[Rezension] Emma Marten – The Blinds: Es ist ein Spiel. Also spiel!

Autor: Emma Marten
Titel: The Blinds: Es ist ein Spiel. Also spiel!
Teil einer Reihe: The blinds Dilogie – Band 1
Genre: Liebesroman, Jugendbuch
Erschienen: 26.November 2017
Verlag: Books on Demand
ISBN:  978-3744897464
Seitenanzahl: 412
Preis: Taschenbuch 12,99€, Ebook 4,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Books on Demand

 Bei allen anderen Onlinehändlern
sowie beim Buchhändler vor Ort erhältlich/bestellbar

„Ich hatte keine Chance
Aber ich tat es
Ich war hier

Geheimnisse sind kein Fremdwort für Riley. Ihre Kindheitsträume hat sie längst begraben. Doch dann bietet sich ihr die Chance, an der bekanntesten Fernsehshow des Landes teilzunehmen – den Blinds. Und plötzlich rücken all diese Träume in greifbare Nähe …“

Quelle:© Books on Demand

Bei diesem Buch war ich ja besonders von dem wunderschönen Cover angetan. Ein schönes Äußeres macht eine Story aber nicht automatisch gut.
Hier ist es eher so, das die Story noch mehr als das Cover heraussticht. Wirklich, ich liebe das Cover, es wird dem Inhalt jedoch nicht mal ansatzweise gerecht.

Es gab schon Storys mit Realityshows und so war ich zunächst ziemlich skeptisch.
Ich brauchte etwas um hineinzufinden, was vor allem an Rileys kühler und unnahbarer Art lag.
Doch je mehr ich versank , umso mehr verstand ich Riley. Es sprach Schmerz und Qual aus ihren Worten, aber auch eine tiefe und unstillbare Sehnsucht nach mehr.
Ihre Traurigkeit und ihr Zorn haben mich gefangen genommen und ich hatte einfach nur den Wunsch, sie in den Arm zu nehmen.
Riley ist kein zartes Püppchen. Sie ist eine starke, selbstbewusste junge Frau.
Sie weiß, was das Leben abverlangt. Denn sie hat es selbst ein ums andere Mal erlebt. Ihr Leben verfügt über mehr Schatten als Licht.
Denn Riley kommt von ganz unten.
Plötzlich tun sich bei The Blinds völlig neue Wege für sie auf.
Sie kann heiß duschen, essen wonach ihr verlangt , sie lernt die unterschiedlichsten Menschen kennen.
Und sie hat eine einzige Chance, um ihrem Leben eine neue Richtung zu geben.
Doch wird sie gegen die anderen Kandidaten bei “The Blinds “ bestehen können?

In erster Linie hat mir sehr gut gefallen, das man größtenteils Rileys Perspektive erfährt. Man erfährt nicht nur mehr über sie. Man fühlt sie , mit all ihren Eigenschaften.
The Blinds ist ein Spiel, also spiel.
Die Realityshow ist detailreich ausgearbeitet und hat es geschafft, mich mit all ihren Facetten komplett in ihren Bann zu ziehen.
Doch noch mehr ging mir Riley unter die Haut.
Sie macht diese Geschichte so aus, macht sie besonders.
Ich hab so mit ihr gelitten, gehofft und gebangt.
Ich war den Tränen und dem Absturz nahe.
Denn es geht nicht nur ums gewinnen. Es geht um die Person dahinter, um ihre Geshichte, um ihr Leben.
Mit absoluter Klarheit wir aufgezeigt, womit man in dieser grausamen Welt zu kämpfen hat.
Das es mehr gibt als Luxus, Mode und Make up.
Knallhart prallen hier Welten aufeinander und das auf sehr eindrucksvolle Art und Weise.
Man begreift, verinnerlicht und ist der Ohnmacht nah.
Und während man kämpft , geht die Show weiter , als gäbe es nichts anderes.
Die Entwicklung von Riley ist deutlich zu spüren und zeigt einfach, das sie über ihre Grenzen und darüber hinaus gehen kann.
Doch gleichzeitig geht es ziemlich dramatisch, intrigant und bewegend zu.
Es bringt die guten , aber auch die schlechten Eigenschaften im Menschen zum Vorschein.

Der Spannungspegel ist hier enorm, denn mit jeder Zeile kommt mehr auf einen zu.
Unterstützend dabei ist der fließende und leichte Schreibstil der Autorin. Ich konnte diese Geschichte nicht mehr aus der Hand legen.
Voller Wendungen, die mich sprachlos machten.
Amely , die mich mit ihrer Art immer wieder zum lachen brachte.
Und eine Magie in der Luft, die einfach atemberaubend war.
Man verliert sich darin , hat das Gefühl, sich fernab jeglicher Realität zu befinden.
Es tut weh, aber es ist auch wunderschön.
Natürlich geht es auch um Liebe.
Liebe mit all ihren Facetten. Die verändert und die, die Chance hat, alles besser zu machen.
Knistern in der Luft, zarte Eiskristalle auf der Haut.
Es verursacht Gänsehaut und bewegt komplett mit seiner Thematik.
Ein Auftakt der nicht nur enorm mitreißt, sondern auch nachdenklich stimmt.
Ich bin überwältigt, denn es hat mich mit Haut und Haaren verschlungen.
Die Charaktere sind nicht nur wunderbar gezeichnet, sie sind authentisch, mit Leben gefüllt und absolut greifbar. Nach diesem Ende muss ich unbedingt wissen wie es weitergeht.

The Blinds ist ein Spiel, also spiel.
Doch hier geht es um mehr als spielen.
Es geht um Freundschaft, Vertrauen und die Chance etwas zu bewegen.
Es geht um Riley.
Dieser Auftakt ist faszinierend, vielschichtig und schafft es mit seinen Charakteren zu bewegen , zum nachdenken zu bringen.
Ich bin überwältigt, emotional aufgewühlt und möchte unbedingt mehr davon.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn − 12 =