Stefanie Maucher – Der Zwischenraum


Kurzbeschreibung


Als Elias sich ein altes Haus kauft, ahnt er nicht, dass ihn diese Anschaffung Kopf und Kragen kosten wird. Voller Tatendrang zieht er ein und sein Glück scheint perfekt, als er sich in seine hübsche Nachbarin Cathy verliebt. Wären da nur nicht die seltsamen Geräusche, die ihn nachts wachhalten. Bald beschleicht ihn das Gefühl, dass er nicht der Einzige ist, der sich in seinem Haus aufhält. Die Jagd nach dem unerwünschten Mitbewohner beginnt und eine Talfahrt nimmt ihren Lauf, die Elias nicht nur ins Krankenhaus, sondern wegen versuchten Totschlags ins Gefängnis bringt.

Leider ist Elias der Einzige, der daran glaubt, dass Tommy, der sich in den Eingeweiden seines Hauses versteckt hält, tatsächlich existiert und dieser die Schuld an allem trägt, was passiert ist. Wird es Elias gelingen, seine Unschuld zu beweisen?
Quelle: © Stefanie Maucher


Meine Meinung


Von Stefanie Maucher hab ich bisher noch gar nichts gelesen, aber als ich dieses Buch gelesen habe, war direkt mein Interesse geweckt und ich musste es einfach sofort inhalieren. Eingestellt habe ich mich auf eine Gruselgeschichte, was vor allem am Klappentext lag. Doch bekommen hab ich eine Geschichte voller Tragik und Intensität, die wirklich berührt und nachdenklich zurücklässt.

Ich empfand ihren Schreibstil als überaus angenehm. Leicht, atmosphärisch und überaus fesselnd und bildhaft.
Schon zu Beginn schafft sie es eine düstere und beklemmende Atmosphäre zu zaubern.
Dieses Haus war direkter Brennpunkt und ich musste einfach mehr darüber erfahren.
Doch nicht nur das Haus hat mich unsäglich fasziniert. Auch Elias tat das.
Ein junger Mann der sich nicht nur einen kleinen Traum erfüllt. Er machte auf mich auch einen Eindruck eines Außenseiters. Er ist verbissen, stur, aber auch sehr mutig und impulsiv.
Er brennt für das, was er tut. Dabei gibt er alles und ruht nicht eher, bis er Antworten hat.
Ich mochte ihn unglaublich gern. Gerade weil er keine Angst hatte und auch etwas Einsamkeit versprüht hat.
Auch die Nebencharaktere waren absolut greifbar, wenn auch etwas blass in ihrer Ausarbeitung.
Als Elias dieses Haus betritt, verändert es sein ganzes bisheriges Leben. Über Nacht steht alles auf dem Kopf.
Er gerät in eine Welt, in der man Wahn und Realität nicht voneinander unterscheiden kann.
Er fühlt sich gedemütigt, manipuliert und auch ein Stück weit seiner Menschlichkeit beraubt.
Er fühlt sich, als würde er sich phasenweise selbst verlieren.
Dadurch dass man hier seine Perspektive erfährt, kann man sich nicht nur gut in ihn hineinversetzen, sondern fühlt sich ihm auch physisch näher.
Stefanie Maucher zeigt hier sehr deutlich, dass es nicht viel braucht, um vom Umfeld ausgegrenzt zu werden.

Elias verändert sich immer mehr. Ich hing an den Seiten fest. War sprachlos und erschüttert zugleich.
Denn immer ist es die Vergangenheit, die alles verändert und in Trümmer legt.
So auch hier.
Mich hat die ernste Thematik, die diesem zugrunde liegt, enorm erschüttert.
Es hat geschmerzt, denn die Angst und Verzweiflung ist zum greifen nah. Die Hilflosigkeit dazwischen raubt dir all deine Kräfte.
Man kommt hier an einen Punkt, an dem verurteilen einfach nicht mehr möglich ist.
Man hat Mitgefühl, aber zugleich fühlt man eine immense Wut im Bauch und weiß nicht wohin mit seinen Emotionen.
Derweil gerät Elias’ Welt völlig aus den Fugen und die Abwärtsspirale nimmt gewaltig Fahrt auf.
Stefanie Maucher webt hier Wendungen ein, die mich tatsächlich ziemlich überrascht haben.
Damit hatte ich tatsächlich überhaupt nicht gerechnet. Das wiederum, hat alles in einem neuen Licht erscheinen lassen und man versteht einfach viel besser.
Die Brutalität hält sich sehr in Grenzen, ich hatte wohl in dieser Hinsicht eindeutig mehr erwartet.
Viel schwerer wiegt der psychologische Teil. Denn das macht ordentlich zu schaffen und lässt die Welt gleich mit anderen Augen sehen.

Insgesamt ein recht guter Thriller, der unheimlich viel Tragik und Dramatik ans Licht bringt.
Was man erblickt erschüttert und schmerzt zutiefst.
Das Setting hat mich absolut fasziniert, ich war definitiv ziemlich überrascht über die Auflösung dieses Thriller.
Er ist nicht allzu brutal, punktet dafür auf der psychologischen Ebene gewaltig.


Fazit


“Der Zwischenraum” von Stefanie Maucher verspricht Grusel und eine Menge verschüttete Geheimnisse, die unbedingt ans Licht wollen.
Elias, das Haus und der mysteriöse Bewohner.
Eine Story die dank der Tragik und Dramatik unglaublich schwer im Magen liegt und emotional absolut nicht loslässt.
Ich war begeistert, fasziniert und einfach erschüttert und sprachlos.
Die Brutalität hält sich hier in Grenzen, der psychologische Aspekt punktet dafür auf erster Ebene.
Ein Thriller, der mich definitiv überraschen konnte.
Sicher nicht mein letztes der Autorin.


Buchdetails


Quelle: © Stefanie Maucher

Autor: Stefanie Maucher
Titel: Der Zwischenraum
Teil einer Reihe: /
Genre: Thriller
Erschienen: 24. August 2020
Verlag: Redrum Books
ISBN-10 : 3959575408
ISBN-13 : 978-3959575409
ASIN: B08FCLBJXL
Seitenanzahl: 264
Preis: Taschenbuch 14,99€, Ebook 4,99€ (mit Kindle Unlimited kostenlos)
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Stefanie Maucher

⇒ auf der Verlagsseite ⇐

⇒ bei Amazon ⇐

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.