Elke Nansen – Tödliches Wattenmeer (Faber und Waatstedt ermitteln, Band 9)


Kurzbeschreibung


Die Welt des egozentrischen Rechtsmediziners Philipp Schorlau bricht aus den Angeln, als die elfjährige Maximiliane plötzlich vor ihm steht und behauptet, seine Tochter zu sein. Maxis Mutter Melanie – tatsächlich Philipps große Liebe, die er einst unter skandalösen Umständen verließ – sitzt in Untersuchungshaft und braucht dringend Hilfe. Bei einem Segeltörn auf dem Wattenmeer soll Melanie Haucke ihren Ehemann Christian brutal erstochen und über Bord geworfen haben. Alle Beweise sprechen gegen sie, die Yacht war voller Blut.

Die Kommissare Richard Faber und Rike Waatstedt von der Kripo Emden reißen den Fall an sich und nehmen die Auricher Hauke-Werke ins Visier. Offensichtlich wurden acht Millionen Euro aus dem Vermögen des Familienunternehmens über längere Zeit gezielt veruntreut. Ist Melanie nur das Bauernopfer in einem Spiel um das große Geld?

Die Ermittlungsergebnisse deuten aber auch auf eine ganz andere Version hin, an die keiner so recht glauben mag …
Quelle: © Klarant Verlag


Meine Meinung


Endlich sind Rike und Richard zurück und diesmal empfand ich die Wartezeit als ziemlich lang. Aber es hat sich definitiv gelohnt.

Hierbei handelt es um neunten Band der Faber und Waatstedt Reihe. Aber sie können auch einzeln gelesen werden, da die Fälle in sich abgeschlossen sind. Ich finde es jedoch ratsamer, der Reihe nach zu lesen. Da man so die Entwicklung der Ermittler und auch von Opa Knut viel besser verfolgen kann.
Diesmal gerät ihr Kollege Philipp Schorlau in den Fokus.
Philipp, der sein Singledasein liebt und nichts anderes möchte.
Als er plötzlich mit der neuen Situation konfrontiert wird, gerät sein Leben völlig aus den Fugen. Denn plötzlich legt die Vergangenheit ihre Spuren in die Gegenwart.
Wir erleben hier einen sehr emotionalen Philipp, der mir enorm gut gefallen hat.
Aber auch die Nebencharaktere waren verdammt ausdrucksstark und mit enorm viel Leben gefüllt. Besonders Melanies Geschichte, ging mir unheimlich nah.
Ein besonderes Highlight war Maxi, weil sie der Story eine ganz herzerwärmende und eigene Note gab.

Die Story begann unglaublich spannend.
Eine Yacht voller Blut und eine Frau,die ihren Mann ermordet haben soll.
Vom Opfer fehlt jedoch jegliche Spur.
Auf den ersten Seiten kann man sich ein enorm gutes Bild machen.
Die seelische Anspannung, diese Panik unglaublich gut spürbar und dennoch hatte ich in Gedanken sofort die Auflösung parat.
Was allerdings keine Überraschung darstellt.
Dafür war die Ausarbeitung dessen sehr vielschichtig und extrem wendungsreich.
Man begleitet nicht nur die Ermittlungen, denn es bekommt eine persönliche Note.
Das hat es sofort tragischer und dramatischer gemacht.
Elke Nansen greift hier tief in die psychologische Ebene ein.
Dadurch wirkt der eigentliche Fall nicht mehr ganz so klar und einfach.
In Wirklichkeit ist er viel verworrener als angenommen.
Man taucht dafür in die Vergangenheit ein, aber auch die Gegenwart hält so einiges an Überraschungen parat.
Die einzelnen Konstellationen zueinander müssen entwirrt und sortiert werden.
Was aber gar nicht so einfach ist, da jeder seine Leichen im Keller hat.
Schlussendlich geraten auch die Ermittler in Bedrängnis, weil Ihnen die Zeit davonläuft.

Für mich war es extrem emotional. Weil Philipp involviert war und man deutlich gespürt hat, wie sehr sich Rike, Richard und Opa Knut eingesetzt haben.
Dadurch bekommt es eine ganz eigene Dynamik.
Man gerät in einen Strudel aus Arroganz, Niederträchtigkeit und purer Gier.
Über die Kaltblütigkeit dahinter war ich wirklich erschüttert und teilweise wirklich sprachlos.
Eiskalt, ohne mit der Wimper zu zucken, werden Intrigen gesponnen und aufs heftigste manipuliert.
Das ganze trägt eine Spur von Besessenheit, Missgunst und fehlen jeglicher Empathie.
Diese Niedertracht hat mich wirklich fassungslos gemacht und auch ins Grübeln gebracht.
Auch wenn ich gestehen muss, das es verdammt gut durchdacht war.
Dennoch reagiert man darauf, was unbedacht bleibt und eine Welle aus Enttäuschung, Schmerz und Wut hervorbringt.

Auch wenn ich das Endprodukt schon erahnt habe, war es dennoch eine ganz andere Sache, wenn es tatsächlich eintritt.
Es gab jedoch noch eine Überraschung, die ich definitiv nicht geahnt habe und die mich verdammt schmerzlich traf, wenn ich es auch verstehen und nachvollziehen konnte.
Rike und Faber decken hier nicht nur einen verdammt brillanten und gut durchdachten Kriminalfall auf. Man erfährt auch etwas mehr über Philipp, wodurch man ihm ein Stück weit näher kam.
Opa Knut zeigt uns wieder wie einfühlsam und erfahren er ist.
Zudem bekommen wir es hier mit Charakteren zutun, die keinesfalls perfekt sind und so einiges auf dem Kerbholz haben.
Ich bin wieder sehr begeistert und hoffe, wir müssen nicht so lange auf den Nachfolger warten.


Fazit


Faber und Waatstedt gehen in die neunte Runde.
Und das mit einem verdammt brillanten und gut durchdachten Kriminalfall, der kalt erwischt und enorm an die Nieren geht.
Ich bin absolut begeistert von dieser vielschichtigen Story, ganz besonders weil Philipp in den Fokus gerät.
Dadurch wird es sehr emotional und tragend.
Rasant, packend und einfach unglaublich spannend.
Mich hat die Kaltblütigkeit dahinter enorm erschüttert. Ich war wie vor den Kopf geschlagen.
Schlussendlich absolut genial, dynamisch und atmosphärisch.
Ich möchte am liebsten sofort den nächsten Band lesen.
Ein richtiges Highlight.


Buchdetails


Quelle: © Klarant Verlag

Autor: Elke Nansen
Titel: Tödliches Wattenmeer
Teil einer Reihe: Faber und Waatstedt ermitteln – Band 9
Genre: Ostfrieslandkrimi
Erschienen: 18. September 2020
Verlag: Klarant Verlag
ASIN: B08HR4XH3S
ISBN-10: 3965862510
ISBN-13: 978-3965862517
Seitenanzahl: 200
Preis: Taschenbuch 11,99€, Ebook 3,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Klarant Verlag


Seriendetails


Faber und Waatstedt ermitteln

  1. Tödliche Krummhörn
  2. Tödliche Leyhörn
  3. Tödliches Ostfriesland
  4. Tödliches Pilsum
  5. Tödliches Rysum
  6. Tödliches Campen
  7. Tödliches Wangerooge
  8. Tödliches Fehnland
  9. Tödliches Wattenmeer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.