hass , Tränen.
Leid , Panik und Angst.
Mich hat die Handlung enorm überrascht. Denn wohin es mich letztendlich wirklich führte , hätte ich nie im Leben erwartet.
Ich konnte die Charaktere nicht immer verstehen, was ihr Handeln und ihr Fühlen betraf. Was aber vielleicht auch daran liegt , das hier Welten aufeinanderprallen.
Dabei wird jedoch sehr deutlich aufgezeigt, das nicht immer alles ist wie es scheint.
Die kleine Prinzessin Amari , die sich zu einer starken und mutigen Frau entwickelt.
Der tapfere und undurchschaubare Prinz Inan, der alles tut , um akzeptiert zu werden und die wilde und auch etwas kopflose Zélie, die eine enorme Größe erreicht.
Tomi Adeyemi hält die Spannung konstant oben. Lediglich in der Mitte fand ich es ein klein wenig langatmig. Was aber keineswegs das Lesevergnügen mindert.

Sie legt viel Wert auf Details und gerade die afrikanische Kultur , kam hier sehr gut zum Ausdruck.
Man lernt die unterschiedlichste Art von Magie kennen.
Faszinierend, unglaublich kraftvoll , beängstigend und sehr intensiv.
Eine Magie die alles zerstören könnte , was sich ihr in den Weg stellt.
Ich war teilweise total erstarrt , weil es mich so eingenommen und sprachlos gemacht hat.
Doch ein Charakter fand ich auch sehr interessant. König Saran. Ich hätte auch gern noch mehr über ihn erfahren. Man erfährt im Laufe des Geschehen eine ganze Menge und doch hatte ich das Gefühl, es gäbe da noch mehr.
Und obwohl die Handlung sehr actionreich und nervenzehrend ist , schafft es die Autorin auf sehr geschickte Art und Weise Leichtigkeit hineinzuzaubern.
Die Zwischenmenschlichkeit kam dabei sehr gut heraus. Es geht nicht nur um die Bindungen, die untereinander herrschen.
Es geht um das große Ganze.
Um Liebe , um Hoffnung, um Momente des Glücks.
Doch bevor man sich auch nur darin verlieren kann, schlägt sie mit aller Kraft zu und bringt die komplette Welt ins wanken.
Sie zeigt auf wie verletzlich die menschliche Seele doch ist und wie beeinflussbar.
Es bringt enorm an die Grenzen und darüber hinaus. Mehr als man überhaupt ertragen kann.
Man bekommt ein Gefühl was Macht und Gier auslösen können.
Ich hab so dermaßen mitgelitten, geriet in eine innere Zerrissenheit, die alles sprengte.
Und genau das ist es , was man auch bei den Charakteren erlebt.
Man kehrt ihr Innerstes nach Außen und eine Wandlung vollzieht sich , der man nichts entgegenzusetzen hat.
Nach einem explosiven und sehr emotionalen Showdown blieb mir vor Überraschung der Mund offen stehen.

Jetzt sehne ich einfach nur die Fortsetzung herbei.
Fakt ist , dieses Buch gehört auf jede Leseliste.
Sehr eindrucksvoll und verändernd.


Fazit


Ich bin vollkommen erstarrt , erschüttert und am Ende meiner Kraft.
Dieses Buch ist intensiv , magisch und voll von Wendungen , das es mir den Atem geraubt hat.
Unglaube , Schock und Faszination gleichermaßen.
Es beschäftigt, bringt zum nachdenken und eine wichtige Thematik hervor.
Für mich ist es ein klares Jahreshighlight.
Es geht nicht darum , wie nervenzehrend, kraftvoll und intensiv die Handlung ist.
Es geht darum , was die Autorin damit zum Ausdruck bringt.
Fakt ist , ein Buch das definitiv auf jede Leseliste gehört .


Buchdetails


Autor: Tomi Adeyemi
Titel: Children of Blood and Bone: Goldener Zorn
Übersetzer: Andrea Fischer
Teil einer Reihe: Band 1
Genre: Fantasy
Alter: ab 14 Jahren
Erschienen: 27.Juni 2018
Verlag: Fischer FJB
ISBN: 978-3841440297
Seitenanzahl: 624
Preis: Gebundene Ausgabe 18,99€, Ebook 14,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Fischer FJB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.