Dania Dicken – Die Seele des Bösen: Flucht in die Freiheit (Sadie Scott 12)


Kurzbeschreibung


Mitten in den Weihnachtsurlaub von FBI-Agentin Sadie platzt die Bitte eines Kollegen: In seiner Obhut befindet sich die vierzehnjährige Liberty, die aus einer polygamen Mormonensekte geflohen ist. Das FBI erhofft sich, das Mädchen als Belastungszeugin gegen die Sekte einsetzen und aufgrund ihrer Aussagen ermitteln zu können, doch Liberty hat Angst und weigert sich, mit ihnen zu sprechen. Behutsam nähert Sadie sich dem verschreckten Mädchen, das bislang keinerlei Kontakt zur Außenwelt hatte und sich allmählich zurechtfinden muss. Nach und nach erfährt Sadie von schrecklichen Praktiken, die sie sich kaum vorzustellen wagte. Darüber verliert sie fast aus den Augen, welche Probleme ihren Mann Matt quälen …

Quelle: © Dania Dicken

 


Meine Meinung


Dania Dicken gehört zu meinem liebsten Thriller Autoren, weil sie ihren Romanen eine ganz besondere Note an Feingefühl und Abgründigkeit verleiht, die ich so noch nicht vorgefunden habe.
Hierbei handelt es sich um den 12.Band der Reihe rund um Sadie Scott. Man kann sie auch gut unabhängig voneinander lesen, aber es ist empfehlenswerter die Reihenfolge zu beachten, gerade weil die Charaktere aufgrund ihrer Erlebnisse eine enorme Entwicklung durchmachen.

Aufgrund einiger Rückblicke bin ich sofort wieder gut in das Geschehen hineingerutscht.
Sadie hat einfach eine ganz besondere Art den Leser komplett zu fesseln.
Obwohl die Autorin sehr einnehmend, fließend und bildhaft schreibt , so hat es mir doch einiges abverlangt.
Es war schwer , drückend und die Verzweiflung zwischen den Zeilen brach immer wieder an die Oberfläche.
Die traumatischen Erlebnisse geben keine Ruhe und fordern ihren Tribut. Was besonders bei Matt sehr gut zum Vorschein kommt. Er hat ordentlich daran zu knabbern, seine innere Zerrissenheit ist zum greifen nah und es hat mich lange beschäftigt, mit dem was ihn umtrieb.
Sadie hingegen ist gewachsen , aber auch ihr neuer Fall verlangt ihr einiges ab.
Hilfreich war vor allem Sadies Perspektive, als auch die des Opfers. Denn dadurch erhielt man tiefere Einblicke, was die Intensität und Emotionalität noch verstärkte.

Die Thematik ist ernst und wichtig.
Deswegen hat es mir wirklich gut gefallen, daß sich an diese Thematik herangewagt wurde. Dania Dicken hat hier wirklich gut recherchiert , was deutlich zum Vorschein kommt.
Und gerade dabei ist sehr viel Einfühlsamkeit und Fingerspitzengefühl gefragt. Niemand beherrscht dies besser als Sadie.
Wirklich es hat mich beschäftigt, keine Ruhe gelassen. Ich war geschockt, konnte es nicht glauben und immer wieder drehten meine Rädchen im Hirn.
Es ist beängstigend, erschreckend und es macht sich unmerklich eine Beklemmung breit, der man erstmal Herr werden muss.
Es war ungemein interessant zu verfolgen, gerade die Perfidität die diesem zugrunde liegt.
Liberty hat mit ihrer unschuldigen und starken aber auch sanften Art mein Herz im Sturm erobert. Ich hätte sie so gern in den Arm genommen.
Niemand sollte so etwas erleben müssen und gerade deswegen geht es auch so unter die Haut und daneben geht es auch in Sadies Privatleben rund.

Die Handlung punktet hier weniger durch Tempo , als vielmehr durch unterschwellige Spannung.
Und gerade das passt hier wirklich gut. Actionreiche Szenen hätten es nur kaputt gemacht. Man hätte es nicht richtig verstehen, nicht richtig verinnerlichen können.
Das Böse zieht seine Kreise und ist nicht immer klar definierbar. Was hier deutlich zum Ausdruck kommt.
Es ist nicht brutal in Form von blutigen Taten.
Es geht tiefer. Die psychologischen Aspekte sorgen für sehr viel Qual und Angst.
Es macht verdammt nochmal Angst diese Hoffnungslosigkeit und Ausweglosigkeit zu spüren.
Nichts tun zu können.
Denn auch hier geht es um Menschlichkeit und was es wert ist und woran man überhaupt noch glauben kann, wenn über einem alles zusammenstürzt.

Auch wenn es hin und wieder einige Längen gab, so bin ich doch komplett begeistert von der Fülle, die sich hier auftut.
Die Ermittlungen waren sehr interessant zu verfolgen.
Und besonders die Charaktere sind authentisch, greifbar und absolut lebendig in ihrer Art.
Definitiv ein Fall der alles von Grund auf verändert und neue Ansätze webt.
Auch die Zwischenmenschlichkeit kommt wieder sehr gut zum Zuge und man spürt einfach die Liebe, die Verbundenheit untereinander, was sehr viel Wärme und Vertrauen schafft.
Ein 12.Band der wichtig ist und mit einigen Wendungen punktet, die ich nicht habe kommen sehen.


Fazit


Der 12. Band rund um Sadie Scott ist anders.
Einfühlsamer, tiefer, beklemmender.
Tempo sucht man hier vergebens, denn das wäre bei dieser ernsten und brisanten Thematik einfach fehl am Platz.
Es hat mir einiges abverlangt, mich durch die Hölle gehen lassen.
Und gleichzeitig habe ich es so genossen.
Es hat mich berührt. Nachdenklich gestimmt und nicht zur Ruhe kommen lassen.
Menschlichkeit ein großes Wort, das hier völlig in Frage gestellt wird.
Ein sehr wichtiger 12. Band , der sich keinesfalls verstecken muss.


Buchdetails


Autor: Dania Dicken
Titel: Die Seele des Bösen: Flucht in die Freiheit
Teil einer Reihe: Die Seele des Bösen/Sadie Scott – Band 12
Genre: Thriller
Erschienen: 11.September 2017
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
ISBN: 978-1543130829
Seitenanzahl: 330
Preis: Taschenbuch 9,99€, Ebook 3,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Dania Dicken

Bei Amazon und allen anderen Onlinehändlern erhältlich


Seriendetails


Die Seele des Bösen / Sadie Scott

  1. Die Seele des Bösen: Finstere Erinnerung
  2. Die Seele des Bösen: Erbarmungslose Jagd
  3. Die Seele des Bösen: Blutiges Wiedersehen
  4. Die Seele des Bösen: Ruhe In Frieden
  5. Die Seele des Bösen: Blut, Angst und Tränen
  6. Die Seele des Bösen: Undercover
  7. Die Seele des Bösen: Stumme Schreie
  8. Die Seele des Bösen: Rettung unter Freunden
  9. Die Seele des Bösen: Anschlag auf die Freiheit
  10. Die Seele des Bösen: Besessenheit
  11. Die Seele des Bösen: Unter Verdacht
  12. Die Seele des Bösen: Flucht in die Freiheit
  13. Die Seele des Bösen: Nachts kommt der Tod
  14. Die Seele des Bösen: Vermisst
  15. Die Seele des Bösen: Falsches Spiel
  16. Die Seele des Bösen: Rachlust
  17. Die Seele des Bösen: Blackout
  18. Die Seele des Bösen: Tödliche Rituale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.