• Kriminalroman,  Rezensionen

    Christina Wermescher – Schatten über Kreta

    "Schatten über Kreta" hat mich vor allem durch das schöne Cover und letztendlich durch den vielversprechenden Klappentext angesprochen.  Christina Wermescher hat einen sehr angenehmen, fesselnden und leicht verständlichen Schreibstil, wodurch man immer bei der Stange gehalten wird. Es ist in meinen Augen kein besonders nervenzehrender Krimi. Er besticht vor allem durch die Atmosphäre Kretas, was von der Autorin wirklich toll eingefangen wurde.  Denn auch auf Kreta, begeben sich die Verbrecher nicht auf Urlaub.  Was Anne zwangsläufig erkennen muss.

  • Gegenwartsliteratur,  Liebesroman,  Rezensionen

    Yvonne Westphal – Du und ich und dieser Frühling

    Vany und Sandro. Sandro und Vany. Zwei zerbrochene Seelen, die mehr sind, als die Summe ihrer Fehler. Mittlerweile ist es der dritte Band dieser herzzerreißenden und einfach wunderschönen Reihe von Yvonne Westphal. Jedes Buch umschließt ein anderes Pärchen, weshalb man diese Bücher auch unabhängig voneinander lesen kann. Ich empfehle dennoch, die Reihenfolge einzuhalten, da die Charaktere immer wieder darin vorkommen.

  • Gegenwartsliteratur,  Liebesroman,  Rezensionen

    Yvonne Westphal – Du und Ich und dieser Herbst

    Vier Jahre ist es her, als wir Nicole und Milias auf ihrer Odyssee an Gefühlen begleiten durften. Ganze vier verdammte Jahre. Ich habe diese Story einfach so sehr geliebt. So zuckersüß und lebendig, dass ich mich total darin verloren hab. Endlich geht es in die nächste Runde und zwar mit Milias Schwester Valeria. Und verdammt nochmal, zieht euch warm an. Denn diese quirlige junge Frau hat verdammt nochmal enorm viel Temperament im Blut.

  • Gegenwartsliteratur,  Liebesroman,  Rezensionen

    Katrin Frank – Faith in Love: Elli und Yasin

    An diesem Roman hat mich vor allem das wundervolle Cover angesprochen und ich war wahnsinnig gespannt auf die Geschichte rund um Elli und Yasin. Tatsächlich dachte ich, ich würde hier eine Geschichte bekommen, die mir locker leicht von der Hand geht und die nur so vor Emotionalität und Geheimnissen sprüht. In der Tat bekam ich dann jedoch etwas völlig anderes. Etwas sehr anspruchsvolles und schmerzliches, das sich vor allem durch sehr viel Schwere fühlbare Trauer auszeichnet. Mit jedem Moment spürt man wie schwer es Elli und Yasin haben und das es eben nicht leicht ist, über seinen Schatten zu springen und die Liebe zuzulassen.

  • Gegenwartsliteratur,  Liebesroman,  Rezensionen

    Teresa Wagenbach – Wenn das Schicksal einzieht

    Von Teresa Wagenbach habe ich noch gar nichts gelesen, aber dieser Roman erweckte sofort mein Interesse. Weniger durch das Cover, als vielmehr durch den Klappentext. Teresa Wagenbachs Schreibstil ist sehr einnehmend, ergreifend und bildhaft. Durch ihre leichte und dennoch packende Art hat sie mich vollends in die Geschichte gezogen und ich konnte dieses Buch einfach nicht mehr zur Seite legen. So zerbrechlich, so erschütternd und intensiv. Jede Zeile gleicht einem neuen Kraftakt und ich war einfach vollends von dieser melancholischen und traurigen Atmosphäre gefangen.

  • Gegenwartsliteratur,  Rezensionen

    Karin Baldvinsson – Das Versprechen der Islandschwestern

    "Das Versprechen der Islandschwestern" ist ein Roman, dessen Inhaltsangabe mein Interesse sofort entfacht hat. Das Cover wirkt sehr rauh und sehnsuchtsvoll, was sich unglaublich gut mit dem Setting deckt. Und das ist auch das Geheimnis dieses Romans. Island, in seiner ganzen Pracht. Rauh, melancholisch und auch irgendwie aufregend und wild. Bei den Beschreibungen die immer wieder einfließen, hat man das Gefühl direkt den Wind auf der Haut zu spüren. Oh ja, ich freute mich auf die Geschichte von Margarete und Helga. Zwei Schwestern die einst nach Island gingen und deren Herzen gebrochen wurde. Jahre später, sehr viele Jahre später macht sich Pia mit ihrer Großmutter Greta auf den Weg zum…

  • Gegenwartsliteratur,  Liebesroman,  Rezensionen

    Kate Dakota – Eine Liebe in Manhattan

    Lange habe ich nichts mehr von Kate Dakota gelesen, aber nun wurde es endlich mal wieder Zeit. Ich liebe einfach ihre Art zu schreiben. Leicht, fluffig, aber doch mit einer ordentlich Portion Dramatik und Ernsthaftigkeit verknüpft. Vom Titel her wirkt ihr neuer Roman sehr leicht und spritzig. Bis zu einem gewissen Grad ist er das auch und doch steckt so viel mehr dahinter, als man vermuten wurde. Emma spielt in diesem Roman eine ganz besonders große Rolle. Kein Mädchen mit Modelmaßen und gerade dieser Umstand hat mir enorm gut gefallen.

  • Gegenwartsliteratur,  Psychothriller,  Rezensionen

    Camilla Läckberg – Golden Cage. Trau ihm nicht. Trau niemandem

    Auf Camilla Läckbergs "Golden Cage" hab ich mich total gefreut, was vor allem an dem Klappentext lag, der total in mein Beuteschema passte. Ich hatte schon im Vorfeld meine Vorstellungen, bekam jedoch letztendlich etwas völlig anderes, als ich erwartet hatte. Deswegen empfehle ich wirklich, den Klappentext nicht zu lesen und sich einfach blind auf das Buch einzulassen.