Ashley Audrain – Der Verdacht


Kurzbeschreibung


Ein spannungsgeladenes Buch über die Zerbrechlichkeit einer Familie. Ashley Audrains Weltbestseller ist voller dunkler Abgründe und ein unvergesslicher Pageturner.

Sie wollte dein Glück von Anfang an zerstören. Und niemand will dir glauben.

Du hattest alles. Doch nun gehört dein Familienglück einer anderen Frau. Du siehst das Licht hinter den Vorhängen aus Leinen, und stellst dir vor, wie sie durch die Flure des Hauses wandelt, das dir gehören sollte. Wie sie in deiner Küche steht, und den Mann anlächelt, der vor Kurzem noch an deiner Seite war. Sie alle halten dich für schuldig. Und niemand will dir glauben, dass sie es war, die euch alle ins Unglück stürzte. Nur du kennst die ganze Wahrheit. Bist du bereit, sie zu erzählen?
Quelle:© Penguin Verlag


Meine Meinung


„Der Verdacht “ von Ashley Audrain ist bereits 2021 als gebundene Ausgabe erschienen. An und für sich kein Problem. Denn der damalige Klappentext spiegelte den Inhalt perfekt wider. Der Klappentext des Taschenbuches hat allerdings einen völlig neuen. Was sehr irreführend ist, ganz besonders in Bezug auf den Kern der Story.
Demzufolge war ich auf eine total andere Art von Geschichte eingestellt.
Das verschlechtert das Ganze keineswegs. Es macht es nur anders. Und ich weiß nicht, ob jeder mit dieser Art von Geschichte umgehen kann.

Der Einstieg in diese Geschichte war für mich sehr irreführend. Zunächst unglaublich spannend und schmerzhaft. Hatte ich es plötzlich mit einer Vielzahl an Charakteren zu tun. Auch kein Problem. Allerdings entdeckte ich erst spät, wer mir da eigentlich seine Geschichte erzählt.
Wir haben es hier mit drei Frauen zu tun.
Etta, Cecilia und Blythe.
Dabei werden wir auch auf unterschiedliche Zeitebenen geführt.
Besonders der Anfang war für mich holprig, weil es zu wirr und unkoordiniert war.
Nichtsdestotrotz hat mich Etta direkt berührt mit ihrem Hintergrund. Ich hatte wirklich Tränen in den Augen, weil es mir so nahe ging. Aber gleichzeitig hab ich mir für sie auch eine detailliertere Ausarbeitung gewünscht.

Im weiteren Verlauf lernen wir auch Cecilia und Blythe kennen. Cecilia konnte ich nie ganz greifen, sie war da und auch wieder nicht.
Erst mit Blythe wurde es tiefgreifender und intensiver.
Obwohl diese Geschichte mit einer gewissen emotionalen Distanziertheit erzählt wird, so spürte ich die Emotionen und die Aufgewühltheit unglaublich tief und brennend.
Dabei spricht die Autorin ein Tabuthema an, über das einfach nicht gesprochen wird und gerade das Aufgreifen dieser Thematik fand ich unglaublich gut gelungen.
Weniger gelungen fand ich die männlichen Protagonisten, sie wirkten einfach nur platt und eindimensional. Sie waren zu austauschbar, zu nichtssagend.

Blythe erlebt etwas, das man nicht erleben sollte. Man kann es sich aber nicht aussuchen. Und ja, es liegt nicht an Blythe, dass ihr Leben so entgleiste und sie permanent prägte.
Doch wer ist Schuld?
Gibt es überhaupt einen Schuldigen?
Natürlich gibt es irgendwann einen Punkt, an dem etwas verkehrt läuft. Aber dies ist keineswegs die Schuld eines Einzelnen.
Vielmehr ist es die Vielzahl an Entscheidungen, das Fehlen dringender Kommunikation, um das Ganze auch analysieren und bewältigen zu können.
Aber genau das ist ein gravierendes Problem der Menschen. Sie reden so oft und so viel, aber nie über das, was wirklich wichtig und essentiell ist. Stattdessen lassen sie sich gegenseitig allein.

Und dann ist da die Frage, ob es böse Menschen gibt. Werden sie so geboren oder dazu gemacht?
Diese Geschichte trägt einen Teil ihrer Antwort in sich.
Diese Geschichte ist grausam, böse und im Endeffekt auch unfassbar traurig und tragisch.
Hier passiert so viel, dass umgangen hätte werden können. Man hat das Gefühl, die Schuldzuweisungen werden nur umhergeschoben, aber es wird sich nicht um den Kern des Problems gekümmert.
Es ist voll von gezielten Manipulationen, grausamen Taten und Gedanken und einer menschlicher als auch physischer Instabilität.
Mit Menschen, mit Gefühlen lässt sich so leicht spielen. Zu einfach, zu grausam.
Und irgendwann ist der Moment, an dem du nicht mehr zurück kannst. An dem alles zu spät ist.

Es ist ein unfassbar aufwühlendes Buch, das so unglaublich tief geht. Das so viel zerstört, so viel Schmerz und Hoffnungslosigkeit fühlen lässt.
Ashley Audrain legt sehr viel Feingefühl und Sensibilität hinein. Man spürt förmlich, wie ihr die Stimme immer wieder bricht, wie man selbst zusammenbrechen möchte, weil es kaum zu ertragen und zu kompensieren ist.
Es wiegt so schwer, es macht so wütend, traurig und hilflos.
Man möchte einfach nur schreien, aber es gibt niemanden, der es hört oder hören will.
Da ist einfach nur nichts, was dich in deiner schlimmsten Zeit auffangen könnte.
Es gab für mich keine großen Überraschungen, aber das ist nichts Schlechtes. Viel mehr hätte ich mir einen Epilog gewünscht. Denn das Danach hätte mich brennend interessiert.


Fazit


Ashley Audrain hat hier ein ganz besonderes, tragisches und grausames Werk geschrieben, das unfassbar erschüttert und pure Hilflosigkeit spüren lässt.
Mich hat es extrem aufgewühlt und innerlich fast zerbrechen lassen.
Und obwohl es die ein oder andere Schwachstelle aufweist, kann ich es nur jedem ans Herz legen.
Eine Geschichte, die so viel in sich trägt und nicht einen Moment loslässt.


Buchdetails


Der Verdacht von Ashley Audrain Quelle:© Penguin Verlag

Autor: Ashley Audrain
Titel: Der Verdacht
Originaltitel: The Push
Originalverlag: Viking Canada
Übersetzer: Aus dem Englischen von Ulrike Wasel, Klaus Timmermann
Teil einer Reihe: /
Genre: Belletristik
Erschienen: 12. April 2023 (Taschenbuch)
Verlag: Penguin Verlag
Seitenanzahl: 320
ISBN 10: 3328108424
ISBN 13: 978-3328108429
Preis: Ebook 8,99€ ,Gebundene Ausgabe 22,00€, Taschenbuch 12,00€,Hörbuch Download leicht gekürzt 12,95€, Hörbuch Download ungekürzt 21,95€, Hörbuch MP3 CD 22,00€
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © Penguin Verlag

⇒ Beim Verlag ⇐

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins × 1 =