Martin Krist – Hexentanz (Paul Kalkbrenner 9)


Kurzbeschreibung


Perfide. Böse. Spannend.

Seit Tagen treibt ein Mörder sein perfides Spiel in der Hauptstadt: Scheinbar wahllos tötet er, eine weiße Rose bei den Opfern ist die einzige Verbindung. Kommissar Kalkbrenner steht vor einem Rätsel – und gerät selbst ins Fadenkreuz des Killers.
Unterdessen will die 15-jährige Ewa ihrem nervigen Vater nur eine Lektion erteilen. Doch ihr Streich entwickelt sich zu einem furchtbaren Albtraum.

Der neue Fall für Kommissar Kalkbrenner. Nach wahren Begebenheiten.
Quelle: © Martin Krist


Meine Meinung


Endlich ein neuer Kalkbrenner. Ich bin ja der Meinung, es gibt nie genug von Paul. Was war meine Vorfreude gigantisch und plötzlich fällt man in ein Loch, weil Paul schon wieder weg ist.
Dilemma. Großes Dilemma.
Inzwischen ist es der neunte Band um ihn. Und Gott, es fühlt sich jedes Mal wie nach Hause kommen an. Ich empfehle jedoch, die Bände der Reihe nach zu lesen. Weil es doch gewisse Entwicklungen gibt, was einem sonst entgeht.

Der Schreibstil des Autors ist unglaublich fesselnd und bildhaft.
Die Atmosphäre ist dabei äußerst beklemmend und tieftraurig.
Hierbei erfahren wir drei unterschiedliche Perspektiven. Wir begleiten dabei Paul, Sackowitz und ein junges Mädchen.
Mir haben die Charaktere und ihre Ausarbeitung wieder unfassbar gut gefallen. Paul lieb ich einfach, Bernie ebenso. Doch was er hier für eine Entwicklung durchmacht, ist wirklich herausragend. Ebenso gießt Sackowitz wieder ordentlich Öl ins Feuer.
Aber ja, diesmal hat man fast Mitleid mit ihm.
Aber dieses Mädchen ist eine ganz besondere Herausforderung. Man sieht dieses Unglück kommen. Es nähert sich rasant und trotzdem ist man machtlos.
Mich hat ihre Geschichte stark beschäftigt und Gott, ich wusste so oft nicht, ob ich flehen oder fluchen sollte.
Auch die Nebencharaktere sind toll ausgearbeitet. Jeder erfüllt seine Mission und versteht auf unterschiedliche Art und Weise zu punkten.
Darüber hinaus sind sie einfach authentisch, mit Leben gefüllt und so unglaublich greifbar, wie nur etwas sein kann.

Der Einstieg fiel mir unglaublich leicht. Hatte aber auch gleich eine ziemlich harte Kost in petto.
Eine besonders perfide Mordserie scheint hier ihren Anfang zu nehmen. Doch wo liegen die Zusammenhänge?
Der Fall hat mich wirklich zermürbt, weil er extrem perfide anmutet und man keine Ahnung hat, wohin die Reise geht.
Dadurch, dass wir in Nebensträngen Sackowitz und das Mädchen begleiten, wird es sehr komplex. Das ist das markante an den Büchern des Autors. Inzwischen hab ich den Dreh ganz gut raus und liebe besonders die Vielschichtigkeit des Ganzen.
Und dass er immer wieder versucht, den Leser in die Irre zu führen. Was ihm auch fast immer gelingt.

Dabei geht diese Story extrem an die Substanz. Er arbeitet dabei unglaublich wichtige und ernste Themen ein, die leider Gottes wirklich traurige Realität sind.
Überaus beängstigend, womit man hier konfrontiert wird. Er versieht es mit einer schonungslosen Ehrlichkeit, dass man einfach nur erschüttert ist.
So viel Schmerz, Angst und Verzweiflung.
Es spiegelt sich eine Hoffnungslosigkeit wider, gegen die man machtlos ist und die so viel verschüttetes freigelegt.
Dabei hat jeder hier sein eigenes Päckchen zu tragen und ich kann unmöglich sagen, welches schwerer wiegt.
Es ist so trostlos, tieftraurig und sehr beklemmend, was sich während der Handlung herauskristallisiert.
Dabei hab ich einiges schon früh erahnt. Aber das volle Ausmaß und mit welcher Intention dahinter, war unglaublich niederschmetternd, weil ich es in dieser Art und Weise niemals für möglich gehalten hätte.
Ebenso wiegen die menschlichen als auch psychologischen Aspekte unglaublich schwer.
Wie leicht man doch anderen vertraut.
Wie leicht Unschuld geraubt und man so böse hintergangen wird.
Nur wer verletzlich ist, macht sich angreifbar.
Das Setting liebe ich einfach. Berlin in seiner Pracht und Vielfalt. Laut, chaotisch und nicht sicher. Es ist wahnsinnig atmosphärisch und echt.

Darüber hinaus ist dieser Band überaus emotional und tiefgreifend.
So viele Emotionen, die mich buchstäblich unter sich begraben und fertig gemacht haben.
Hier ist so eine große Einsamkeit und Leere, dass es unglaublich schwer zu ertragen ist.
Der Autor macht gezielt klar,wie perfide manipuliert und intrigiert wird. Das ist besonders heftig. Es geht mit so einer Kaltblütigkeit und Perfidität daher, dass man es völlig geschockt über sich ergehen lässt.
Und das Ende erfolgt mit einem finalen Schlag, der es extrem in sich hat. Ich bin immer noch komplett sprachlos.
Wo ist der nächste Kalkbrenner?
Ich brauche unbedingt Nachschub.


Fazit


Kalkbrenner ermittelt in seinem neunten Fall.
Eine Geschichte voller Tragik, Trauer und Wut.
Ein unfassbar emotionaler Band ,der hart an die eigenen Grenzen bringt und dabei das wahre Grauen jede einzelne Minute vor Augen führt.
Ein absolutes Highlight.


Buchdetails


Quelle: © Martin Krist

Autor: Martin Krist
Titel: Hexentanz
Teil einer Reihe: Paul Kalkbrenner – Band 9
Genre: Thriller
Erschienen: 20. März 2023
Verlag: R & K
ASIN: B0BTC4N8L4
ISBN-13: 979-8386936099
Seitenanzahl: 461
Preis: Taschenbuch 14,00€, Ebook 0,99€ (Einführungspreis, ), KU
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Martin Krist

⇒ Amazon ⇐

⇒ auf der Website des Autors ⇐


Seriendetails


Paul Kalkbrenner

  1. Zornesblind
  2. Teufelswild (Gier)
  3. Mordskalt (Trieb)
  4. Engelsgleich
  5. Kalte Haut
  6. Kindsschuld
  7. Märchenwald
  8. Wunderland
  9. Hexentanz

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × vier =