Sue Watson – Das perfekte Paar


Kurzbeschreibung


Sie hat ihr ganzes Leben darauf gewartet, einen Mann wie Alex zu treffen. Und er auf sie. Und sobald er sie einmal hat, wird er sie nie wieder loslassen …

Nach einer unsteten Kindheit, die sie bei Pflegefamilien verbrachte, hat Hannah alles getan, um sich ein sicheres und geborgenes Leben zu schaffen. Sie mag ihre gemütliche Wohnung und ihren Job als Sozialarbeiterin. Manchmal macht sie sich Sorgen, dass sie sich mit ihren 36 Jahren vielleicht nie verlieben wird, aber ansonsten ist sie mit ihrem Leben zufrieden.

Bis sie von ihrer besten Freundin ermutigt wird, einer Dating-App beizutreten, und Alex kennenlernt. Er ist unwiderstehlich gutaussehend. Er mag die gleiche Musik wie sie. Und auch das gleiche Essen. Sie träumen beide davon, die Welt zu bereisen, aber sind sich einig, dass sie genauso gerne in ein Cottage an der Küste flüchten würden. Es scheint, als wäre er für sie gemacht. Es scheint, als wäre er zu schön, um wahr zu sein.

Hannahs Freunde sind skeptisch. Aber in Hannahs Augen ist er perfekt.

Und das ist gut so. Denn Alex weiß, dass auch sie perfekt für ihn ist. Tatsächlich ist sie genau die Frau, nach der er gesucht hat …

Und plötzlich ist in Hannahs Leben nichts mehr sicher und geborgen …

Ein packender und spannender Psychothriller über Besessenheit und Online-Dating. Perfekt für Fans von Caroline Kepnes, Clare Mackintosh und Claire Douglas.
Quelle: © Amazon


Meine Meinung


„Das perfekte Paar “ von Sue Watson klang nach dem perfekten Psychothriller für mich.
Die Thematik ist einfach genau meins.
Stalking, Obsession – was will Frau mehr?
Kann da noch irgendetwas schiefgehen?

Der Schreibstil der Autorin ist überaus angenehm und fesselnd.
Ich mochte die beklemmende Atmosphäre unglaublich gern.
Die Charaktere sind dabei etwas gewöhnungsbedürftig. Denn sie sind nicht das, was sie vorgeben zu sein.
Sie sind anders, abgeklärter, raffinierter und garantiert nicht naiv oder unbescholten.
Auch wenn Hannah diesen Eindruck ganz gern vermittelt. Eine äußerst interessante Figur, die gar nicht so blöd ist, wie es den Anschein hat.
Zudem sind Freundschaften nicht das, was sie sein sollten. Jeder kennt nur einen Bruchteil voneinander. Die Frage ist, wem kannst du dabei wirklich trauen?
Dabei erfahren wir überwiegend Hannahs Perspektive, wodurch man sich sehr gut mit ihr auseinandersetzen kann. Man mag sie, aber irgendwie auch nicht.
Man möchte sie permanent schütteln,damit sie endlich aufwacht. Aber irgendwie will man das auch nicht.
Auch Jas,Alex und Helen sind überaus ausdrucksstarke und eigenwillige Figuren. Sue Watson hat sie in meinen Augen unglaublich gut gezeichnet und charakterisiert.

Die Ernüchterung kam relativ schnell, denn der Einstieg war völlig ohne Spannung und voller Klischees behaftet und ich habe wirklich am Verstand der Protagonistin gezweifelt.
Ich hab nicht verstanden, wie man so blind durch die Gegend laufen kann und keinen Plan von irgendwas haben kann. Dabei sollte sie es ja gerade können und einfach besser wissen. Hannah ist Sozialarbeiterin und taucht öfter in menschliche Abgründe und ihre Psyche ein, als ihr lieb ist.
Gerade dieser Part hat mir unglaublich gut gefallen. Weil man spürte, wie sehr sie dafür lebte.
Zum Glück gewann die Story doch noch an Aufwind und das auf so subtile und stille Art, dass ich es fast nicht bemerkt habe.
Dabei hat Sue Watson gerade auf psychologischer Ebene absolut alles gegeben.
Denn obwohl alles so nervenaufreibend, nicht immer im positiven Sinne, subtil und hintergründig ist, so war ich nicht in der Lage, dass Buch zur Seite zu legen. Ein Sog, den ich mir unmöglich erklären konnte.

Hier läuft etwas ganz gewaltig schief.
Die Alarmglocken blinken immer wieder auf, manifestieren sich aber nicht.
Im weiteren Verlauf nimmt es beängstigende und verstörende Züge an. Die Bedrohung wird subtiler und realer.
Sie klopft nicht, sie hämmert regelrecht gegen deine Tür.
Man weiß aber nicht, aus welcher Richtung sie kommen.
Es ist voller Obsession, Gier und ungesunder Kontrolle. Dabei spricht die Autorin auch sehr feinfühlig ernste Themen an.
Aber man kann nicht mehr unterscheiden zwischen Wahrheit oder Lüge.
Es geht so nahtlos ineinander über, dass man völlig den Überblick verliert und sich einfach nur noch treiben lässt.
Man wünscht sich so verzweifelt Perfektion, dass man sich schlussendlich selbst verliert und sich selbst nicht mehr erkennt.

Sue Watson gelingt eine ultimative Wende, die es wirklich in sich hat und mich selbst an allem zweifeln ließ. Kurz vor der Offenbarung fiel es mir wie Schuppen vor den Augen und ich konnte es absolut nicht fassen.
Dadurch erscheint alles noch einmal in einem völlig neuen Licht und gibt dem Ganzen mehr Substanz.
Aber auf einer anderen Ebene wirkte es auch etwas konstruiert, um den bestmöglichen Effekt zu erzielen. Und trotzdem ist es so durchzogen von Traurigkeit und Leid.
Dass es mich emotional auch mitreißen konnte.
Chloes Schicksal fand ich wirklich heftig und das Ende schreit definitiv nach mehr.


Fazit


„Das perfekte Paar “ ist sehr brillant ausgearbeitet, aber lässt mich auch mit zwiegespaltenen Gefühlen zurück.
Es ist sehr psychologisch und subtil.
Es entwickelt einen eigenartigen Sog, dem man nichts entgegenzusetzen hat.
Man rätselt ununterbrochen und kommt auf kein Ergebnis.
Insgesamt konnte es mich gut unterhalten und definitiv für ordentlich Drama sorgen.


Buchdetails


Quelle: © Amazon

Autor: Sue Watson
Titel: Das perfekte Paar
Originaltitel: First Date
Übersetzer: ?
Teil einer Reihe: /
Genre: Thriller
Erschienen: 20. April 2023
ASIN: B0BYBNF64V
ISBN-10 : 1837906610
ISBN-13 ‏ :978-1837906611
Verlag: Bookouture
Seitenanzahl: 418
Preis: Ebook 4,99€ , Taschenbuch 12,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © Amazon

Amazon

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × fünf =