Johanna Kramer – Wir können alles sein


Kurzbeschreibung


Ist es besser, von einer traurigen Liebe zerrissen zu werden, als überhaupt nicht zu lieben?

Carolina ist achtundzwanzig Jahre alt und auf der Suche nach sich selbst, als sie Brida begegnet, einer Heilerin, die vor den Trümmern ihrer zweiten Ehe steht. Zwanzig Jahre trennen die beiden Frauen, doch während Carolina vom ersten Augenblick an erkennt, welche Liebe sie verbindet, hat Brida nicht nur Angst, sich auf die Beziehung einzulassen, auch ihr Mann verhindert einen Neuanfang. Ohne Hoffnung bricht Carolina alleine nach Schottland auf, um ihren Weg als Schriftstellerin zu gehen.

Ein Roman über die Macht der Liebe, die Angst davor und den Mut, den man braucht, um seiner inneren Stimme zu folgen.

»Bri, ich glaube das Meer fließt zwischen uns. Ein Gefühl, als bewegten sich all die Wassermassen in allen Weltmeeren gleichzeitig.« – Carolina

Eine illustrierte Ausgabe mit Kohlezeichnungen, die Lust auf eine Reise nach Schottland machen.

Für mehr Infos besuchen Sie die Autorin unter www.johannakramer.de
Quelle:© Johanna Kramer


Meine Meinung


Als ich dieses Werk beim stöbern entdeckt habe , musste ich es einfach sofort lesen.
An dieser Stelle muss ich sagen, vergesst den Klappentext. Denn er sagt nichts darüber aus, was dieser Roman zu sagen hat.
Es ist kein Liebesroman, wie wir ihn kennen.
Er ist anders, geht tiefer.
Es ist eine Offenbarung. Ein Gefühl. Ein Sehnen.
Außergewöhnlich und einfach atemberaubend schön.
Wenn ich nicht wüsste, das es sich hierbei um ein Debüt handelt, würde ich es nicht glauben.

Vom Schreibstil der Autorin bin ich absolut begeistert. Voller Gefühl, bildgewaltig und doch auch leicht und fließend. Sie legt sehr viel Leidenschaft und Tiefe hinein, was man mit jeder Faser des Herzens spürt.
Die Atmosphäre empfand ich als traurig, melancholisch und sehnsuchtsvoll. Etwas das sehr gut zur Handlung passt und das ganze sehr schön unterstrichen hat.
Das Buch selbst ist in drei Teile gegliedert. Wunderschön sind die aussagekräftigen Zeichnungen , die man immer wieder auf den Seiten findet. Ich bin begeistert, wie sehr ich dadurch alles umso intensiver empfinden konnte.

In diesem Roman geht es um Brida und Carolina.
Zwei Frauen die sich begegnen und plötzlich ist nichts mehr wie es war.
Ein Wimpernschlag nur und doch trennt sie so viel voneinander.
Nicht nur die Lebensumstände verhindern dies.
Sie sind gefangen in ihren Emotionen und einsam in ihrer jeweiligen Hülle.
Es ist nicht wichtig , wen man liebt. Es ist wichtig, das man es tut. Die Liebe willkommen heißt und Platz macht für Leidenschaft, Entwicklung und dem eigenen Sinn.
Carolina und auch Brida hab ich sofort ins Herz geschlossen. Ich konnte mich unendlich gut in sie hineinversetzen und nachvollziehen wie einsam, getrieben und verloren sie sich fühlten.
Wir erfahren hierbei auch immer im Wechsel ihre Perspektiven, was Ihnen sehr viel Raum und Tiefe verschafft. Man lernt sie kennen, ergründet ihre Seelen und begreift einfach, was sie tief im Inneren ausmacht.
Oft hat man das Gefühl, nicht ganz zu sein. Obwohl man glücklich ist, hat man das Gefühl, es fehle etwas. Man hat das Gefühl, zu taumeln, zu fallen, sich zu verlieren.
Es ist ein Gefühl, eine Ohnmacht, eine Träne im unendlichen Ozean.
Dieses Buch hat im wahrsten Sinne des Wortes mein Leben komplett aus den Angeln gehoben. Es hat mich so unglaublich tief berührt. Es ist so unglaublich sanft, ruhig und doch auf eine besondere Art und Weise sehr gewaltig und explosiv.
Man hat nicht das Gefühl, ein Liebesroman zu lesen.
Man hat das Gefühl, Seelen zu erforschen und auf malerische Art und Weise Dinge zu erleben, die man nie für möglich halten würde.
Ein Roman in dem es um das eigene Sein, das Ausbrechen geht. In dem es darum geht sich selbst zu finden. Denn nur auf diese Art und Weise kann man auch das Glück finden.
Das uns vollkommener macht, uns schweben lässt.
Die malerische Umgebung mit seiner rauhen, ungestümen Art passt perfekt dazu. Die Autorin hat eine so gefühlvolle Art dies alles zu beschreiben, das man meint, man wäre mittendrin, statt nur dabei.
Die Charaktere die man hier trifft, sind authentisch, lebendig und brennen sich einfach tief in die Seele ein.
Mich hat dieser Roman so überrascht, emotional aufgewühlt und einfach Grenzen überschreiten lassen.
Man taucht ein , verliert sich. Jedes Mal ein Stückchen mehr.
Man spürt den tiefen Schmerz, die Verzweiflung und innere Zerrissenheit auf sehr intensive Art und Weise.
Schmerz, der so tief ist, das man danach lechzt.
Innere Dämonen, Prüfungen und so unglaublich viele Hürden.
Es gab Momente, die haben mich unglaublich erschüttert und entsetzt.
Man will es nicht glauben, nicht sehen.
Man betritt eine Ebene, die alles in den Schatten stellt und dabei so unendlich viel offenbart und aufzeigt.
Manchmal darf man nicht nachdenken. Manchmal muss man einfach auf das Herz hören.

Schlussendlich ein Roman der mich vollkommen mitgerissen, berührt und sehr aufgewühlt hat.
Ein Roman , der etwas besonderes ist und den man unbedingt lesen muss.


Fazit


Johanna Kramer hat mich mit Carolinas und Bridas Geschichte vollkommen begeistert, überrascht und emotional aufgewühlt.
Zwei Frauen , die so gewaltig sind, das es einem den Boden unter den Füßen wegzieht.
Herzzerreißend und einfach außergewöhnlich schön.
Es ist kein Liebesroman in dem Sinne.
Es ist so viel mehr. Es geht tiefer und berührt einfach auf einer ganz besonderen Ebene.
Ein Roman der so viel aufzeigt und mit auf den Weg gibt.
Ein absolutes Highlight für mich. Bitte mehr davon.


Buchdetails


Autor: Johanna Kramer
Titel: Wir können alles sein
Teil einer Reihe: /
Genre: Gegenwartsliteratur, Coming of Age
Erschienen: 27.Oktober 2018
Verlag: Independently published
ISBN: 978-1724192806
Seitenanzahl: 286
Preis: Taschenbuch 9,99€, Ebook 0,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Johanna Kramer

Amazon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.