Leah Konen – Gib mir deine Angst


Kurzbeschreibung


Drei Freundinnen, drei Trennungen – ein Wochenendtrip, der tödlich endet

»Gib mir deine Angst« ist ein raffinierter psychologischer Thriller aus den USA mit unvorhersehbaren Twists.

Sam ist heilfroh, als ihre Freundinnen Margaret und Diana, die ebenfalls unschöne Trennungen hinter sich haben, einen Wochenendtrip vorschlagen: einfach mal raus aus New York und die düsteren Gedanken für eine Weile beiseiteschieben!

Doch dann haben die drei ausgerechnet in der Kleinstadt Catskill eine Autopanne, in der Sams Ex mit seiner neuen Freundin lebt. Nach einem Abend in der örtlichen Bar ist Diana plötzlich spurlos verschwunden, außerdem stellt sich heraus, dass Margarets Exfreund, der die Trennung nicht akzeptieren will, ihr nach Catskill gefolgt ist.

Als die Polizei am nächsten Tag den Fund einer Leiche meldet, wird der Ausflug endgültig zum Alptraum. Was wissen die Freundinnen wirklich übereinander?

Leah Konen inszeniert auch in ihrem zweiten Domestic-Noir-Thriller ein faszinierendes, hochspannendes Spiel mit Schein- und Halb-Wahrheiten rund um Freundschaft und toxische Beziehungen.

»Mit seinem unheimlichen Setting, der beunruhigenden Handlung und den schockierenden Enthüllungen hat mich ›Gib mir deine Angst‹ von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt.« Megan Miranda, Bestseller-Autorin von »Little Lies«

Entdecken Sie auch Leah Konens Thriller »Die Nacht in dir« über eine Frau auf der Flucht und eine Kleinstadt mit tödlichen Geheimnissen.
Quelle: © Droemer Knaur Verlag


Meine Meinung


Auf „Gib mir deine Angst “ von Leah Konen, hab ich mich sehr gefreut. Man sollte jedoch nicht mit falschen Erwartungen herangehen, denn es handelt sich keinesfalls um einen Thriller, sondern vielmehr um einen Spannungsroman.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr fesselnd und einnehmend.
Man erlebt hier alles aus Sams und Margarets Sicht, was gerade Ihnen sehr viel Raum und Intensität bot, was mir wirklich gut gefallen hat. Da man die beiden so sehr gut kennenlernen konnte. Zudem sind die Kapitel nicht allzu lang, wodurch man es recht zügig liest.
Unterteilt ist es dabei in die jeweiligen Wochentage.
Interessant war dabei meine eigene Wahrnehmung. Die einzelnen Hintergründe gingen mir wirklich nahe, aber die Frauen zusammen konnten nur selten eine Emotionsgewalt in mir hervorrufen.
Aber es geht nicht nur um diese beiden. Ebenso spielen Diana und Detective Conway eine wichtige Rolle. Conway war mir dabei sehr unsympathisch. Sie war bissig und ermittelte recht aggressiv, wodurch sich die Frauen zunehmend in die Ecke gedrängt fühlten.
Die Nebencharaktere sind zwar interessant, verblassen aber zusehends.

Der Einstieg hat mir richtig gut gefallen.
Dabei setzt die Autorin sich erstmal mit den Frauen auseinander und breitet ihr Privatleben vor uns aus.
Es dauert ne Weile, bis wirklich etwas passiert.
Trotzdem fand ich die jeweiligen Hintergründe enorm interessant, besonders Margaret konnte mich damit wirklich berühren.
Sie schneidet dabei eine sehr sensible Thematik an, die schnell die Frage aufwirft, wie menschlich vertretbar ihr Handeln ist. Als Frau kann man sich unglaublich gut in sie hineinfühlen und den Schmerz und den Kummer fühlen, den sie durchleidet.

Als Diana verschwindet, wirft das die unterschiedlichsten Fragen auf.
Vertraut man anderen zu leicht?
Wie gut kennt man die Menschen in seiner Umgebung wirklich?
Die Ermittlungen, als auch die persönlichen Bereiche sind sehr detailliert ausgearbeitet.
Nicht immer von Belang, mir hat es jedoch wahnsinnig gut gefallen, zumal man immer mehr aus dem Davor erfährt.
Zudem waren Margaret und Sam in meinen Augen sehr naiv und unsicher, was man während der Handlung auch zu spüren bekommt.
Es gibt eine Menge Drama und Theatralik.
Zudem widersprechen sie sich auch immer wieder.
Man könnte zwei Fremde nebeneinander stellen und sie würden genauso wenig übereinander wissen, wie es unsere Protagonisten tun. Diana ist quasi ein leeres Blatt, das nie gefüllt wurde.
Was sagt das über ihre Freundschaft aus?
Das fand ich etwas schade, weil das recht unglaubwürdig ist. Mir fehlte da einfach mehr Dynamik und nervenaufreibende sowie emotionale Konflikte unter den Charakteren.
Es wird zu wenig hinterfragt. Man hat das Gefühl, in der größten Verzweiflung ist jeder Mensch gut genug, um sich ihm öffnen zu können.

Gegen Ende gelangen der Autorin noch einige Wendungen, die ich wirklich nicht erwartet habe. Die Auflösung war mir persönlich zu nichtssagend. Fand ich etwas schade, da hätte man noch etwas mehr herausholen können.
Insgesamt hat mich diese Geschichte jedoch unglaublich gut unterhalten. Sie ist relativ ruhig und unblutig. Aber mit sehr viel Drama im Gepäck.


Fazit


„Gib mir deine Angst “ von Leah Konen kommt weniger als Thriller, als viel mehr als Spannungsroman daher.
Mich hat es enorm gut unterhalten, auch wenn es die ein oder andere Schwachstelle in petto hatte.
Dafür punktet die Autorin mit den zwischenmenschlichen Aspekten und bietet viel Raum für Drama.


Buchdetails


Quelle:© Droemer Knaur

Autor: Leah Konen
Titel: Gib mir deine Angst
Originaltitel: The Perfect Escape
Übersetzer: Andrea Brandl
Teil einer Reihe: /
Genre: Thriller
Erschienen: 01. Februar 2023
Verlag: Knaur Verlag
ISBN-10 ‏ : 3426282372
ISBN-13 ‏ :978-3426282373
Seitenanzahl: 400
Preis: Paperback 15,99€, Ebook 12,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © Knaur Verlag

⇒ Buch beim Verlag ⇐

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

siebzehn − 1 =