Amo Jones – In Peace lies Havoc (Midnight Mayhem 1)


Kurzbeschreibung


Willkommen zu Midnight Mayhem.
Wir sind kein Zirkus, wir sind kein Karneval, und das Einzige, wovor du heute Abend Angst haben solltest, ist deinen Verstand zu verlieren.

Ihr Leben lang wurde Dove Hendry von einer Stimme verfolgt. Verknüpft mit traumatischen Erlebnissen war sie allgegenwärtig, ihr ganz eigenes Monster unter dem Bett. Als sie sich unfreiwillig in den Fängen des Midnight Mayhem wiederfindet, verstummt die Stimme und sie möchte nur noch eins. Vergessen und tanzen, im Tanz vergessen. Doch Midnight Mayhem ist mehr, als ein harmloses Varieté, bietet mehr, als nur künstlerische Darbietungen und fordert Dove alles ab. Ganz zu schweigen von den Kiznitch Brüdern, in deren Showact sie landet. Einer von ihnen ist Kingston Axton. Sein Hass und sein Interesse an ihr sind nicht nur verstörend, sondern auch zutiefst verwirrend und erregend.

Band 1 der Midnight Mayhem Serie aus der Feder der Bestseller-Autorin und Autorin der Elite Kings Club Reihe
Quelle: © Sieben Verlag


Meine Meinung


Auf „In Peace lies Havoc“ von Amo Jones bin ich eher zufällig gestoßen, der Klappentext hat mich direkt neugierig gemacht und ich musste es unbedingt lesen.
Da mir zudem auch immer wieder von der Autorin vorgeschwärmt wurde, war ich umso gespannter auf ihr neuestes Werk.
Eins kann ich euch versichern, ich bin Amo Jones jetzt schon komplett verfallen und liebe den Auftakt rund um Midnight Mayhem.

Ihr Schreibstil ist unglaublich schön.
Leicht, brennend und er zieht einfach unglaublich in den Bann.
Die Atmosphäre ist düster, elektrisierend und auch einen Hauch schmerzvoll.
Ich liebe die Charaktere einfach.
Der erste Band dreht sich um Dove, weshalb man fast ausschließlich ihre Perspektive erfährt.
Ich hab Dove sofort ins Herz geschlossen.
Sie ist ist sanft und zerbrechlich, aber auch unglaublich selbstbewusst und tough.
Ich liebe ihre Leichtigkeit, ihre Leidenschaft und Hingabe. Das sie sich nicht brechen, nicht verbiegen lässt.
Das egal, was auch passiert, sie immer sie selbst bleibt
Dann gibt es noch die Kiznitch Brüder.
Gefährlich, düster, aber auch sehr charmant und faszinierend.
Ich kann nicht sagen, wer mich am meisten fasziniert hat. Am Ende waren es wohl alle.
Denn sie sind unterschiedlich in ihrer Art und beleben gerade dadurch das Geschehen.
Auch die Nebencharaktere sind absolut wichtig und authentisch gezeichnet.
Jeder hat seine Schattenseiten, aber besonders diese spürbare Beklemmung, kommt dadurch besonders gut heraus.

Bereits der Einstieg hat mir unglaublich gut gefallen. Es war magisch, aber auch schmerzhaft und intensiv.
Beängstigend, verstörend und anders.
Man wird direkt in Doves Leben hineingezogen und ich hab es so geliebt.
Mit einem Schlag wurde es düster und ich wusste nicht, wohin es mich führen würde.
Was ich fühlen, geschweige denn denken sollte.
Die Fragen explodierten förmlich in meinem Kopf.
Wem kann ich trauen und wem nicht?
Der Verlauf war interessant, abwechslungsreich und voller Höhen und Tiefen.
Sexy, verboten sinnlich und berauschend gefährlich.
Die Idee hinter Midnight Mayhem hat mir unglaublich gut gefallen, zumal man oft nicht wusste, worum es hier wirklich geht.
Aber die Idee mit dem „Circus“ ist wirklich unschlagbar genial.
Die Wendungen haben mich sprachlos und erschüttert zurückgelassen.
Es war so schmerzhaft, so tragend, so hoffnungslos.
Die Hintergründe haben mich innerlich berührt. Denn diese Thematik ist definitiv nicht ohne.
Nicht nur die Tragik dahinter, sondern auch weil es so viel über die Charaktere aussagt.
Wie sie leben, was sie fühlen, wer sie wirklich sind.
Gottlob, ist hier kein wirklicher Cliffhanger vorhanden.

Ich hab mich unglaublich in diese Welt und die Charaktere verliebt und förmlich darin verloren.
Aber nicht nur.
Amo Jones zeigt die wirkliche Leidenschaft auf. Wie sehr man sich in ihr verliert. Und auch wenn es noch so düster ist, es bildet einen Anker.
Einen Halt, der dich einfach immer erdet.
Wie Musik, die dich immer begleitet und niemals erklingt.
Dieser Auftakt ist, als würdest du nach Hause kommen. Von verbotenen Früchten naschen und trotz aller Warnungen, es immer wieder tun.


Fazit


Mit „In Peace lies Havoc“ startet die verboten sinnliche und berauschend gefährliche Reihe um Midnight Mayhem von Amo Jones.
Und ich bin jetzt schon süchtig danach.
Eine sehr düstere und tragende Story, die trotz all der Ernsthaftigkeit förmlich vor Leichtigkeit und Intensität nur so glüht.
Sexy, abwechslungsreich und voller Höhen und Tiefen, mit Wendungen verwoben, die dir den Atem rauben.
Sehr komplex und vielseitig.
Ich liebe es, definitiv ein Highlight.


Buchdetails


Quelle: © Sieben Verlag

Autor: Amo Jones
Titel: In Peace lies Havoc
Originaltitel: In Peace lies Havoc
Übersetzer: Sylvia Pranga
Teil einer Reihe: Midnight Mayhem – Band 1
Genre: Dark Romance
Erschienen: 01. Januar 2022
Verlag: Sieben Verlag
Seitenanzahl: 300
ISBN 10: 3967820297
ISBN 13: 978-3967820294
Preis: Taschenbuch 12,90€ ,Ebook 6,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Sieben Verlag

⇒ Beim Verlag ⇐


Seriendetails


Midnight Mayhem

  1. In Peace lies Havoc

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

14 + siebzehn =