Andreas Kriminalinski – Ostfriesische Revanche (Krummhörn Cops 1)


Kurzbeschreibung


„Mord mit Meerblick, nur ohne Mord.“ Ihren neuen Job in der ostfriesischen Provinz hatten sich die beiden Krummhörn-Cops beschaulich vorgestellt, doch schon am ersten Tag wartet ein ungeklärter Leichenfund. In Pewsum wird der Kleinkriminelle Stefan Osterhues erstochen aufgefunden, kurz nachdem ein Einbruch bei einem reichen Rentner gemeldet wurde. Gibt es einen Zusammenhang?

Ferdi Morthorst und Kalle Petersen, zwei Kommissare, die unterschiedlicher kaum sein könnten, müssen sich jetzt schnell zu einem Team zusammenraufen. Die Spur führt zu einem berüchtigten ostfriesischen Bar-Besitzer, den Osterhues offensichtlich bei seinen kriminellen Machenschaften unterstützt hat. Erhielt das Opfer die Revanche dafür, dass er die Einbruchsbeute nicht ordnungsgemäß bei seinem Auftraggeber abgeliefert hat? Morthorst und Petersen ermitteln in alle Richtungen, und schon bald überschlagen sich in der Krummhörn die Ereignisse …
Quelle: © Klarant Verlag


Meine Meinung


Auf die neue Reihe rund um die Krummhörn Cops war ich riesig gespannt, weil bereits der Klappentext richtig viel hermachte.
Der Autor hat einen sehr humorvollen, leichten und fesselnden Schreibstil, wodurch ich schnell in der Handlung verschwunden war.
Mit Morthorst und Petersen schickt er zwei Ermittler ins Rennen , die mich absolut begeistert haben.
Besonders Petersen sticht ordentlich heraus. Er ist etwas abgehoben und arrogant. Zimmert sich gern alles so, wie er es gern hätte. Das dies nicht unbedingt gut ankommt , ist vorprogrammiert. Über seine Art und Weise hab ich mich am Anfang unglaublich geschüttelt vor lachen. Er ist eben dieser eine Protagonist der nicht unbedingt sympathisch daherkommt, den man aber trotzdem automatisch ins Herz schließt.
Morthorst ist der besonnene von beiden und bildet damit einen festen Anker.
Ich mochte die Dialoge zwischen den beiden unglaublich gern. Es brachte mich zum lachen, brachte aber auch einige Konflikte mit sich.
Eine weitere wirklich tolle Protagonistin ist Oma Schwidden, die ich unglaublich gerne mochte und die der Handlung ordentlich Biss und Charme verlieh.
Allesamt fand ich die Charaktere sehr greifbar und authentisch. Manche noch etwas blass, was die Handlung aber nicht negativ beeinflusste.
Besonders bei den beiden Ermittlern bin ich sehr auf die Hintergründe gespannt, da hier noch nicht allzu intensiv darauf eingegangen wurde.

Die Handlung selbst kam mit Humor und Charme in Fahrt. Dabei begleitet man die beiden Ermittler, was mir wirklich gut gefallen hat. Mit den Aufgaben wachsen sie zusammen und bilden eine Einheit. Die Entwicklung dahinter kommt wirklich gut heraus.
Der gelangweilte und arrogante Petersen, entwickelte sich positiv und auch Morthorst zeigt, daß er mit einigen privaten Dingen zu kämpfen hat, die ihm das Herz schwer machen.
Besonders die dargebotenen Perspektiven waren hier sehr interessant. Denn dies erfolgt aus unterschiedlicher Richtungen und brachte ordentlich zum grübeln.
Dadurch kommen immer mehr Geheimnisse und auch Tragik ins Spiel. Es schwelt so viel Traurigkeit und Wut in der Luft, das man mehr als andere , die Ursache dessen sucht.
Besonders gut hat mir das ostfriesische Flair und die ganze Umgebung drumherum gefallen. Man schnuppert Landluft und fühlt sich automatisch wohl dabei.

Der Fall selbst bereitete mir ziemliches Kopfzerbrechen. Eine Ahnung war da, gleichzeitig war das ganze Zusammenspiel auch etwas verworren und undurchdringlich.
Nach und nach lösen sich die einzelnen Fäden und man kommt ordentlich ins schlucken.
Besonders der dramatische Showdown hatte einiges für sich. Man wusste wirklich nicht , wohin mit seiner Anspannung. Absolut explosiv und nervenzehrend.
Die Idee dahinter ist nichts neues, aber doch recht passend hierfür gewählt.
Eine durchaus ernste Thematik, die keinesfalls unterschätzt werden sollte und so viel Leid mit sich zieht.
Mich erschüttert es immer wieder und gleichzeitig kommt man auch nicht gegen die brennende Verzweiflung dahinter an.

Der Autor zeigt hier sehr deutlich, daß man sich Zeit für seine Mitmenschen nehmen sollte. Denn vielleicht lässt sich dadurch viel mehr Unglück vermeiden.

Ein vielversprechender erster Band um die Krummhörn Cops, der definitiv Lust auf mehr macht.


Fazit


“Ostfriesische Revanche” ist der erste Band rund um die Krummhörn Cops und einen Fall, der es in sich hat.
Der Charme Ostfrieslands und die wirklich genialen Charaktere haben mich sehr zum lachen gebracht.
Sehr spannend, abwechslungsreich und einfach perfekt für zwischendurch.
Ich bin gespannt auf mehr.


Buchdetails


Autor: Andreas Kriminalinski
Titel: Ostfriesische Revanche
Teil einer Reihe: Krummhörn Cops – Band 1
Genre: Ostfrieslandkrimi, Kriminalroman
Erschienen: 02. Oktober 2019
Verlag: Klarant Verlag
ASIN: B07YNVCB85
ISBN: 9783965860728
Seitenanzahl: 139
Preis: Ebook 3,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © Klarant Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.