Karin Eger – Sierra Clara


Kurzbeschreibung


Zwei Frauen, zwei Hautfarben, Tochter und Mutter, die mit ihrem Glauben aneinander Berge versetzen. Mutig verfolgen sie ihre Träume in einer weißen Männerwelt voller Erniedrigungen und Ausgrenzung.

Clara wächst in der süddeutschen Provinz am Alpenrand auf. Hier ist sie der einzige Mensch mit einer Hautfarbe »wie Kakao mit Milch und Honig«. Das Mutter-Tochter-Gespann wird kritisch beobachtet. Wo ist der Vater? Was verbirgt die lebenshungrige Mutter? – Als junge Frau folgt Clara ihrem Traum von der Ferne und wird Flugbegleiterin. Ruhelos reist sie um die Welt, bis sie beschließt, ihren Vater ausfindig zu machen. In Vancouver kommt es zum lange ersehnten Treffen. Die Schatten lichten sich, und Clara blickt in ein Geflecht aus finanzieller Macht und Diskriminierung, in dem auch ihr Vater gefangen ist. Ihre Angst, von ihm abgelehnt zu werden, weicht der Einsicht, dass alle Freiheit in uns selbst liegt.

Mit scharfem Blick für die Gefühle und einer wunderbar präzisen Sprache gelingt es der Autorin Karin Eger ergreifend darzustellen, wie Frauen um ihre Freiheit und Würde kämpfen müssen. Die sensible Heldin Clara entwickelt schon als Kind ein Gespür für das, was in den Köpfen der Menschen vorgeht, die ihr und ihrer Mutter begegnen. Doch sie lernt, sich davon zu lösen. Obwohl die Geschichte schon 1984 beginnt, ist sie heute aktueller denn je.
Quelle: © Nova MD


Meine Meinung


An „Sierra Clara“ von Karin Eger ,hat mich vor allem der Klappentext unglaublich angesprochen, der schon dabei eine stille Sehnsucht und ein Gefühl des Verlorenseins offenbart.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr einnehmend und unglaublich einfühlsam.
So das es wunderbar gelingt, sich in diese Welt hineinzufühlen.
Erzählt wird dieser Roman aus der Sicht von Clara. Einem wunderbaren Mädchen, das heranreift zu einer erwachsenen Frau, das so viele Stürme umschiffen, so viel ertragen, aber letztendlich auch so viel Liebe auf ihrem Weg erfährt.
Fußball trägt dabei eine sehr wichtige Rolle und das war einfach so schön. Fantasievoll.
Es spiegelt die Wildheit, das Lebendige, aber gleichzeitig auch die verletzliche Art von Clara sehr gut wider.
Ich mochte Clara wahnsinnig gern, weil sie die Welt auf ihre eigene Art erkundet, weil sie Schmerz erträgt, ohne dabei zu verzweifelt zu sein, ohne jemals jeglichen Glauben an das Gute zu verlieren.
Zu Clara konnte ich die meiste Verbindung aufbauen, bei den anderen konnte ich das nur bedingt.
Ich habe ihre Höhen- und Tiefflüge erlebt, konnte es nachempfinden, aber tiefer ,allmächtiger ging es oftmals nicht.

Der Einstieg brauchte etwas, bis die Story auf mich wirken konnte.
Was vielleicht auch mit an den unterschiedlichen Zeitebenen liegt, die wir hier erleben. Das heißt, wir erleben nicht kontinuierlich wie Clara aufwächst, sondern wir erleben immer wieder Sprünge in ihrer Entwicklung.
Wer Tempo erwartet, wird hier vergebens suchen.
Es ist sehr sanft, still, lebendig und so zart und sehnsuchtsvoll.
Es ist eine Stille in den weiten der Welt, was eine große Verletzlichkeit birgt.

Die Thematik lässt schlucken und nachdenken. Denn Clara ist dunkelhäutigen Ursprungs, ihre Mutter Sabine ist dies nicht.
Was zu einigen Herausforderungen in beider Leben führt.
Es gibt nicht nur Konfrontationen mit dem Umfeld, sondern auch mit sich selbst.
Weil man stetig auf der Suche nach dem eigenen Ich ist und diese Verlorenheit, diese tiefe Sehnsucht niemals ganz abschütteln kann.
Das Setting ,ein kleines Örtchen am Alpenrand mochte ich wahnsinnig gern.
Denn dort sticht Clara sehr gut heraus.
Aber dort kann sich Clara auch entfalten und mehr über sich herausfinden, sie kann sich lebendig fühlen, frei sein und trotzdem gefangen in den Konventionen.
Sie kann ausbrechen, vom ersten Nektar des Lebens kosten und so viel mehr über Menschlichkeit mitnehmen.

Ich mochte diesen Roman wahnsinnig gern.
Es ist nicht nur dieser kleine Ort, der mit malerischen Umschreibungen punktet.
Es sind die Menschen, ihre Schicksale, ihre Höhen und Tiefen.
Das jeder sein Päckchen zu tragen hat und niemals ganz ausbrechen kann.
Denn tief im Herzen muss man erkennen, dass es nicht die Hautfarbe ist, die dein Leben so zerbrechlich macht und darüber entscheidet, wer du bist und wer du sein kannst.
Einfach ein besonderer Roman, der eine wahre Odyssee an Geheimnissen, Abgründen und so viel Wahrheiten offenbart.
Die Charaktere sind nicht eindimensional, sie wandeln und entwickeln sich stetig weiter und transportieren dabei so viel.
Ein Roman, der vielleicht auch etwas zum nachdenken und innehalten bringt.


Fazit


Karin Eger hat mit „Sierra Clara“ einen sehr feinfühligen und sanften Roman geschrieben, der sich vordergründig mit Ausgrenzung und Diskriminierung befasst.
Doch je weiter man geht, umso mehr muss man erkennen, dass es nicht dein Äußeres ist, was über entscheidet, sondern was du bist und was du sein möchtest.
Ein unglaublich schöner Roman, der definitiv zum nachdenken bringt.


Buchdetails


Quelle: © Nova MD

Autor: Karin Eger
Titel: Sierra Clara
Teil einer Reihe: /
Genre: Coming of Age
Erschienen: 24. März 2022
Verlag: Skyhouse Publishers (Nova MD)
ASIN: B09XRGXVKF
ISBN-10 : 3985951055
ISBN-13 : 978-3985951055
Seitenanzahl: 348
Preis: Taschenbuch 12,99€, Ebook 7,49€
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © Nova MD

⇒ zur Website der Autorin ⇐

⇒ Amazon ⇐

⇒ Buch bei Nova MD ⇐

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

achtzehn − 7 =