Britta Keller – Flashback: Verschleppt (Flashback-Trilogie: Die Organisation, Band 2)


Kurzbeschreibung


Der siebzehnjährige Timo wird kurz nach dem Tod seines Vaters entführt und verschwindet spurlos. Jegliche Suche verläuft im Sand, bis sein Pate zwei Jahre später einen Tipp erhält und nach Russland reist, um der Spur nachzugehen. Dort bekommt Michail unerwartet Hilfe von Sascha, die ihm gehörig den Kopf verdreht.

Die achtzehn Monate im Waisenhaus der Organisation bedeuten für Mitja die Hölle. Er wird als Toy Boy vermittelt und muss täglich Qualen über sich ergehen lassen. Nur die Freundschaft mit Maxim gibt im Halt.
Seine Vergangenheit liegt im Dunkeln, bis eines Nachts die Flashbacks beginnen und ihm stückweise die Wahrheit über seine Herkunft zeigen. Oder sind es doch nur Träume?

Dieses Buch ist für traumatisierte Personen und Jugendliche unter 16 Jahren nicht geeignet.
Quelle: © Britta Keller


Meine Meinung


Nachdem mich schon Masons und Luanas Storys so begeistert hat, musste ich unbedingt ergründen, was hinter dem zweiten Band der Flashback Trilogie steckt.

Erneut hat es Britta Keller geschafft, mich mit ihrem bildhaften und absolut einnehmenden Schreibstil einfach zu begeistern.
Ich liebe die Charaktere, die hier noch authentischer, noch greifbarer dargestellt werden. Ganz besonders Timo hat einen festen Platz in meinem Herzen bekommen.
Denn zu ihm hab ich sofort eine tiefe Verbindung aufgebaut.
Timos Schicksal hat mich innerlich zerrissen. Denn man spürt die Qual, diese Pein unglaublich intensiv und ist dennoch mit Hilflosigkeit verdammt.
Man begleitet ihn auf seinem Weg und in jeder weiteren Sekunde versinkt man tiefer in der Finsternis.
Ich kann kaum in Worte fassen, was mir dabei durch den Kopf ging, was ich dabei fühlte, wie es mich innerlich komplett auseinander nahm.
Es ist zu viel, zu vernichtend, zu ausweglos.
Dieser mutige Junge, der so viel verkraften musste und dann vom Schicksal so hart gestraft wurde.
Kann man überhaupt nachempfinden, wie es ihm erging?
Nein, in keinster Weise. Aber man kann mit offenen Augen durch die Welt gehen und so vielleicht etwas Leid mindern.
Wir sehen hier einen Jungen, der sich selbst verloren hat, der kämpft ,aber keine Ahnung hat, wofür es sich zu kämpfen lohnt.
Und genau das ist wohl ein Punkt ,der zutiefst verstört und erschüttert gleichermaßen.
Und auf der anderen Seite haben wir Michail, der seinen Neffen sucht und niemals aufgibt.
Diese Story hat mich wirklich unglaublich gefordert und an die Grenzen getrieben.
Denn es geht um mehr als Missbrauch und Misshandlung, Gewalt und Drogenmissbrauch.
Zu oft wird weggeschaut und es einfach ignoriert.
Es geht vor allem um die Menschen dahinter, die selten eine Wahl haben und auf das übelste gedemütigt, psychisch und physisch gefoltert werden.
Mit sehr viel Feingefühl geht die Autorin dieser Thematik auf den Grund und zeigt dabei das wahre Grauen auf.
Und das ist mehr als man ertragen kann.

Neben Timos und Michas Sichtweisen, erfahren wir auch, wie es bei der Organisation vonstatten geht.
Wie brutal, gewissenlos und völlig empathielos dort agiert wird.
Skrupellos, ohne Rücksicht auf die zarten Seelen. Britta Keller zeigt das sehr eindringlich auf und immer mehr hat sich mir der Hals zugeschnürt.
Weil ich es menschlich kaum ertragen konnte.
Weil es so extrem nahe geht.
Weil es hilflos und zugleich so unglaublich wütend macht.
Die Manipulationen sind so perfide, so abgeklärt und kalkuliert, dass ich oftmals sprachlos und einfach wütend da saß.
Aber das ist nicht die Spitze des Eisbergs.
Denn es hängt so vieles daran, was man niemals erwarten würde und das förderte in mir hilflose Wut.

Ich kann nur sagen, lest dieses Buch.
Es ist harter Tobak, aber kein Einzelfall und vielleicht schafft es diese Geschichte, Menschen aufzurütteln und etwas zum nachdenken zu bringen.
Denn die reale Welt ist nicht nur schön, sie birgt verdammt viele Gefahren, deren man sich oftmals nicht bewusst ist.


Fazit


Band 1 war schon absolut heftig, Timos Geschichte toppt es noch um Längen.
Denn die Autorin nimmt kein Blatt vor den Mund und zeigt wie skrupellos und manipulativ diese Welt sein kann und das Schwäche nicht geduldet wird.
Es ist verdammt harter Tobak, denn sie setzt sich mit einer Thematik auseinander, die die bittere Realität widerspiegelt.
Aber lest dieses Buch, auch wenn es euch extrem an eure Grenzen bringen wird.
Denn vielleicht rüttelt Timos Story die Menschen auf und macht dabei nachdenklich.
Definitiv um einiges stärker als der Vorgänger, auch wenn sich diese Geschichten, nicht miteinander vergleichen lassen.
Voller Feingefühl, brisant und packend.


Buchdetails


Quelle: © Britta Keller

Autor: Britta Keller
Titel: Flashback: Verschleppt
Teil einer Reihe: Flashback Trilogie – Band 2
Genre: Jugendbuch, Jugendthriller
Erschienen: 27. März 2021
Verlag: epubli
ASIN : B08XQQZH3D
ISBN-10: 3753175153
ISBN-13: 978-3753175157
Seitenanzahl: 352
Preis: Broschiert 12,99€, Ebook 1,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Britta Keller

⇒ Amazon ⇐


Seriendetails


Flashback Trilogie

  1. Flashback: Verraten
  2. Flashback: Verschleppt (27. März 2021)

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn + 1 =