Nicole Siemer – Totentier


Kurzbeschreibung


„Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt.“ – Christian Morgenstern

Eine Reihe brutaler Morde zieht sich durch Grubingen. Schnell stellt sich heraus, dass der Täter es auf Tierquäler abgesehen hat und sich selbst als eine Art Gerechtigkeitskämpfer sieht.

Während die Mordkommission unter Führung von Dezernatsleiter Frederick Weimar die Ermittlungen aufnimmt, feiert die Tierschutzorganisation „Animal Avengers“ den Mörder wie einen Volkshelden.

Kriminalhauptkommissar Markus Penning wird zum Leiter der „SoKo Tierrächer“ ernannt, obwohl er sich nach einer viermonatigen Auszeit aufgrund eines schweren Verlustes kaum dazu imstande fühlt. Dann wären da auch noch diese seltsamen Aussetzer, die ihn seit einer Weile quälen. Blackouts und das Erwachen an Orten, ohne zu wissen, wie er dorthin gelangt ist. Als er in seiner Wohnung einen Gegenstand findet, der mit einem der Morde in Verbindung gebracht wird, stellt sich für Markus die Frage: Versucht jemand ihm die Morde anzuhängen, oder ist er am Ende sogar selbst der Tierrächer?

Spannungsgeladen, fesselnd und tiefgründig – das ist der neue unheimliche Psychothriller von Nicole Siemer. Wie keiner Zweiten gelingt es ihr, Schrecken und Humor zu verweben.
Quelle: © Nova MD


Meine Meinung


„Totentier“ ist mein erstes Buch der Autorin gewesen. Der Klappentext hat mich wahnsinnig angesprochen, weshalb ich mich sehr auf dieses Buch gefreut habe.

Ihr Schreibstil hat mir richtig gut gefallen. Sehr einnehmend, aber auch etwas schwer und drückend.
Das liegt vor allem an dem Kommissar, den wir hier begleiten seine mentale Verfassung ist förmlich auf dem Tiefpunkt, was absolut nachvollziehbar ist, wenn man seinen Hintergrund bedenkt.
Markus Penning ist ein Mensch, der mir viele Rätsel aufgegeben hat.
Verloren, einsam, gebrochen.
Halt findet er bei seinen Haustieren, die ihm mehr als nur Kraft und Trost schenken.
Er ist nicht bereit in den Dienst zurückzukehren und doch steckt er plötzlich mittendrin im neuesten Fall.
Ich mochte Markus, keine Frage. Aber er war für mich auch gleichzeitig ein sehr schwieriger Charakter. Einfach weil er die Atmosphäre noch schwerer und tragender macht, als sie ohnehin schon ist.
Nathalie war für mich einfach jemand, der das Ganze geerdet und ein Stück weit lebensfroher gemacht hat .
Sie hat Hoffnung geschenkt.

Jetzt aber kommt der Punkt, der mich doch etwas zwiegespalten zurücklässt. Denn als ich diese Story begann, hatte ich das Gefühl etwas wesentliches und wirklich Wichtiges verpasst zu haben.
Denn immer wieder kommt man auf Markus‘ Hintergründe zu sprechen. Man erfährt auch einige Details dazu, aber für mich ist es noch zu verschwommen, zu unklar.
Ganz anders dagegen wird sein Umfeld unter die Lupe genommen und mit viel Tiefe ausgestattet, was mir enorm gut gefallen hat.
Im Blickpunkt des Ganzen steht stetig Markus‘ Leben. Man erfährt, wie verloren und gebrochen er wirklich ist und das er immer weiter in eine Abwärtsspirale fällt, die ihm zu verschlingen droht.
Und nebenbei werden noch die ganzen Morde erwähnt. Anfangs geht es tatsächlich ziemlich unter und ich hab mich gefragt, ob es hier um Markus oder um die Morde geht.
Letztendlich ist es wohl von beiden etwas.
Denn eigentlich geht es um Markus‘ Zerrissenheit in dieser Welt und seine eigenen Dämonen.

Aber auch dem Fall wurde gut nachvollziehbar auf den Grund gegangen, dabei gibt es so einige Geheimnisse zu entwirren und Konflikte zu lösen.
Ein leichter mystischer Touch trägt dabei ebenso zu viel Dramatik bei.
Mich hat dieser Psychothriller enorm gut unterhalten, gerade weil die Autorin eine ganz eigene Art und Weise hat, diese Welt zu malen.
Es gibt kein Schwarz oder Weiß.
Es gibt viel Schmerz, Ungerechtigkeit und Angst.
Und daneben kommt man auch mit Obsession und Gier in Berührung.
Doch die Frage ist, darf ich mit den Motiven des Täters sympathisieren oder macht mich das zu einem schlechten Menschen?

Markus hat in meinen Augen den Kern wirklich gut analysiert und gefunden und daraus seine Konsequenz gezogen.
Das waren Momente, die mich menschlich berührt und nicht losgelassen haben.
Markus‘ Geschichte geht definitiv ans Herz und klingt nach.
Aber in den letzten Zügen wurde mir die ganze Tragik an der ganzen Story etwas zu viel. Da wäre in meinen Augen, weniger mehr gewesen. Es passierte in kurzer Zeit so unglaublich viel und man hatte hier einfach das Gefühl unbedingt Spannung erzeugen zu müssen. Andere wirklich wichtige Dinge wurden dafür nebenbei abgehandelt. Was leider etwas schade ist.
Ebenso blieb mir der Täter leider etwas zu unklar. Da hätte ich mir mehr Details gewünscht.
Nichtsdestotrotz ein Psychothriller der enorm gut unterhält, mich aber mit den mystischen Elementen doch etwas gebremst hat, weil es in meinen Augen nicht ganz mit der eigentlichen Handlung zusammengepasst hat.
Der eigentliche Fall bekam zu wenig Aufmerksamkeit, dafür stand Markus‘ Leben permanent im Fokus.


Fazit


Nicole Siemer gelingt mit „Totentier“ ein nervenaufreibender und emotionaler Psychothriller, der definitiv Spuren hinterlässt.
Sie wirft berechtigte Fragen auf, zeigt aber auch, dass der Mensch letztendlich nur das ist, was er ist.
Er kämpft mit seinen Dämonen und manchmal entgleiten sie ihm einfach.
Mich hat diese Story extrem gut unterhalten, aber auch gebremst, weil es doch die ein oder andere Kritik gab.
Nichtsdestotrotz ein lesenswerter Psychothriller, der unter die geht.


Buchdetails


Quelle: © Nova MD

Autor: Nicole Siemer
Titel: Totentier
Teil einer Reihe: /
Genre: Psychothriller
Erschienen: 16. August 2021
Verlag: Empire Verlag (Nova MD)
ASIN: B099FDLKVY
ISBN-10 : 396966991X
ISBN-13 : 978-3969669914
Seitenanzahl: 320
Preis: Taschenbuch 13,99€, Ebook 0,99€
Wertung: 3/5
Bildquelle/Cover: © Nova MD

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × eins =