Martin Krist – Kalte Hölle (Henry Frei, Band 3)


Kurzbeschreibung


ICH WEISS, WER DU BIST. DARUM WIRST DU STERBEN.

Schockierende Funde in der Hauptstadt: Leichenteile werden wahllos entsorgt. Für Kommissar Frei und sein Team ist der Fall kompliziert, denn die Teile entpuppen sich als ein grausiges Puzzle.

Ann-Katarina Wagner ist jung, klug und Hoffnungsträgerin ihrer Partei – bis sie Opfer eines heimtückischen Überfalls wird. Doch hinter der vermeintlichen Hasstat steckt ein noch weitreichenderes Verbrechen. Wie groß ist die Gefahr, in der Ann-Katarina schwebt?

Der dritte Fall für Kommissar Henry Frei.

Quelle: © Martin Krist


Meine Meinung


Der Meister der Verwirrspiele ist zurück.
Die ersten beiden Bände um Henry Frei hab ich abgöttisch geliebt, umso aufgeregter war ich, dass ich endlich erhört wurde und endlich der dritte Band erschienen ist.

Martin Krist hat für mich einen unverwechselbaren Schreibstil. Düster, etwas skurril und erfrischend anders. Das schmeckt nicht jedem, weil seine Art etwas speziell ist und auch die Spannung doch etwas anders aufgebaut wird, als man das bei einem Thriller erwarten würde. Aber ich liebe gerade dieses besondere und spezielle.
Seine Protagonisten sind absolut authentisch und man kann sich einfach perfekt in sie hineinfühlen.
Mit Ecken und Kanten, manchmal etwas blauäugig und naiv, manchmal aalglatt oder perfide. Aber sie sind definitiv glaubhaft und mit Leben gefüllt.
Hier erfährt man dabei auch die unterschiedlichsten Perspektiven, was dem Ganzen noch mehr Raum, Tiefe und Präsenz verleiht. Zudem werden die Hintergründe beleuchtet, was sehr erhellend ist.
Manchmal etwas schmerzvoll, aber wichtig.
Die Wahrheit tut schließlich immer weh, oder?

Diese Reihe befasst sich mit Kommissar Henry Frei. Ein etwas eigenbrötlerischer und grummeliger Genosse. Ich mag ihn. Weil er zum einen sehr bodenständig ist, aber auch viel mit sich selbst ausmacht, aber selten die Beherrschung verliert.
Diesmal kam er meines Erachtens nach etwas zu kurz. Das ist etwas schade. Denn gerade welche Wandlung er hier durchmacht ,ist ziemlich heftig und zeugt von Schmerz und Qual.
Die Dinge dahinter liegen noch immer im Dunkeln. Und fast hat man das Gefühl, Frei verliert sich ebenfalls an dieser.
Dafür stehen diesmal zwei Frauen im Fokus. Die verdammt interessant, aber auch sehr unterschiedlich gestaltet sind.
Man weiß, sie verbindet etwas. Aber es ist nie klar, was das genau sein soll.
Man verfolgt voller Interesse in welch Abgründe ihrer jeweiligen Leben sie sich begeben und die Gesellschaftsschicht könnte dabei unterschiedlicher kaum sein.
Derweil mündet alles immer tiefer in eine Abwärtsspirale, die alles zu vernichten droht.

Es geht hier nicht nur darum ,dass Leichenteile aufgefunden werden.
Es geht um Bedrohungen, Manipulation und Niedertracht.
Es geht um Politik, Diskriminierung und Gesellschaftskritik.
Aber vor allem geht es um die Vergangenheit, wie sie immer mehr in die Gegenwart hineinbricht und diese vollends aus den Angeln zu heben droht.
Er zeigt uns zwei Frauen, die jede für sich stetig zu kämpfen haben. Sich niemals der Bedrohung bewusst sind und oft etwas naiv agieren. Was sie aber nur noch sympathischer macht.

Krist webt geschickt eine komplexe Handlung, die extrem schwer zu durchschauen ist. Er zeigt, dass Unschuöd oder Unwissenheit nur allzu leicht missbraucht werden kann. Dabei zeigt er auch die Verzweiflung des Umfeldes mit auf, was extreme Beklemmung auslöst.
Die Spannung ist dabei eher unterschwellig spürbar und sorgt für ein drückendes Gefühl in der Magengegend.
Mit eingespielten Schlagersongs oder Produkte ,die man in Berlin zu sich genommen hat, schafft er eine Atmosphäre, die alles gegenwärtig erscheinen lässt und das Ganze etwas lockerer anmuten lässt.
Dabei es aber auch schafft, die unterschiedlichen Zeitebenen klar voneinander abzutrennen.
Es ist definitiv anders, als erwartet.
Weniger rasant, dafür psychologischer, menschlicher, aber auch etwas ruhiger.
Das Ende läutet er mit einem Urknall ein, der sich gewaschen hat.
Ich war ziemlich erschrocken, geschockt und Wow, mir fiel direkt die Kinnlade hinunter.
Ein Band der nicht sofort in Euphorie ausbrechen lässt, der etwas anzündet und man nicht eher ruht, bis dieses erloschen ist.
Wie es der Meister liebt, gibt es einen ordentlichen Cliffhanger und ich brenne auf den nächsten Band.
Hoffe sehr, er lässt uns nicht so lange im Dunkeln stehen.
Definitiv ein genial ausgearbeiteter Thriller, den man nur schwer aus der Hand legen kann.
Ganz großes Kino Herr Krist.
Ein absolutes Highlight, niemand schreibt so gekonnt und böse.


Fazit


Henry Frei Numero drei.
Oder sollte ich sagen, Alanna Numero drei?
ich lechze immernoch nach diesem Geheimnis.
Definitiv eine meiner liebsten Reihen von Martin Krist und haltet euch fest.
Dieser Band löst vielleicht nicht sofort Euphorie in euch aus, er entzündet etwas in euch und ihr werdet nicht eher ruhen können, bis dieses Feuer erloschen ist.
Geheimnisse, Abgründe und Manipulation.
Vergangenheit, die immer mehr in die Gegenwart hereinbricht und dabei alles zu vernichten droht.
Beklemmend, intensiv und unglaublich großartig ausgearbeitet.
Ein komplexer Thriller, der absolut einschlägt und definitiv sprachlos macht ,aber auch zu denken gibt.
Ganz großes Kino Herr Krist.


Buchdetails


Quelle: © Martin Krist

Autor: Martin Krist
Titel: Kalte Hölle
Teil einer Reihe: Henry Frei – Band 3
Genre: Thriller
Erschienen: 11. Juni 2021
Verlag: Books on Demand
ASIN: B095QZF71Y
ISBN-10 ‏ : ‎ 3754305506
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3754305508
Seitenanzahl: 350
Preis: Ebook 0,99€ (Preisdeal), Taschenbuch 10,90€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Martin Krist

alle weiteren Infos könnt ihr auf der Website des Autors nachlesen

⇒ Martin Krist ⇐

⇒ Amazon ⇐


Seriendetails


Henry Frei Thriller

  1. Böses Kind
  2. Stille Schwester
  3. Kalte Hölle
  4. Schwarzer Schnee (demnächst)
  5. Toter Geist (demnächst)

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.