[Rezension] Aditi Khorana – Amrita: Am Ende beginnt der Anfang

Autor: Aditi Khorana
Titel: Amrita: Am Ende beginnt der Anfang
Originaltitel:  The Library of Fates
Übersetzer: Peter Klöss
Einbandillustration: Frauke Schneider
Teil einer Reihe: /
Genre: Jugendbuch, Liebesroman
Erschienen: 21.August 2017
Verlag: Dressler
ISBN: 978-3791500560
Seitenanzahl: 320
Preis: Gebundene Ausgabe 17,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Dressler Verlag

 Bei allen anderen Onlinehändlern
sowie beim Buchhändler vor Ort erhältlich/bestellbar

“Dein Schicksal ist ein Buch, das du selbst schreibst! Das Leben von Amrita, 16-jährige Prinzessin des Königreichs Shalingar, ändert sich auf einen Schlag, als der Despot Sikander Shalingar erobert. Gemeinsam mit der Sklavin und Seherin Thala gelingt Amrita die Flucht und beide machen sich auf den Weg, die »Bibliothek aller Dinge« zu finden, um das Schicksal der Welt zu ändern und schließlich zurück in die Vergangenheit zu reisen: an den Punkt, wo das Unheil begann. Doch was, wenn der einzige Weg, ihren Vater und ihr Land zu retten, bedeutet, dass Amrita sich selbst und ihre große Liebe opfern muss?

Opulent, außergewöhnlich atmosphärisch, erzählt in ungemein detailreicher, bildhafter Sprache: AMRITA ist literarische Fantasy mit starken, unabhängigen und klugen Heldinnen.”

Quelle: © Dressler Verlag

Amrita ist schon von der Aufmachung her ein echt Hingucker. Denn unter dem Schutzumschlag, ist es genauso schön wie mit.
Aber daneben wirkt es auch sofort sehr magisch, was wirklich vortrefflich zur Geschichte passt.

Als ich Amrita begann, hatte ich keine Ahnung wohin mich meine Reise führen würde. Und so ging es mir bis zum letzten Satz.
Manchmal entwickelt sich eine Geschichte in eine völlig andere Richtung als man es erwarten würde.
Manchmal versteht man es nicht sofort. Aber die Weisheit dessen und der wahre Sinn wird danach umso klarer.

Die Autorin hat hier eine Welt erschaffen, die facettenreicher und fantastischer nicht sein könnte.
Es ist eine Welt die unheimlich viel zu bieten hat.
Abgesehen von der Handlung taucht man ein, in eine Welt voller Geheimnisse und Magie. Man lässt sich fallen und hat das Gefühl ein Teil dessen zu sein. Die Autorin hat eine wahrhaftig malerische Art, alles zu beschreiben und zu erzählen.
Die Augen werden immer größer, weil man das Ganze kaum ermessen kann.
Man möchte mehr sehen, mehr erleben, mehr bereisen.
Dabei wird auch die Spannung immer mehr angezogen. Das Adrenalin peitscht durch die Adern, die Nerven werden immer angespannter, die Emotionen werden immer losgelöster.
Der Drang nach Wissen und Ergründen wird immer mehr.
Eine Welt die jedoch nicht nur fantastisch ist, sondern auch abgründige Seiten zu bieten hat.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr einnehmend und fesselnd, man fällt in einen nie endenden Sog und lauscht dem Erzählten .

Unsere Hauptprotagonistin hierbei ist Amrita, aus deren Perspektive wir auch alles erfahren.
Amrita ist eine wundervolle Persönlichkeit, die mein Herz sofort erobert hat.
Amritas Weg ist nicht einfach, denn sie ist einem Mann versprochen, dessen Gesellschaft man nicht haben möchte.
Amrita findet ihren eigenen Weg. Er ist von Gefahren, Erkenntnissen und Wahrheiten gepflastert , die alles anders machen.
Wird Amrita ihren Weg finden oder ist bereits alles zu spät?
Anfangs hatte ich vor allem mit den Emotionen Amritas zu kämpfen. Ihre Wut und ihre Ängste waren nahezu gut spürbar und ich suchte an ihrer Seite nach Erlösung.
Ihre Entwicklung ist mehr als gut spürbar und es hat mich wirklich überrascht, in welcher Art dies vonstatten ging.
Die Liebe spielt auch hier eine sehr wichtige Rolle, aber nicht in dem Sinne, wie wir sie kennen.
Es geht tiefer, ist reiner und präsentiert sich in seiner facettenreichsten Form.
Man ahnt nicht, wohin man geht, auch wenn man ein klares Bild vor Augen hat.
Man lernt die unterschiedlichsten Charaktere kennen. Diese sind zwar nicht allzu tiefgründig gehalten, sind jedoch auf ihre Art beeindruckend.

Ich hatte das Gefühl, ich würde diese Geschichte von außen betrachten, aber gleichzeitig auch dabei sein.
Es ist eher ein Fühlen, als ein Lesen.
Es gibt einige Wendungen, die mich wirklich bewegt und überrascht haben.
Der rote Faden ist ersichtlich und nach und nach fügt sich alles zu einem schlüssigen Bild zusammen.

Manchmal muss man es nicht sofort verstehen, sondern es erleben und fühlen, dabei etwas für sich selbst daraus mitnehmen.
Amrita ist anders und gerade durch das Setting sticht es sehr heraus.
Es ist ein Gefühl als würde man einen Märchenwald bereisen. Nur das dies hier noch fantastischer und wendungsreicher ist.
Abseits der normalen Fantasyromane, war es für mich ein ganz besonderes Erlebnis.
Ein Erlebnis bei dem es um mehr geht, als um uns selbst und die menschlichen Belange.
Eine großartige und fantastische Geschichte, die man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Amrita ist eine großartige, fantastische und wendungsreiche Geschichte, die vor allem durch das Setting hervorsticht.
Bildhaft, lebendig und auf seine ganze eigene Art sehr bezaubernd und magisch.
Man muss es erleben, fühlen und dabei verinnerlichen, was es uns zu sagen hat.
Eine Geschichte die mich vollkommen in den Bann gezogen und dabei die unterschiedlichsten Emotionen ausgelöst hat.
Eine klare Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.