Ruth Ware – Das College. In der Nacht kommt der Tod


Kurzbeschreibung


Eine verschworene Clique in Oxford. Ein abscheuliches Verbrechen. Ein unschuldig Verurteilter. Und die Erschütterungen des Falls wirken noch heute nach …

Vor zehn Jahren hat Hannah die Leiche ihrer Freundin April gefunden. Es war das Ende ihrer sorglosen Zeit als Studentin in Oxford und das Ende ihres unbeschwerten Lebens.

Damals schien klar, wer April ermordete.

Aber jetzt erhält Hannah eine Nachricht von einem Journalisten, der über den Fall recherchiert, und bekommt furchtbare Zweifel: Hat ihre Aussage einen Unschuldigen hinter Gitter gebracht?

Sie muss die Wahrheit herausfinden. Auch wenn dabei ihr eigenes Leben in Gefahr gerät.
Quelle: © Dtv Verlagsgesellschaft


Meine Meinung


Natürlich konnte ich mir auch das neue Buch von Ruth Ware nicht entgehen lassen.
Zumal sich „Das College“ einfach zu gut angehört hat.

Der Schreibstil der Autorin ist dabei sehr einnehmend und fesselnd.
Die Atmosphäre sehr düster und beklemmend.
Interessant sind hier wirklich die Charaktere, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Die meiste Bindung baut man dabei zu Hannah auf, da man sie auch begleitet.
Aber Ruth Ware versteht es auch den anderen Charakteren sehr viel Leben und Fülle einzuhauchen. Dabei weiß man eigentlich nie, wer hier ein falsches Spiel treibt. Denn es könnte praktisch sein.
Neben Hannah haben mich auch Hugh, Will und April nicht losgelassen.
Dabei ist durchaus interessant zu werten, dass das Opfer ein absolutes Miststück war.
Manipulatorin und Intrigantin. Was es nicht unbedingt einfacher macht, den wahren Täter zu finden.

Der Einstieg fiel mir ehrlicherweise gar nicht mal so leicht. So viele Informationen und ich wusste nicht wirklich, was ich damit anfangen sollte. Außer dass die Autorin dabei ein sehr detailliertes Persönlichkeitsprofil von April erstellt und dem Leser vor Augen geführt wird, was sie eigentlich für eine Person war.
Hannah wirkt daneben fast blass und unscheinbar. Ich mochte sie jedoch wahnsinnig gern.
Allgemein ist Hannah einfach zu gut für alles.
Die erste Hälfte dieses Thrillers hat mich nur bedingt gut unterhalten. Natürlich war es spannend und erkenntnisreich. Für mich aber nicht spannend genug.
Zudem wechseln sich Gegenwart und Vergangenheit immer wieder ab. Die Kapitel waren dafür nicht allzu lang, was mir richtig gut gefallen hat.
In der zweiten Hälfte zog das Tempo und auch die Spannung enorm an.
Ruth Ware grub tiefer und mein Gott, das hat sie einfach großartig gemacht.
Die Fassaden begannen zu bröckeln.
Die Abgründigkeit, die Schwärze und das ganze Kalkül kamen zum Vorschein und ich war einfach nur sprachlos.
Es hat mich einfach nur niedergeschmettert, was da zum Vorschein kam. Das hätte ich niemals erwartet. Im Hinterkopf hatte ich diese Möglichkeit, verwarf sie jedoch immer wieder.
Neben all der Tragik und der Trauer, zeigt sie auch, wie effektiv manipuliert und intrigiert wird, ohne dass man dies nur kommen sieht.
Psychologisch absolut brillant.
Der Showdown war ein cleverer Schachzug und das Ende hat mir unglaublich gut gefallen.
Insgesamt hat es mich gut unterhalten, zählt aber nicht zu ihren besten Werken.


Fazit


Auch mit „Das College“ konnte mich Ruth Ware wieder enorm gut unterhalten.
Beklemmend, düster und manipulativ.
Ein durchwachsener Thriller, der erst ab der Hälfte so richtig in die Gänge kommt, aber dann richtig austeilt.
Zumal die Twists erstklassig sind und der Showdown einfach nur phänomenal war.
Insgesamt ein guter Thriller, aber keins ihrer besten Werke.


Buchdetails


Quelle: © Dtv Verlagsgesellschaft

Autor: Ruth Ware
Titel: Das College: In der Nacht kommt die Angst
Originaltitel: The It Girl
Übersetzer: Susanne Goga-Klinkenberg
Teil einer Reihe: /
Genre: Thriller
Erschienen: 27. Dezember 2022
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
ISBN-10 : 3423262273
ISBN-13 : 978-3423262279
Seitenanzahl: 464
Preis: Paperback 16,95€, Ebook 12,99€ , Hörbuch Download 13,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © dtv Verlagsgesellschaft

⇒ Buch beim Verlag ⇐

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

16 − 7 =